PDA

View Full Version : Mensch/Kultur - Die Älteren sind glücklicher



vamp
15.06.2006, 09:25
Der Mensch ist im Alter am zufriedensten - und nicht, wie viele glauben, in seiner Jugend. Forscher haben in einer Studie eine plausible Erklärung für das erstaunliche Phänomen gefunden.

I hope I die before I get old", textete Pete Townshend, Kopf der Rockband The Who, 1965 in dem Song "My Generation". Die Angst vorm Älterwerden trieb den damals 20-Jährigen um -er wollte sterben, bevor tiefe Falten sein Gesicht zerfurchen.
screen Wissenschaftler von der University of Michigan glauben, dass hinter Townshends Befürchtungen ein weitverbreiteter Irrglaube steckt: dass Menschen in ihrer Jugend ihre glücklichsten Tage erleben.

Heather Lacey und ihr Team befragten mehr als 540 Erwachsene nach ihrem persönlichen Glücksgefühl. Dabei wurden die Probanden je nach Alter in eine Gruppe mit Teilnehmern zwischen 21 und 40 Jahren und in eine ältere Gruppe mit Probanden über 60 eingeteilt.

Jeder Studienteilnehmer musste anschließend auf einer Skala von eins bis zehn bewerten, wie glücklich er im Moment der Befragung war und wie glücklich er sich mit 30 und 70 Jahren fühlte beziehungsweise nach seiner Einschätzung fühlen wird. Zudem fragten die Forscher die Probanden nach dem durchschnittlichen Glücksgefühl der verschiedenen Altersgruppen.

Ältere sind emotional stabiler

Das Resultat war eindeutig: Die jungen Probanden gingen davon aus, ältere Menschen seien weniger glücklich. Die älteren glaubten ebenfalls, sie seien in jungen Jahren glücklicher gewesen, erklärt Lacey. Beide Annahmen treffen jedoch nicht zu, wie die weitere Auswertung der Befragung zeigte.

So schätzten sich die älteren Studienteilnehmer als deutlich glücklicher ein als die jungen. Der Mensch lerne also mit den Jahren, mit Höhen und Tiefen besser umzugehen, schreibt die Forscherin. Er wird dadurch mit zunehmendem Alter glücklicher - selbst wenn die äußeren Umstände wie etwa die Gesundheit sich verschlechtern.

"Menschen glauben oft, dass Glück eine Frage der Lebensumstände ist", sagte Peter Ubel, Co-Autor der im Fachblatt "Journal of Happiness Studies" veröffentlichten Studie. Wenn etwas Gutes geschehe, würden viele annehmen, lang anhaltendes Glück zu erleben. Passiere etwas Schlechtes, etwa eine Krankheit, dann glaubten viele Menschen, dass eine längere Unglücksphase die Folge sei, erklärte Ubel. Dies sei jedoch ein Irrtum. Das individuell empfundene Glück hänge vielmehr von den inneren emotionalen Ressourcen ab, die mit zunehmendem Alter immer größer würden.

Geld fürs Alter sparen oder nicht?

Erstaunlicherweise schätzten sich die älteren Probanden selbst glücklicher ein als den Durchschnitt ihrer Generation. Diese Neigung des Menschen, sich selbst als besser als den Durchschnitt zu beurteilen, haben Wissenschaftler in früheren Studien immer wieder beobachtet.

Die Studie könnte auch Hinweise dafür liefern, wie Menschen in jungen Jahren Entscheidungen treffen, die ihr späteres Leben beeinflussen - etwa wenn es darum geht, mit dem Rauchen zu beginnen oder Geld zu sparen. Auch die sogenannte Midlife-Crisis, die in mittleren Jahren plötzlich einsetzende Angst vor dem Alter, lässt sich womöglich mit dem von den Forschern beobachteten Phänomen erklären.

Cobra
15.06.2006, 13:14
kann ich mir schon vorstellen das da was dran ist

MaX PoWeR
16.06.2006, 02:09
Ich bin auch schon viel glücklicher als gestern *g*