PDA

View Full Version : Technik - Sonne kann GPS-Empfänger stören



vamp
28.09.2006, 08:43
Sonneneruptionen senden Teilchenschauer zur Erde - und können so die Satelliten-Navigation behindern. Experten finden das für Autofahrer nicht gravierend, für die Flugzeug-Navigation schon eher. Garantiert unbeeinflusst bleiben Empfänger nur nachts.

Die Entdeckung war Zufall. Eigentlich wollte Alessandro Cerruti von der amerikanischen Cornell University etwas ganz anderes untersuchen, als er am 7. September 2005 im Arecibo-Observatorium auf Puerto Rico mit einem GPS-Receiver hantierte. Als aber plötzlich zwei Sonneneruptionen auftraten, ließ die Leistung seines Gerätes merklich nach.



http://www.spiegel.de/img/0,1020,422915,00.jpg

Kleinere Ausbrüche auf der Sonne sind ziemlich häufig. Das Plasma erhitzt sich auf einem Teil der Oberfläche auf unvorstellbare Temperaturen und explodiert in die Atmosphäre der Sonne. Dabei wird auch besonders viel elektromagnetische Strahlung frei. Die meisten dieser Eruptionen, die von der Erde aus beobachtet werden können, dauern höchstens Minuten.

Die Sonneneruptionen, die im vergangenen Jahr das Messgerät von Cerruti beeinflussten, waren indes heftiger als der Durchschnitt. Der erste Ausbruch dauerte zwar nur 70 Sekunden, der zweite Ausbruch etwa eine Dreiviertelstunde später währte ganze 15 Minuten. Bei beiden Eruptionen ließ die Leistung des GPS-Empfängers nach: zuerst um 40 Prozent, während des zweiten sogar um 50 Prozent.

Um sicher zu gehen, dass es sich bei seiner Beobachtung nicht um einen Zufall handelte, überprüfte Cerruti die Daten von anderen Receivern, die von der US-amerikanischen Flugverkehrsbehörde FAA und von der brasilianischen Luftwaffe betrieben werden. Auch dort fand der das Muster: Alle GPS-Empfangsgeräte verzeichneten den gleichen Leistungsabfall -genau in jenem Zeitraum, in dem die Sonneneruptionen aufgetreten waren - unabhängig von der Hersteller-Firma. Offenbar waren alle Geräte betroffen, die sich zu diesem Zeitpunkt auf der von der Sonne beschienen Seite der Erde befanden.

Die elektromagnetischen Wellen, die bei den Sonneneruptionen freiwerden, liegen im gleichen Frequenzbereich wie die GPS-Signale, erklärt der Forscher sich die Beobachtung. Diese werden dann zeitweise überlagert. Cerruti wird von dem Phänomen in einer der nächsten Ausgaben der Fachzeitschrift "Space Weather" berichten.

Hier (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,439615,00.html) kann man alles nachlesen.

Porschejägerin
28.09.2006, 15:41
*g* jetzt weiß ich, warum paar Bugs in der Software von uns sind :heilig: :D