PDA

View Full Version : Buch - DSA - Spielsteine der Götter



Voodoo
28.07.2006, 14:35
<table border="0" cellspacing="10"><tr align="left">
<td width="120"><img src="http://dsa4.de/wiki/images/1/16/SpielsteineDerGoetter-Roman081.jpg" border="0"></td>
<td>Titel: DSA - Spielsteine der Götter

Kategorie: Fantasy, Deutschland, 2004

Autor(en): Heike Wolf

Preis: ab 9,00€ bei Amazon

Seiten: 345
</td></tr></table>


Inhalt:


Donnerbach im Jahre 3 Hal. Schon immer träumte der junge Taron von Gratenbach davon, als Novize im Tempel der Göttin Rondra aufgenommen zu werden. Doch birgt dieser Weg viele Hindernisse, und bald schon muss Taron erkennen, dass die Weihe nicht die letzte Prüfung der grimmigen Leuin ist. Es beginnt eine gefährliche Gratwanderung zwischen Pflichterfüllung, Leidenschaft und jener seltsamen Wut, die tief in seinem Inneren schlummert, bis er endlich bereit ist, seinen eigenen Weg zu gehen und das Spiel der Göttin zu begreifen.


Der Autor:


Heike Wolf (* 1977 in Bonn) ist eine deutsche Autorin von Fantasy-Romanen und Mitarbeiterin an Spielhilfen für das Rollenspiel Das Schwarze Auge.

Sie wuchs im ostfriesischen Aurich auf, wo sie seit 1980 lebte. Nach dem Abitur 1996 in Aurich studierte sie in Marburg an der Philipps-Universität Marburg, im Studienjahr 2000/ 2001 auch an der Sorbonne IV in Paris, Geschichte und Klassische Philologie. Seit Mai 2005 arbeitet sie als Studienreferendarin (Lehramt Gymnasium).

Heike Wolf kam bereits früh mit dem Fantasy-Rollenspiel in Berührung und versuchte sich immer wieder im Laufe der Zeit mit ausführlichen Ausarbeitungen ihrer gespielten Charaktere. Während des Studiums 2001 erfuhr eine Geschichte von ihr ("Ultima Aetas") die Veröffentlichung in der Kurzgeschichtensammlung "Zeitenwende" der Phantastischen Bibliothek Wetzlar. Im Rahmen eines Autorenwettbewerbs beim Publikationsorgan von DSA, dem Aventurischen Boten wurde im Fanpro-Verlag ein Kurzabenteuer von ihr gedruckt, dem bald weitere folgten. Außerdem arbeitete sie an Spielhilfen mit.


Eigene Meinung:


Heike Wolf schildert für ihren Erstlingswerk das Leben Tarons sehr sicher und ohne große Schnörkel. Man merkt deutlich, dass die Autorin bereits über DSA-Erfahrung verfügt. Im Gegensatz zu vielen Romanen der Heyne-DSA-Reihe hat man zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass hier einfach eine Idee des Autors in das DSA-Universum übertragen wurde. Diese Buch ist DSA, und die Geschichte hätte nirgendwo anders als in Aventurien spielen können.

Da bekanntlich nichts außer der Perfektion selbst perfekt ist, gibt es auch hier einen kleinen Wehrmutstropfen: Da das Buch quasi den gesamten Lebensweg des Taron von Gratenbach auf etwa 350 Seiten beschreibt, wirkt die Handlung teilweise etwas "abgehackt". Vielleicht hätte Frau Wolf aus der Geschichte besser einen Zweiteiler wie Die Löwin von Neetha und Thalionmels Opfer gemacht. So fühlt man sich oft ein wenig durch die Zeit gescheucht ohne etwas richtig auskosten zu können.

Die Geschichte an sich, die während der Borbaradkampagne spielt, richtet sich sehr stark an einen Krieger und seine Schlachten. Eine ausgefeilte Story mit Intrigen, Storywendungen oder Überraschungen sucht man vergeblich. Wer jedoch einen Rondrageweihten als DSA-Charakter besitzt kann getrost zugreifen. Nicht das beste DSA Buch, aber durchaus zu empfehlen.