PDA

View Full Version : Medizin - Elefantenfuß beim Menschen



vamp
26.09.2006, 08:13
Menschenfüße wie von Dickhäutern: So entstellt die Elefantenkrankheit ihre Opfer. In den Tropen kann ein einziger Mückenstich die Beine auf Elefantengröße anschwellen lassen. Jetzt haben Wissenschaftler gezeigt: Ein Antibiotikum kann die Schwellungen lindern; es ist sogar bereits zugelassen.

Sie haben Beine wie Elefanten, manche Menschen haben sogar graue, verkrustet aussehende Füße wie die Dickhäuter: Die Kranken haben die Elefantenkrankheit, im Fachjargon Elephantiasis oder lymphatische Filariasis. Und sie werden stigmatisiert: Die Menschen, die an dieser in den Tropen verbreiteten Krankheit leiden, können oft nicht arbeiten oder heiraten, oft werden sie auch von den anderen Dorfbewohnern gemieden. Ein neues Therapiekonzept könnte den Betroffenen helfen: Ein bereits zugelassenes Antibiotikum besiege die Erreger, gleichzeitig gingen sogar die Schwellungen zurück. Das berichtet ein internationales Forscherteam um den deutschen Parasitologen Achim Hörauf von der Universität Bonn.



http://www.spiegel.de/img/0,1020,707325,00.jpg

Etwa 120 Millionen Menschen weltweit tragen Erreger der Elephantiasis in sich - Fadenwürmer der Arten Wuchereria bancrofti, Brugia malayi und Brugia timori. In den menschlichen Körper gelangen sie, wenn eine infizierte Mücke beim Stich Würmerlarven in den Körper des Menschen pumpt. Die Larven wandern zu den Lymphknoten, wo sie dann zu Fadenwürmern heranwachsen. Bis zu zehn Zentimeter lang und fünf Jahre alt werden diese Makrofilaria; sie produzieren Millionen von Nachkommen - Larven oder Mikrofilarien, die beim nächsten Stich von einer anderen Mücke aufgesogen und weitergegeben werden.

Beim Elephantiasis-Patienten kommt es derweil zu einer Entzündung, und die Lymphe kann nicht mehr fließen. Dabei soll diese gelbweiße Körperflüssigkeit doch Bakterien und andere Fremdkörper abtransportieren. Daraufhin schwellen Beine, Arme und auch Genitalien an, die Haut verfärbt sich und bekommt Falten, es entstehen Beulen - so entwickeln sich Elefantenbeine, daher auch der Name Elefantenkrankheit. Etwa vier Prozent aller mit den Elephantiasis-Erregern Infizierten entwickeln diese Symptome.

Zum ganzen Artikel gehts hier (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,439078,00.html).

lord_schuldig
26.09.2006, 14:51
Sieht abartig übel aus. Zum Glück gibts was dagegen!

Cobra
27.09.2006, 22:01
:staunen: boa, das sieht ja übelst aus