PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Medizin - Gedanken lesen mit dem Hirnscanner



vamp
10.09.2006, 14:27
Wissenschaftler entwickeln immer feinere Methoden, um bewusstes Erleben im Kopf zu messen. Wird damit eines Tages der alte Traum vom Gedankenlesen wahr?

Man sitzt ziemlich hart im Kino von Uri Hasson und Rafael Malach - besser gesagt, man liegt: in einer schmalen Röhre und darf sich nicht rühren. Doch der Eintritt ist frei und außerdem erweist man der Wissenschaft einen Dienst. Im Jahr 2004 ersannen die Forscher vom Weizmann-Institut in Rehovot (Israel) ein für Laborverhältnisse ungewöhnlich lebensnahes Experiment. Sie zeigten ihren Versuchspersonen im Hirnscanner Ausschnitte des Westernklassikers "Zwei glorreiche Halunken" mit Clint Eastwood in der Hauptrolle. Während der brummende Kernspintomograf die neuronale Aktivität der Probanden aufzeichnete, sollten diese nur eines tun: entspannt den Film gucken.


http://www.spiegel.de/img/0,1020,697592,00.jpg

Bei einem so komplexen Reiz wie einem Hollywood-Streifen kann sich die Aufmerksamkeit des Zuschauers auf ganz Unterschiedliches richten, können ganz verschiedene Assoziationen geweckt werden. Verblüfft stellten die Forscher jedoch fest, dass die registrierte Großhirnaktivität der Probanden zu rund 30 Prozent übereinstimmte. Mehr noch: Hasson und Kollegen konnten zeigen, dass bestimmte Filmszenen ganz spezifische Regionen anregten. Nahaufnahmen der Leinwandhelden stimulierten etwa den hinteren fusiformen Gyrus, der entscheidenden Anteil an der Gesichtserkennung hat. Ein fingerfertiger Umgang mit dem Revolver dagegen versetzte die Neurone im postzentralen Sulcus in Aufruhr. Dort ist die Körperwahrnehmung beheimatet.

Kürzlich drehten Forscher der Universität Pittsburgh den Spieß einfach um: Wenn man weiß, zu welchem Zeitpunkt welche Hirnareale feuern, lässt sich dann nicht rekonstruieren, ob die betreffende Person gerade etwas sieht oder hört, ob sie lacht oder traurig ist? Würden sich auf diesem Weg vielleicht bewusste Wahrnehmungen auskundschaften lassen - womöglich sogar Gedanken lesen?




Den ganzen Artikel finde Ihr hier (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,435824,00.html).