PDA

View Full Version : Umwelt/Natur - Pandemie könnte zwei Billionen Dollar kosten



vamp
18.09.2006, 09:14
Die Weltbank hat ihre Kostenschätzung für den Fall einer Vogelgrippe-Pandemie stark nach oben korrigiert: Bis zu zwei Billionen US-Dollar könne eine globale Seuche kosten. Zugleich warnte die Weltgesundheitsorganisation vor einem trügerischen Sicherheitsgefühl.

Singapur/Auckland - Sollte das Vogelgrippe-Virus H5N1 mutieren und sich dem Menschen anpassen, könnte es nicht nur eine globale Seuche mit möglicherweise Millionen von Toten auslösen. Auch die wirtschaftlichen Schäden wären enorm, wie Experten der Weltbank befürchten. Laut Jim Adams, Chef der Vogelgrippe-Taskforce der Weltbank, könnte eine solche Pandemie mehr als drei Prozent des globalen Bruttosozialprodukts verschlingen.

"Wir schätzen, dass die Kosten mit Sicherheit eine Billion US-Dollar übersteigen würden", sagte Adams beim jährlichen Treffen zwischen der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds. Im schlimmsten Fall könnte die Marke von zwei Billionen Dollar - rund 1,6 Billionen Euro - erreicht werden.

Frühere Schätzungen waren von einem weltweiten Schaden von rund 800 Milliarden Dollar ausgegangen. Neuere Modellrechnungen hätten diese Zahl jedoch zu niedrig erscheinen lassen, erklärte Adams. Deshalb sei es unbedingt notwendig, Programme zur Vorbeugung einer Vogelgrippe-Pandemie aufzulegen und die Öffentlichkeit besser zu informieren. Die Weltbank selbst habe in diesem Zusammenhang rund 150 Millionen Dollar in elf Staaten investiert.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte unterdessen davor, die derzeit relativ ruhige Lage an der Seuchen-Front als Zeichen der Entspannung zu deuten. "Der einzige Unterschied zwischen der Situation heute und vor sechs Monaten ist, dass manche Medien inzwischen so tun, als ob das Problem nicht mehr existiere", sagte David Nabarro, der bei der WHO den Kampf gegen die Vogelgrippe koordiniert. Vergleiche mit dem sogenannten Y2K-Problem - der unbegründeten Angst vor weltweiten Computer-Abstürzen zum Jahrtausendwechsel - seien gänzlich unangebracht.

Laut Adams sind Afrika und Ostasien besonders durch neue H5N1-Ausbrüche besonders gefährdet, besonders die Länder China und Indonesien. In beiden Staaten sind auch Menschen an der Infektion mit dem Tierseuchen-Erreger gestorben. Die offizielle WHO-Statistik führt 246 Fälle von Infektionen beim Menschen. 144 davon sind tödlich verlaufen. Die meisten Opfer gab es außer in China und Indonesien vor allem in Vietnam. Allerdings handelt es sich hier um Erkrankungen, die H5N1-Viren von Geflügel ausgelöst hatten. Die Ansteckung erfolgte nach sehr engem Kontakt mit den Tieren - zum Teil aufgrund ärmlicher Lebensverhältnisse.

Quelle: Spiegel.de (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,437468,00.html)