PDA

View Full Version : Medizin - Unsichtbare Korrektur



Cobra
27.06.2006, 07:42
kDüsseldorf - Wenn es um den Zustand der Zähne geht, haben immer weniger Menschen Grund zum Lachen. Deutlich zugenommen haben die Fälle von behandelten Zahnfehlstellungen. "Schon die Hälfte der jugendlichen Patienten kommt wegen einer Zahnfehlstellung zur Behandlung", stellt Oberarzt Benedikt Wilmes von der Düsseldorfer Poliklinik für Kieferorthopädie fest. Meist sind schiefstehende und gekippte Zähne oder zu große Lücken in der Zahnreihe der Grund für Verspannungen beim Kauen, Schmerzen im Kiefergelenk oder Zähneknirschen.
Doch auch Erwachsene sind von dem Problem betroffen. Bei ihnen kommen oft noch ästhetische Aspekte hinzu. Wer im Beruf viel mit Menschen zu tun hat, möchte ihnen unbefangen gegenübertreten. Zwar sind bunte Zahnspangen derzeit bei jungen Patienten in Mode. Für Erwachsene ist diese Form der Korrektur jedoch meist keine Lösung.

Geholfen werden kann auch ihnen, verspricht die kalifornische Firma Align Technology aus Santa Clara. Sie hat transparente Kunststoffschienen entwickelt, die wie eine Hülle über die zu richtenden Zähne geschoben werden. Mit der paßgenauen "Zwangsjacke", die während der Behandlung schrittweise angepaßt wird, läßt sich das Gebiß mit sanftem Druck wieder in Form bringen. Für das Gegenüber bleibe die Spange im Mund bei einer normalen Gesprächsentfernung unsichtbar, versichert der Hersteller. Wilmes: "Mit dem sogenannten Invisalign-Verfahren behandeln wir 95 Prozent aller Zahnfehlstellungen, ob bei Jugendlichen oder Erwachsenen."

Allerdings braucht es dazu Geduld und Ausdauer, denn das schonende Richten der Zähne ist langwierig: "Für sechs bis zwölf Monate muß der Patient mit der Schiene im Mund leben, die nur für die Mahlzeiten und zum Reinigen der Zähne herausgenommen werden darf." Oberstes Gebot sei gründliche Mundhygiene, betont der Arzt.


Während des schrittweisen Richtens der Zähne können zwischen 15 und 30 Spangen anfallen, die alle maßgefertigt werden. Ein Computer berechnet die einzelnen Etappen bis zur geplanten Endstellung der Zähne exakt voraus. Dafür nimmt der Arzt zunächst einen Gipsabdruck des Gebisses. In komplizierten Fällen kann auch eine Computertomographie von Ober- und Unterkiefer nötig werden. Auf der Basis dieser Daten wird mit dem Computer ein digitales, räumliches Modell erstellt. Für jeden Schritt legt der Kieferorthopäde dann die passende Schiene im vorhinein fest.

"Das funktioniert zuverlässig", bestätigt Wilmes. Freilich sei für die Therapie viel Erfahrung nötig, da diese langfristig vorherbestimmt wird. Darauf macht auch die Deutsche Gesellschaft für Kieferorthopädie aufmerksam: Die Behandlung nach dem Invisalign-Verfahren erfordere in Diagnostik und Therapie eine ausgewiesene Expertise, die das gesamte kieferorthopädische Spektrum umfassen sollte. Aufgrund der großen Nachfrage haben inzwischen zahlreiche Universitätskliniken ihr Ausbildungsprogramm für diese Technik erweitert.

Voodoo
27.06.2006, 09:09
coole Sache

Deadman
27.06.2006, 13:56
Ja vor allem erinnere ich mich daran wie schmerzhaft diese abrupte Zahnstellungskorrektur war :(
So ein langsameres Anpassen wäre sicher auch im Sinne der jüngeren Patienten, völlig unabhängig von der Ästhetik.

Cobra
27.06.2006, 20:33
Ja vor allem erinnere ich mich daran wie schmerzhaft diese abrupte Zahnstellungskorrektur war :(
So ein langsameres Anpassen wäre sicher auch im Sinne der jüngeren Patienten, völlig unabhängig von der Ästhetik.

dito, ich fand das damals auch nicht so toll, schön das es jetzt endlich was anderes gibt ;)