PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Archäologie - Insekten in Perus Bernstein entdeckt



vamp
29.08.2006, 11:51
Über zwölf Millionen Jahre alt und eingeschlossen: Zuckfliegen, Staubläuse und Milben haben Paläontologen entdeckt, als sie am Flussufer des Amazonas Bernsteine fanden - bis heute sind die prähistorischen Tiere darin erhalten geblieben.

Bernsteine findet man an der Ostsee, an den skandinavischen Küsten, in den Alpen, im vorderen Orient und in so manchem Schmuckkasten. Auf der südlichen Erdhalbkugel hingegen taucht das fossile Harz nur selten auf. In Peru haben Paläontologen nun einen solchen seltenen Schatz entdeckt.

http://www.spiegel.de/img/0,1020,690846,00.jpg

Das Team um Pierre-Olivier Antoine vom französischen Centre national de la recherche scientifique hatte am Amazonas-Flussufer in der Nähe der Großstadt Iquitos Bernsteine gefunden - mit Insekten und Spinnentiere darin, die vor zwölf bis 15 Millionen Jahren gelebt haben, berichten die Forscher im US-Journal "Proceedings of the National Academy of Sciences".

Mithilfe von Lichtmikroskop-Aufnahmen konnten die Forscher die fossilen Einschlüsse untersuchen. Dabei fanden sie Vertreter von 13 Sechsfüßer-Familien und von vier Arten, die zu den Spinnentieren (Klasse Arachnida) gehören. Auch winzig kleine Pollen, Pilzsporen und Algen fanden die Paläontologen in dem goldig schimmernden Harz.

Alle in den Bernsteinen entdeckten Fossilien stammten aus dem Miozän. Dieser Abschnitt der Erdneuzeit begann vor rund 22 Millionen Jahren und endete vor rund fünf Millionen Jahren, er wird auch Känozoikum genannt wird. "In Südamerika ist bisher nur an drei Stellen Bernstein aus Zeiten des Känozoikums gefunden worden", schreiben Antoine und seine Kollegen, in Patagonien, im Osten Brasiliens und in Französisch-Guyana.

Ihr Fund sei aber nicht nur wegen der Seltenheitswertes bedeutend, berichten die Forscher. Bemerkenswert sei die "einmalige fossile Ansammlung" von so vielen verschiedenen Organismen. "Diese vergrößert die bekannte Vielfalt von tropisch-äquatorialen Gliederfüßern und Mikroorganismen während der Erdneuzeit", schreiben die Forscher. Die Funde bewiesen auch, dass der tropische Regenwald während des Miozäns ein zeitgemäßes Ökosystem mit einer hohen Artenvielfalt sei.



Quelle: Spiegel.de (http://www.spiegel.de/wissenschaft/erde/0,1518,434020,00.html)