PDA

View Full Version : 3D-Animation zeigt alle WM-Tore



Porschejägerin
06.07.2006, 14:16
Es war ein bitterer Moment, als der Italiener Grosso in der 119. Minute das deutsche Tor traf - doch wie genau konnte es dazu kommen? Perfekt entschlüsselt wird die Szene durch eine neue Software aus Russland. Alle WM-Tore aus vielen verschiedenen Perspektiven - Kameraflug inklusive.


Der Schuss von Fabio Grosso in der 119. Minute des Halbfinals traf die Deutschen hart. Der großgewachsene italienische Abwehrspieler zirkelte den Ball mit dem linken Fuß in die lange Ecke von Jens Lehmanns Tor - und zerstörte alle Träume der Deutschen vom Weltmeistertitel.

Dank einer 3D-Simulation der britischen Firma Sportflashback kann man sich diese entscheidende Szene nun in aller Ruhe aus allen möglichen Perspektiven anschauen: Wie Philipp Lahm das Unheil kommen sah, wie die Situation sich aus Lehmanns Sicht darstellte, wie Grosso dem Leder hinterher schaute.

Wer möchte, kann den für die Deutschen bitteren Moment auch noch in Zeitlupe begutachten. Oder von einer fliegenden Kamera aus - oder aus dem Blickwinkel des Schiedsrichters. Wegen der vielen möglichen Perspektiven lässt sich eine Szene ausgiebig analysieren - hätte, wäre, könnte. Man ist fast schon versucht einzugreifen - aber das erlaubt die Animation nicht.

Was zunächst anmutet wie eine technische Spielerei, ist weit mehr als das. Die 3D-Software katapultiert den Surfer mitten auf den Platz und macht nebenbei auch deutlich, wie wenig man als Spieler oder Torwart mitunter sehen kann, weil der Blick ständig durch andere Spieler versperrt ist.


3D-ANIMATIONEN: FUSSBALL VIRTUELL UND HAUTNAH


http://www.spiegel.de/img/0,1020,660492,00.jpghttp://www.spiegel.de/img/0,1020,660497,00.jpg


Die Shockwave-Software läuft unter anderem auf der Webseite der BBC und auf der des Dänischen Rundfunks DR. Erstellt wird sie von rund 30 Programmierern, die im russischen St. Petersburg sitzen. Die Optik erinnert an Fußballsimulationen für Spielkonsolen - ganz rund sind die Bewegungen der Spieler hier wie da nicht. Aber darauf kommt es nicht wirklich an.

Zu jedem Spiel werden alle Tore und mitunter auch weitere Schlüsselszenen nachgestellt. Dazu studieren die sogenannten VR Operatoren - VR steht für Virtual Reality -, einfach die Fernsehaufnahmen der jeweiligen Szenen. "Wir bevorzugen die Standardkamera in der Mitte der Tribüne", sagte Michael Kossoy von der St. Petersburger Sportflashback-Filiale im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. "Es ist hilfreich, wenn es Zeitlupenwiederholungen gibt, sie sind aber nicht unbedingt erforderlich."

Anhand des Fernsehmitschnitts erstellen die VR Operatoren für jeden Spieler und natürlich auch den Ball die Bewegungen, Körperdrehungen und Wechsel der Blickrichtung inklusive. "Es gibt dabei einige Tricks", sagte Kossoy. Auf jeden Fall geschehe die Programmierung manuell. Die Länge der nachgestellten Szenen ist auf 40 bis 50 Sekunden begrenzt, weil die Shockwave-Animation ansonsten zu langsam läuft.

Die Weltmeisterschaft ist nicht das einzige Betätigungsfeld der Firma. Während der normalen Spielzeit in den Fußballigen produziert Sportflashback auch Animationen für einzelne Vereine und Ligen in Europa, etwa in Großbritannien. So entsteht ein großes Archiv von Torszenen - eine Fundgrube für Fußballfans. So finden sich auf der BBC-Seite auch Tore der letzten Europameisterschaft aus dem Jahr 2004. Der von David Beckham im Viertelfinale gegen Portugal in den Himmel gejagte Elfmeter ist allerdings nicht darunter - möglicherweise ist die Szene einfach zu schmerzhaft für englische Betrachter.

Young-Steff
06.07.2006, 16:41
war grad mal auf bbc weil ich mir die szene mit poldi vor spielschluss nochma anschauen woltle und dann stand dran nur für UK user möglich :(