PDA

View Full Version : Leibgarde der Queen hält an Bärenfellmützen fest



Porschejägerin
14.06.2006, 08:52
London will radikale Tierschützer wie Terroristen behandeln

London - Die Leibgarde der britischen Königin wird auch künftig in echten Bärenfellmützen aufmarschieren.

http://portale.web.de/Boulevard/Adel/bp/4945/

Bisher getestete Ersatzmaterialien hätten sich als "untauglich" und teils sogar als Gesundheitsrisiko für die Gardesoldaten erwiesen, teilte das britische Verteidigungsministerium mit.

Besonders bei Regenwetter versagten Kunststoffe, erklärte der Streitkräfte-Staatssekretär Adam Ingrim. "Der Kunstpelz saugt dann einfach zu viel Wasser auf. Die Mützen werden dadurch zu schwer. Und daraus ergibt sich insgesamt ein beachtliches gesundheitliches Risiko." Außerdem sähen Mützen aus Kunststoff bei Feuchtigkeit leicht wie Schlapphüte aus.

Zuvor hatte die Organisation für die ethische Behandlung von Tieren (PETA) der Leibgarde einige Materialien übergeben und sie aufgefordert, diese als Bärenfell-Ersatz zu testen. Es dürfe nicht sein, dass die Garde der Königin aus lauter Traditionsbewusstsein für die Tötung von Bären verantwortlich sei.

Bereits bei einem Zwischenbescheid im vergangenen Monat hatte das Verteidigungsministerium Kunstfasern für ungeeignet erklärt. Bärenfell wird von der Leibgarde seit 200 Jahren verwendet. Die rund 2500 Soldaten mit ihren hohen Fellmützen sind eine Touristenattraktionen. Die Streitkräfte gaben nach eigenen Angaben zwischen 2001 und 2005 für 494 Bärenfelle 321.100 Britische Pfund aus (rund 470.000 Euro). Die Felle kommen zumeist aus Kanada. :wallbash:


London - Die britische Königin Elizabeth II. hat wegen der weltbekannten Bärenfell-Mützen ihrer Palastwachen Ärger mit der Pop-Sängerin Pink. Die 26-jährige Amerikanerin ("Just Like A Pill") beschwerte sich in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief darüber, dass die Kopfbedeckungen immer noch aus echtem Tierfell und nicht aus synthetischem Material hergestellt werden. :top:

Die Tradition der Mützen reicht fast zwei Jahrhunderte zurück: sie wurden 1815 nach der Schlacht von Waterloo eingeführt. "Verzeihung, dass ich eine königliche Plage bin", heißt es in Pinks Schreiben an die Queen. "Aber meine Gefühle geben die Meinung einer neuen Generation wieder, die Achtung vor Tieren hat." Für die Herstellung einer einzigen Palastwachen-Mütze werde ein ganzes Bärenfell benötigt. Dabei könne die Kopfbedeckung problemlos auch aus Kunstfell angefertigt werden. Die Tierschutzorganisation Peta führt bereits seit längerer Zeit eine Kampagne gegen die Bärenfell-Mützen.

Pink gehört zu den Künstlern, die am kommenden Samstag bei einem Konzert zu Gunsten des "Prince's Trust" auftreten, der Wohltätigkeitsorganisation des britischen Thronfolgers Prinz Charles.