PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Umwelt/Natur - Dino-Kralle entzückt Forscher



Cobra
23.05.2006, 18:59
Wissenschaftler haben in Brasilien die versteinerte Kralle eines Dinosauriers gefunden. Die scharfe Waffe weist nicht nur auf eine bisher unbekannte Gruppe der Riesenechsen hin - sie ist auch den Krallen der heutigen Vögel frappierend ähnlich.

hIn den Augen von Paläontologen muss die Kralle die evolutionäre Verbindung zwischen Vögeln und Dinosauriern augenfälliger denn je erscheinen lassen. "Dino-Vogel" nannten die brasilianischen Wissenschaftler das Tier, dessen fossile Kralle sie im Bundesstaat Minas Gerais rund 600 Kilometer nordwestlich von Rio de Janeiro gefunden haben.
"Die anatomische Struktur dieser Kralle zeigt wahrscheinlich die Verbindung zwischen fleischfressenden Dinosauriern und heutigen Vögeln", sagte Ismar de Souza Carvalho vom Paläontologischen Forschungszentrum der Universität von Minas Gerais. Das Raubtier, dem die Kralle einst gehörte, habe vor etwa 70 Millionen Jahren gelebt, schreiben die Forscher im Fachblatt des Argentinischen Museums der Naturwissenschaften.
Die These wurde allerdings von einem anderen Forscher prompt in Zweifel gezogen. Zwar sei die Vorstellung, die Vögel stammten von den Dinosauriern ab, heute in weiten Teilen der Wissenschaft akzeptiert, doch sei fraglich, ob ein Krallenfragment die Existenz eines bisher unbekannten Dinosauriers beweisen könne.
"Falls diese Kralle alles ist, was gefunden wurde, wäre es ziemlich gewagt, darauf eine detaillierte Theorie zu begründen", sagte der US-Paläontologe Thomas Holtz Jr. von der University of Maryland. "Diese Kralle trägt nicht viel zu unserem Wissen über die Entstehung der Vögel bei, aber sie zeigt, dass Raubsaurier bis zum Ende des Dinosaurier-Zeitalters in Brasilien gelebt haben."

Die Kralle sei in ihrer Form den Krallen vieler anderer Raubsaurier wie etwa des Velociraptors sehr ähnlich, meint Holtz. "Aber daraus kann man nicht schließen, dass wir es hier mit einem ähnlichen Dinosaurier zu tun haben."
Nach bisherigem Kenntnisstand ging die Ära der Riesenechsen mit einem Meteoriten-Einschlag auf der Halbinsel Yucatan vor 64 Millionen Jahren zu Ende. Allerdings ziehen neueste Forschungsergebnisse dies in Zweifel: Geologischen Datierungen zufolge schlug der Meteorit etwa 300.000 Jahre zu früh ein, um als Dinosaurier-Killer in Frage zu kommen.