PDA

View Full Version : Biologie - Frostschutzmittel aus dem Pankreas



Cobra
21.06.2006, 07:02
Antarktische Fische bilden schützende Proteine in der Bauchspeicheldrüse

Antarktische Fische produzieren ihre Frostschutzproteine in der Bauchspeicheldrüse und im Magen, haben amerikanische und neuseeländische Forscher herausgefunden. Entgegen bisheriger Vermutungen spielt die Leber hingegen keine Rolle bei der Herstellung dieser Eiweiße, die das Blut und andere Körperflüssigkeiten in Magen und Darm vor dem Gefrieren bei kalten Temperaturen schützen.
Um zu überleben, bilden viele Fische in kalten Meeren nahe des Süd- oder Nordpols schützende Proteine. Diese Tiere wie beispielsweise die arktischen Fische stellen die Schutzstoffe in der Leber her. Daher vermuteten Wissenschaftler bisher, dass dieses Organ bei allen Fischen die Frostschutzproteine erzeugt. Bei der wissenschaftlich Notothenioidei genannten Unterordnung der Antarktisfische ist dies jedoch anders, wie die Wissenschaftler um Christina Cheng nun herausfanden.

Die Forscher untersuchten dazu verschiedene Körpergewebe mehrerer Fischfamilien dieser Unterordnung. Mit Labortechniken stellten sie dabei fest, dass Gewebe aus deren Bauchspeicheldrüsen Antifrostproteine mit dem Namen AFGP herstellt. Zusätzlich fanden Cheng und ihre Kollegen eine Antarktisfischart, die in ihrem Magen die AFGPs erzeugt. Die Untersuchungen der Wissenschaftler weisen zudem darauf hin, dass die schützenden Proteine in den Darm gelangen und dort vom Blut aufgenommen werden. Doch auch die arktischen Fische können nicht nur in der Leber, sondern auch in der Bauspeicheldrüse Frostschutzproteine bilden, konnten die Wissenschaftler nachweisen.