PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Umwelt/Natur - Der Ätna spuckt Feuer



vamp
01.09.2006, 08:45
Der sizilianische Vulkan Ätna rumort wieder. Vulkanologen hören Grollen aus dem Inneren des Berges, der auch wieder Lava speit. Einordnen können Wissenschaftler den jüngsten Ausbruch noch nicht - die Anwohner indes sind daran gewöhnt.

Catania - Erste Explosionen im aktivsten Vulkan Europas waren am Donnerstag in den frühen Morgenstunden zu hören, berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Im Laufe des Tages sei etwa alle zehn Sekunden ein lautes Röhren aus dem Inneren des Kraters zu vernehmen gewesen. Der Ätna speie auch Lava in die Luft, hieß es.

"Es handelt sich um eine neue vulkanische Aktivität des südöstlichen Kraters", sagte der Vulkanologe Domenico Patané. Jedoch sei es zu früh, um genaue Angaben zu dem jüngsten Ausbruch des über 3300 Meter hohen Vulkans zu machen, fügte er hinzu.

Der Ätna hatte bereits Mitte Juli wieder seine Aktivität aufgenommen. Zuletzt hatte es 2002 eine größere Eruption gegeben, bei der eine Seilbahn zerstört wurde. Davor lag an den Hängen des Ätna das größte Skigebiet Europas. Durch Flankenausbrüche haben sich mittlerweile bis zu 400 Nebenkrater gebildet. Immer wieder bietet der Vulkan zahlreichen Zuschauern mit seinen glühenden Lavaströmen ein imposantes Spektakel, zuletzt Mitte Juli dieses Jahres.

Rund 1500 Jahre vor unserer Zeitrechnung gab es am Ätna geologischen Untersuchungen zu Folge eine gewaltige Eruption. Im Jahr 44 vor Christus verdunkelte sich nach einem großen Ausbruch der Himmel über Rom, im Mittelmeerraum bis nach Ägypten finden sich Berichte von Missernten. Im Mittelalter, 1169, starben nach einem Ausbruch und einem dazugehörigen Erdbeben 15.000 Menschen. Anfang der neunziger Jahre spie der Vulkan so viel Lava, dass dieser Ausbruch bis heute als einer der größten gilt. Der nahe Ort Zafferana Etnea wurde aber knapp verschont.

Die rund fünf Millionen Einwohnern der Insel Sizilien - besonders die Großstädte Palermo, Catania und Messina - sind an die regelmäßige Aktivität des Vulkans gewöhnt. Er rumort im Durchschnitt drei Monate im Jahr, statistisch gesehen wird nur alle 150 Jahre eine Ortschaft von Vulkanausbrüchen zerstört.

Das Gebiet an den Flanken des Vulkans wurde zum Nationalpark erklärt. Dennoch ist die fruchtbare Landschaft um den Berg herum noch dicht besiedelt.

Quelle: Spiegel.de (http://www.spiegel.de/wissenschaft/erde/0,1518,434599,00.html)