PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Umwelt/Natur - 1000 Eiszeiten für die Präzision



vamp
30.08.2006, 09:14
Ein Grad, neun Grad? Wie stark wird sich die Atmosphäre wirklich erwärmen, wenn der Kohlendioxidgehalt verdoppelt wird? Für eine Antwort haben deutsche Forscher tausend Varianten der letzten Eiszeiten simuliert. Ergebnis: Auf bis zu vier Grad plus muss die Menschheit sich einstellen.

Kohlendioxid gilt als der Übeltäter schlechthin, wenn über die Klimaerwärmung diskutiert wird - denn je mehr von dem Treibhausgas CO2 sich in der Atmosphäre ansammelt, desto höher steigt die globale Durchschnittstemperatur. Uneinig sind sich Klimaforscher jedoch darüber, in welchem Maß das geschieht. Setzt man eine Verdoppelung des Kohlendioxid-Gehalts voraus, so reichen die Prognosen von 1,2 bis neun Grad. Das war Thomas Schneider von Deimling und seinen Kollegen vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) zu ungenau. "Wir wollten Unsicherheiten einschränken und so präzisere Prognosen möglich machen", sagt Schneider. Also haben er und sein Team einen neuen Ansatz entwickelt - mit dem Ergebnis, dass die Verdoppelung des CO2-Gehalts einen globalen Temperaturanstieg um 1,2 bis 4,3 Grad bewirkt, wie die Forscher in der Fachzeitschrift "Climate Dynamics" berichten.

Möglich machte das ein einzigartiger Eiszeit-Test, bei dem die Forscher zwei Herangehensweisen kombinierten. In einem ersten Schritt errechneten sie auf Basis eines PIK-Klimamodells den Verlauf des Eiszeit-Klimas in 1000 verschiedenen Variationen. Dazu veränderten sie jeweils Parameter wie Wolken- und Eisbildung sowie Ozeanströmungen leicht.

Für jede Version sei dann durchgespielt worden, wie sich bei Verdoppelung des Kohlendioxidgehalts das Klima erwärme; Experten nennen diesen Wert die Klimasensitivität. Die Erwärmungsszenarien sind unterschiedlich ausgefallen - das war zu erwarten, denn verschiedene Klimamodelle anderer Forschergruppen kommen ebenfalls auf uneinheitliche Ergebnisse.

Den ganzen Artikel kann man hier (http://www.spiegel.de/wissenschaft/erde/0,1518,434104,00.html) nachlesen.