PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Umwelt/Natur - Tore zur Unterwelt



Cobra
31.05.2006, 22:02
jEin geflutetes Höhlenlabyrinth durchzieht auf Hunderten von Kilometern die mexikanische Halbinsel Yucatán. Forscher suchen hier nach den Hinterlassenschaften der Maya - ein Wettlauf gegen die Zeit. Denn der Bauboom in der Touristenregion lässt Eingänge und Tunnel zusammenstürzen.Der Einstieg ist nur knapp einen Meter breit, ruhig schimmert der Wasserspiegel wie in einem kleinen Teich. Arturo González zwängt sich im Neoprenanzug als Letzter hindurch. In der dahinterliegenden dunklen Wasserhöhle sieht er bereits beruhigend die Lampen seiner Kollegin Carmen Rojas im glasklaren Wasser leuchten, die dort mit dem Profi-Taucher Robert Schmittner auf ihn wartet.

gDoch dann macht der Archäologe González, 41, hektische Gesten. Er wedelt mit den Händen, formt sie zu einem Kasten und drückt mit dem Zeigefinger auf einen imaginären Auslöser. Mit einem Flossenschlag taucht Schmittner, 31, an ihn heran. González macht ihm im Schein seiner Lampe klar: die Kamera! Die Kamera ist noch oben, über Wasser. Und ohne Kamera keine Fotos, und die Fotos sollen doch die Beweise sein.
Kaum eine Gegend auf dem Planeten ist derart unterkellert und durchlöchert wie die mexikanische Halbinsel Yucatán, das ehemalige Reich der Maya. Und kaum ein Labyrinth birgt noch so viele Geheimnisse und Geschichten wie diese Unterwelt. Das System aus Gängen, Höhlen, Spalten und Röhren steht unter Wasser - und niemand weiß, wie groß es wirklich ist, und was sich dort noch alles verbirgt.

gYucatán ist ein Eldorado für Archäologen, Anziehungspunkt für Forscher aus aller Welt, denn das Volk der Maya hinterließ Tempel, Pyramiden und Städte im Dschungel. Unter der Erde liegt noch mehr - was Unterwasserarchäologen aber erst seit wenigen Jahren erforschen.

Vor rund 65 Millionen Jahren schlug im Golf von Mexiko ein Meteorit ein, der das Weltklima veränderte und damit vermutlich die Dinosaurier auslöschte. Und nachdem Millionen Jahre später die Halbinsel Yucatán aus dem Meer auftauchte, bildete sich ein Gewirr aus Höhlen, Wasserlöchern und unterirdischen Flüssen, ein einzigartiges Ökosystem mit kristallklarem Süßwasser, das mit dem Karibischen Meer verbunden ist. Über Tausende von Kilometern durchzieht es die Unterwelt, ein weitestgehend unerforschtes Archiv, das sich nur auf abenteuerlichen Wegen erschließen lässt.
mehr... (http://www.spiegel.de/spiegelspecial/0,1518,415088,00.html)

Voodoo
01.06.2006, 12:24
Yucatán würde ich auch sehr gerne mal besuchen. Schon aus Dokus, die ich darüber gesehen habe, waren sehr interessant. Fazinierende Gegend!