PDA

View Full Version : Gibson tarnt sich mit Perücke



Voodoo
25.09.2006, 14:50
Gibson tarnt sich mit Perücke


Er ist absolut unten durch - und weiß das auch...

Daher würde sich Mel Gibson nach dem Rummel um seine rassistischen Entgleisungen wohl am liebsten in einem dunklen Loch verkriechen. Nur dumm, dass er gerade die Werbetrommel für seinen neuen Film "Apocalypto" rühren soll.

Zuerst wollte Gibson die geplanten Testvorführungen in den Städten Lawton und Goldsby im US-Bundesstaat Oklahoma auch absagen. Dann entschloss er sich doch, die Aktion durchzuziehen. Aber statt den üblichen großen Auftritt mit Blitzlichtgewitter, Interviews und Autogrammstunden zu absolvieren, schlich sich der Superstar mit einer Perücke auf dem Kopf und einer Maske im Gesicht zum Ort des Geschehens - unerkannt!

Reporter warteten, hinter Metallgittern eingepfercht, vergeblich auf Gibsons Erscheinen und erhielten keine Chance, dem Regisseur Fragen zu stellen. Später ließ der schamhafte Star lediglich durch seine Sprecherin verlauten, dass ihn "der warmherzige Empfang in Oklahoma" sehr gefreut habe. Damit kann er eigentlich nur die Popcornverkäufer und das Reinigungspersonal der Kinos gemeint haben - denn sonst bekam kaum einer Gibson zu Gesicht.

Blut und Alkohol im Überfluss

"Apocalypto" ist ein Action-Reißer um den Untergang der Maya-Kultur und, wie bei Gibson inzwischen üblich, höchst kontrovers: So wie "Die Passion Christi" teils auf Aramäisch gedreht wurde, mussten die Schauspieler auch am Set des neuen Films einen mayanischen Dialekt sprechen. Die Kampfszenen sollen derart brutal sein, dass sich das Gemetzel in "Braveheart" dagegen wie ein Kindergeburtstag ausnimmt.

Wie gelungen "Apocalypto" tatsächlich ist, wird bei dem derzeitigen Rummel um den Regisseur aber erst mal Nebensache bleiben. Mel Gibson war Ende Juli von der Polizei gestoppt worden, weil er zu schnell fuhr. Der Superstar war zudem schwer alkoholisiert und erging sich bei der Verhaftung in wüsten Beschimpfungen. Seitdem hagelt es Anfeindungen in den Medien und Spott von Kollegen - ein wahrer Spießrutenlauf für Gibson.

Schon Passion Christi fand ich unnötig brutal. Wenn Apocalypto eine Steigerung davon ist, verzichte ich gerne drauf. Passion Christi war nämlich eine glatte 5.

A-TOM-IC
25.09.2006, 14:55
Ich hab' den Trailer zum Film gesehen und er hat mich nicht wirklich vom Hocker gerissen ...

Voodoo
25.09.2006, 15:11
ja, der Trailer sieht total langweilig aus finde ich. Total nichtssagend.