PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Formel 1: Schwere Vorwürfe gegen Ferrari



Voodoo
21.09.2006, 13:48
Bei allem Glanz und aller Gloria, mit der Michael Schumacher seit der Ankündigung seines Rücktritts gewürdigt wurde:

Neutrale Beobachter, vor allem aber seine Gegner werden nicht vergessen, dass die erfolgreiche Karriere des siebenmaligen Weltmeisters auch einige schwarze Stunden hatte.
Die wohl schwärzeste beim Saisonfinale 1997 in Jerez. Bisher war bekannt, dass Schumi seinen Rivalen Jacques Villeneuve bei dessen Überholversuch vorsätzlich rammte, dabei aber selbst ausschied. Villeneuve fuhr weiter und wurde Weltmeister, Schumacher wurden im Nachhinein sämtliche WM-Punkte aberkannt.
Fontana packt aus
Jetzt sind allerdings noch weitere pikante Details ans Licht gekommen, die Ferrari ganz schlecht aussehen lassen.
Urheber schwerer Vorwürfe gegen Teamchef Jean Todt ist der ehemalige Formel-1-Pilot Norberto Fontana. Der Argentinier bestritt 1997 vier Rennen für das Sauber-Team, das seiner Zeit mit Ferrari-Motoren als Tochter-Team der Roten startete.
"Villeneuve berühren, wann immer es möglich ist"
Er gab an, damals von Todt aufgefordert worden zu sein, Villeneuve im WM-Kampf aktiv zu behindern. Der argentinischen Sportzeitung "Ole" sagte Fontana: "Todt tauchte zwei, drei Stunden vor dem Rennen in der Sauber-Box auf und sagte: 'Es ist eine strikte Anordnung von Ferrari, Villeneuve auf der Strecke zu blockieren, wenn ihr in seiner Nähe seid.' Zudem hat Todt uns aufgefordert, Villeneuve zu berühren, wann immer es möglich ist.“
Nicht nur, dass Schumacher an diesem Tag die Nerven verloren hat, sein Team plante Fontana zufolge von langer Hand, Villeneuve um den Titel zu betrügen. Sollte das stimmen, dann erscheint es wie höhere Gerechtigkeit, dass der Plan fehlgeschlagen ist.
"Todt ist fluchend durch die Boxengasse gerannt"
Fontana erklärte, er habe Villeneuve lediglich "in drei oder vier Kurven" blockiert. Nach der verlorenen Weltmeisterschaft habe ihm Ferrari ein Dankeschön verweigert. "Todt ist fluchend durch die Boxengasse gerannt. Ich habe nie wieder ein Wort mit ihm gesprochen."
Ob nach so vielen Jahren noch eine Aussprache nötig ist, darf bezweifelt werden. Fontana ist seitdem in der Versenkung verschwunden und Todt wird diesen Tag wohl lieber vergessen wollen.
Sauber widerspricht Fontanas Aussagen
Nicht vergessen hat Peter Sauber die Zusammenarbeit mit Ferrari. Auf Nachfrage der Schweizer Zeitung "Blick" widersprach er den Aussagen von Fontana.
Seine Version der Geschichte: "In den neun Jahren der Zusammenarbeit mit Ferrari wurde nie der Wunsch geäußert, einen Gegner von Schumacher auf der Strecke zu behindern."
Das wird er seinem ehemaligen Schützling Fontana wohl noch einmal genauer erläutern müssen.

Wenn das stimmt, wäre es schon der Hammer. Meint ihr das könnte noch Konsequenzen haben?

zierfisch
21.09.2006, 13:51
Nein.

Totenhand
21.09.2006, 13:59
außerdem ist es doch scheinbar normal. Kimi Räikkonen hat neulich auch in nem Interview erzählt das sie Anweisungen von Mercedes bekommen haben, das sie Schumi behindern sollen, nur damit Alonso im Renault Weltmeister wird.

Ist zwar ne Harte Nummer, aber ich glaube das ist in der Formel 1 gang und gebe das sich Teams gegenseitig gegen andere Teams unterstützen.

rieke
21.09.2006, 14:00
hrhr, der fisch. Ich denk auch nicht, das liegt nun fast 10 Jahre zurück. Es sind Tächtelmächtel die ausgepackt werden, um nachträglich evtl noch einem Ruf zu schaden. ABer dennoch bleiben noch weitere Gerüchte im Raum stehen, das ist ja nicht das einzige.

Deadman
21.09.2006, 14:00
Rufschädigung-> verweigerung von Kooperation in der Technikherstellung -> fallende Leistungen -> abspringende Sponsorn ->Fiskales minus -> Bankrott.

Ist aber nur eine Art "worst case"-Szenario.

Nirvana
21.09.2006, 17:38
außerdem ist es doch scheinbar normal. Kimi Räikkonen hat neulich auch in nem Interview erzählt das sie Anweisungen von Mercedes bekommen haben, das sie Schumi behindern sollen, nur damit Alonso im Renault Weltmeister wird.

Ist zwar ne Harte Nummer, aber ich glaube das ist in der Formel 1 gang und gebe das sich Teams gegenseitig gegen andere Teams unterstützen.

lol - was hat mercedes mit renault zu tun ?

und wer hat das i-view geführt - die bild, die nen schwedischen übersetzer für kimi genommen haben ? :D

zierfisch
21.09.2006, 17:43
renault = alonso -> alonso 2007 = mercedes -> 2007 fährt mercedes dann der amtierende Weltmeister. Oder hab ich was verpasst?

Nirvana
21.09.2006, 17:54
ne, weil schumi wird doch weltmeister - oder hab ich was verpasst :(

Totenhand
21.09.2006, 19:00
renault = alonso -> alonso 2007 = mercedes -> 2007 fährt mercedes dann der amtierende Weltmeister. Oder hab ich was verpasst?


jo genau so war das in dem Interview und Räikkonen wollte das eigentlich nicht machen, weil er ja ab nächster Saison für Ferrari fährt

Sgt Ultra
21.09.2006, 21:39
ich denke so sachen gleichen sich wie biem fussball meist wieder aus. und wirklich vorsätzlich jemanden blocken oder rammen machste mal, dann gibts strafen für dich selbst und dann überlegst du das nächste mal zweimal ob du das nochmal machst...