PDA

View Full Version : Archäologie - Skythen-Mumie begeistert Forscher



vamp
25.08.2006, 07:36
Für Archäologen ist der Fund der Eismumie in der Mongolei eine Sensation - sie vergleichen sie bereits mit der Gletscherleiche Ötzi. Der Leichnam könnte enthüllen, wie Menschen vor 2500 Jahren lebten und unter welchen Krankheiten sie litten.

"Die Mumie ist für die Wissenschaft ungeheuer wertvoll", sagte der Präsident des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), Hermann Parzinger, am heutigen Donnerstag in Berlin. Die kürzlich in der Mongolei entdeckte Mumie sei ein "einzigartiger Fund" und könne der Forschung neue Erkenntnisse über Ernährung und Krankheiten der Vergangenheit liefern.

Die fast 2500 Jahre alte Mumie eines 30 bis 40 Jahre alten Mannes mit blondem Haarschopf sei zwar insgesamt in einem sehr guten Zustand, sagte Parzinger, aber voraussichtlich nicht ausstellungsfähig. Wissenschaftliche Untersuchungen seien jedoch möglich, da sich die Methoden in den vergangenen Jahren durch Ötzi, die Gletschermumie aus Südtirol, verbessert hätten. Archäologen hatten die Entdeckung der Altai-Mumie bereits mit der des legendären Ötzi (1991) sowie mit der tätowierten sibirischen Eisprinzessin von 1993 verglichen.

Der Fundort liegt in einer unzugänglichen Gebirgsregion des Altai in 2600 Metern Höhe im Dreiländereck Mongolei, China und Russland. Wissenschaftler aus Deutschland, der Mongolei und Russland waren Ende Juli im Permafrostboden auf das intakte Grab mit der Mumie des skythischen Kriegers gestoßen. Die Skythen waren ein Nomadenvolk, das ab dem 7. Jahrhundert vor Christus in Südrussland und der Ukraine bis zum Dnjepr lebte.



Den ganzen Artikel kann man hier (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,433376,00.html) nachlesen.