PDA

View Full Version : Umwelt/Natur - Toter Wal vor Cuxhaven geborgen



vamp
02.09.2006, 14:20
Ein toter Finnwal ist in der Außenelbe vor Cuxhaven entdeckt worden. Ein Frachtschiff hat ihn geborgen und an Land gebracht. Dass es sich bei dem Kadaver um "Henry" handelt, der vor zwei Wochen durch die Flensburger Förde schwamm, ist unwahrscheinlich.

Cuxhaven - Der 17 Meter lange und 20 Tonnen schwere Kadaver sei zunächst nach Cuxhaven gebracht worden, sagte ein Sprecher des Küstenwachzentrums Nordsee. Der Wal war von der Besatzung eines Frachtschiffes etwa 20 Seemeilen (rund 36 Kilometer) nordwestlich von Cuxhaven im Meer treibend entdeckt worden. Die Besatzung des Mehrzweckschiffes "Neuwerk" hievte daraufhin den Wal an Bord und brachte ihn nach Cuxhaven.


http://www.spiegel.de/img/0,1020,693980,00.jpg

Das Tier sei bereits stark verwest, teilte das niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz (Laves) am Freitagnachmittag mit. Damit sich der Kadaver nicht weiter zersetze, sei das tote Tier zunächst im Cuxhavener Amerikahafen wieder ins Wasser gelegt und am Kai vertäut worden.

Am Montag soll der Kadaver dann mit Hilfe eines Schwerlastkranes an Land gezogen werden. Beim Zerlegen sei Eile geboten, weil verwesende Wale eine erhebliche Geruchsbelästigung verursachen, hieß es in Cuxhaven.

Bei dem jetzt gefundenen Kadaver handle es sich vermutlich nicht um jenen Finnwal, der sich vor zwei Wochen in der Ostsee verirrt hatte und durch die Flensburger Förde geschwommen war, sagte eine Laves-Sprecherin. Der auf den Namen "Henry" getauft Finnwal ist noch ein Jungtier; ausgewachsene Finnwale werden rund 25 Meter lang.



Quelle: Spiegel.de (http://www.spiegel.de/wissenschaft/erde/0,1518,434778,00.html)