PDA

View Full Version : Biologie - Maus wird nach 15 Jahren im Eis Vater



vamp
16.08.2006, 09:34
Japanische Forscher haben aus dem Sperma einer Maus, die 15 Jahre lang tiefgefroren war, lebensfähige Jungtiere erschaffen. Schon sehen manche Wissenschaftler die Chance, das Mammut auferstehen zu lassen. Andere Forscher aber halten das für unwahrscheinlich.


Seit rund 20 Jahren lassen Männer Spermien einfrieren und später wieder auftauen, um dann mit Hilfe der künstlichen Befruchtung Kinder zu zeugen. Etwa fünf Prozent dieser In-vitro-Fertilisationen (IVF) werden mit den tiefgefroren Samenzellen durchgeführt, sagt Ralf Dittrich, der an der Universität Erlangen unter anderem die Kryokonservierung von Keimzellen erforscht. Die Methode sei vor allem deshalb so beliebt, weil nach dem Auftauen immer noch genügend Spermien für eine künstliche Befruchtung vorhanden seien und sich die Zellen gut handhaben ließen. Das Verfahren mit den Spermien aus der Kühltruhe ist nicht nur in der menschlichen Fortpflanzungsmedizin weit verbreitet, sondern wird auch in der Tierzucht eingesetzt oder um das Erbgut bedrohter Tierarten zu erhalten. Bei Mäusen funktionierte das bisherige Gefrierverfahren jedoch nicht besonders gut. Das verwendete Frostschutzmittel hatte den Nachteil, dass das aufgetaute Sperma die Eizellen oftmals nicht mehr richtig befruchtet. Vor allem bei bestimmten Labormäusen, die in der Wissenschaft genutzt werden, gab es immer wieder Probleme.

Wie also lässt sich Mäusesperma erfolgreich, aber gleichzeitig auch einfach, platzsparend und kostengünstig einfrieren? Wissenschaftler um Atsuo Ogura von Bioresource Center in Japan könnten jetzt die Antwort gefunden haben. Sie haben mit dem Sperma einer 15 Jahre lang tiefgefrorenen Maus gesunden Nachwuchs erschaffen.

Es sei am einfachsten, das ganze Tier oder seine Fortpflanzungsorgane ohne jede weitere Behandlung in der Tiefkühltruhe aufzubewahren, schreiben die Forscher im US-Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Science". Das Sperma sei nach dem Auftauen zwar nicht mehr beweglich, also praktisch tot, jedoch blieben die Zellen genetisch intakt. In eine Eizelle gespritzt, entstünden aus diesen Spermien gesunde Nachkommen.



Alles gibt es hier (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,431755,00.html) nachzulesen.

zierfisch
16.08.2006, 10:29
oh oh dann heißt es wohl bald für alle männer "ab in die kühltruhe!" :confused:

lord_schuldig
16.08.2006, 11:44
hm...
Bald wirds dann wohl echt mit den Botanik Tanks und einfrieren... :confused: