PDA

View Full Version : Rätsel der Mondbeule gelöst



vamp
06.08.2006, 11:10
Die Beule auf der Rückseite des Mondes war Astronomen schon lange ein Rätsel. 1799 hat der Mathematiker Pierre-Simon Laplace die Ausbuchtung erstmals beschrieben - doch erst jetzt haben Wissenschaftler das Rätsel gelöst.
http://www.spiegel.de/img/0,1020,29652,00.jpg

200 Jahren lang haben Astronomen gerätselt, woher der Mond seine Beule hat. Im Jahre 1799 hatte der Mathematiker Pierre-Simon Laplace berichtet, der Mond habe auf der von der Erde abgewandten Seite ein große Ausbuchtung. Nun scheint das Geheimnis endlich gelüftet zu sein, berichtet das Fachblatt "Science": Des Rätsel Lösung liefert ein Team um Ian Garrick-Bethell vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge. hrem Modell zufolge kreiste der Mond 100 Millionen Jahre nach seiner Entstehung in einer stark elliptischen Bahn um die Erde und kam ihr dabei näher als heute. In dieser Zeit bestand der Erdtrabant noch aus flüssigem Gestein, so dass das Spannungsfeld aus den Kräften von Erde und Sonne zu einer deutlichen Verformung des noch jungen Himmelskörpers führte.

Als das Magma nach und nach erstarrte, blieb die ungewöhnliche Verformung erhalten, schreiben Garrick-Bethell und seine Kollegen. Der Mond behielt demnach seine erstarrte Beule bei, während er über Jahrmillionen hinweg seine Umlaufbahn um die Erde veränderte. Zurzeit bewegt er sich jedes Jahr um knapp vier Zentimeter von der Erde weg.

Seit 1799 hatten Astronomen über dem Problem der Mondbeule gegrübelt. Frühere Berechnungen auf der Basis der aktuellen, annähernd kreisförmigen Umlaufbahn des Mondes um die Erde konnten die Größe der Ausbuchtung nicht erklären. Nun haben Garrick-Bethell und seine Kollegen nach eigenen Angaben erstmals ein schlüssiges Konzept vorgelegt.

Quelle: Spiegel.de (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltraum/0,1518,430182,00.html)