PDA

View Full Version : Biologie - Wurden betrunkene Dickhäuter vergiftet?



Cobra
18.06.2006, 12:36
kSie sind die Lieblinge der Tierfilmer: Betrunkene Elefanten, die, beschwippst von vergorenen Früchten, durch die Savanne torkeln. Doch der Anschein trügt. Zwar mögen die Dickhäuter Alkohol, Torkeln lässt sie aber eine Nahrungsmittelvergiftung.

Schuld an allem ist der Marula-Baum. Elefanten lieben seine Früchte. Auch, wenn sie schon vergoren sind und eine geringe Menge Alkohol enthalten. Bei den Dokumentarfilmern der siebziger und achtziger Jahre waren die Mahlzeiten der Elefanten am Marula-Baum eine gern gewählte Szene. Konnte man doch das anschließende Torkeln der Dickhäuter als allzu menschliche Auswirkungen eines zu hohen Alkoholkonsums kommentieren - und mit reichlich Spott versehen.

Eine neue Studie jedoch entlarvt die Geschichte vom betrunkenen Elefanten als eine publikumswirksame Mär. Zwar sind die Dickhäuter dem Alkohol durchaus zugeneigt. Das belegen zahlreiche Überfälle der grauen Riesen auf Wein- oder Biervorräte. Von den vergorenen Früchten des Marula-Baumes werden sie jedoch nicht betrunken. Dafür sind die Tiere einfach zu groß: Um von den leicht alkoholisierten Früchten auch nur einen Schwipps zu bekommen, müssten die Dickhäuter das 400fache ihrer maximalen täglichen Nahrungsmenge verputzen.

Zudem fressen Elefanten zwar auch die vergorenen Früchte des Marula-Baumes, doch bevorzugen sie eindeutig die frischeren Früchte. Erst wenn hiervon keine mehr erreichbar sind, wenden sie sich den faulenden Früchten zu, entdeckten die beiden Forscher Dan Reynolds und David Humphreys von der Universität von Bristol in England.

Dass die Dickhäuter dennoch ins Torkeln kommen, lasse sich jedoch ebenfalls auf den Speiseplan der Elefanten zurückführen. Denn diese fressen nicht nur die Früchte des Marula-Baumes, sondern auch die Rinde des Gewächses. In dieser jedoch leben giftige Käferpuppen. Diese sind so ungenießbar, dass sie von Einheimischen auch zur Herstellung giftiger Pfeilspitzen verwendet werden. Giftig genug also, um auch einen Koloss wie den Elefanten zum Wanken zu bringen, wenn er zu viele der Puppen mit der Rinde verspeist.