PDA

View Full Version : Biologie - Mit der Mutter lernt man anders



Cobra
10.07.2006, 20:52
Wie ein Rattenjunges eine schmerzhafte Erfahrung speichert, hängt von der fGegenwart der Mutter ab. Ohne mütterlichen Beistand wird es ängstlicher.
Rattenjunge lernen sich der Quelle eines ungewöhnlichen Geruchs zu nähern, wenn ihre Mutter anwesend ist. Sogar schmerzhafte Elektroschocks bringen sie nicht von der Neugierde ab. Auf sich allein gestellt, verarbeiten sie diese Erfahrung jedoch ganz anders.
Regina Sullivan und Stephanie Moriceau von der US-amerikanischen University of Oklahoma in Norman haben zwölf bis 15 Tage alte Rattenjunge einer Geruchs-Schockbehandlung unterzogen. Sie setzten die Tiere für dreißig Sekunden Pfefferminzgeruch aus. Während der letzten Sekunde bekamen die Tiere einen milden Elektroschock zu spüren.

Wie die Forscher nun in der Online-Ausgabe des Magazins «Nature Neuroscience» berichten, lernten die Tiere den Geruch zu meiden, wenn ihre Mutter nicht anwesend war, als sie die unangenehme Erfahrung des Elektroschocks machten. In einem Y-förmigen Mini-Irrgarten entschieden sie sich fortan zuverlässig für die Abzweigung, die nicht nach Pfefferminz roch. War die Mutter jedoch anwesend, als die Tiere ihre Erfahrung machten, lernten sie nicht, den Geruch zu meiden. Im Y-Irrgarten tappten sie in die Pfefferminzfalle.


Die mütterliche Anwesenheit lege im Lernprozess der Jungen einen Hebel um, schreiben die Autoren, vom Vermeidungs- zum Anziehungslernen. In Abwesenheit der Mutter werde bei schlechten Erfahrungen im Gehirn der Tiere die Amygdala aktiviert. Diese Hirnregion trägt zur Angst-Empfindung bei. Die Tiere lernten den Pfefferminz-Geruch zu meiden.

Die Gegenwart der Mutter senkt offenbar den Spiegel von Stresshormonen, wie die Forscher vermuten. Die Aktivierung der Amygdala blieb aus, und die Tiere reagierten weiterhin neugierig auf den Pfefferminzgeruch - trotz Elektroschock. Der Spiegel des Stresshormons Corticosteron und seine Wirkung auf die Amygdala werde verändert, schreiben Sullivan und Moriceau. Injizierten sie das Hormon jedoch direkt in diesen Hirnbereich, lernten die Tiere auch in Anwesenheit der Mutter, Pfefferminzgeruch zu meiden.