PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Google startet Code-Suchmaschine für Programmierer



vamp
05.10.2006, 13:44
Der Suchmaschinenbetreiber Google hat heute eine neue Suchfunktion an den Start gebracht, mit der Programmierer nach öffentlich einsehbarem Code suchen können. Google verwendet bei der neuen Suchfunktion die gleichen Technologien, die auch bei der normalen Websuche genutzt werden.

Anwender können bei "Google Code Search" nach bestimmten Befehlen verschiedenster Programmiersprachen suchen. Ausserdem ist es möglich, ganze Programme zu durchsuchen, um bestimmte Funktionen ausfindig zu machen. Dabei lässt sich der Umfang der Suchanfrage auf bestimmte Lizenztypen beschränken, wodurch rechtliche Probleme verhindert werden können.

Googles Code-Suche indiziert unter anderem öffentlich verfügbare Code-Repositories wie CVS oder Subversion. Ursprünglich wurde das Projekt gestartet, ob den firmeneigenen Programmierern die Arbeit zu erleichtern. Zunächst war nur interner Code durchsuchbar, später kamen öffentliche Repositories hinzu und als Folge dessen entschied man sich für eine Öffnung des Systems für alle Internet-Nutzer.


Quelle: Winfuture.de (http://www.winfuture.de/news,27798.html)

zoot
05.10.2006, 14:02
sau geil, das könnte mir wirklich viel zeit ersparen

Voodoo
05.10.2006, 14:07
Alle Coder können davon profitieren, wenn es so ist, wie ich es mir vorstelle. Mal schauen wieweit es sich nutzen kann...

vamp
12.10.2006, 14:55
Sicherheitsrisiken durch Googles neue Code-Suche


Der Suchmaschinenbetreiber Google hat am 5. Oktober eine neue Suchfunktion an den Start gebracht, mit der Programmierer nach öffentlich einsehbarem Code suchen können. Google verwendet dabei die gleichen Technologien, die auch bei der normalen Websuche genutzt werden.

Doch nicht jeder kann sich an diesem neuen Dienst erfreuen, denn er birgt zahlreiche Sicherheitsrisiken. Mit der Suchmaschine haben Hacker ein einfaches Werkzeug erhalten, mit der sich nach typischen Fehlern im Quellcode eines Programms suchen lässt, die dann ausgenutzt werden können, um beispielsweise die Kontrolle über ein System zu erlangen oder Informationen zu bekommen. Zwar werden dadurch keine gezielten Attacken ermöglicht, doch oftmals ist das gar nicht erforderlich.

Allerdings verwaltet Google nicht nur neuen Programm-Code, sondern listet auch die alten Bestände auf. So besteht die Möglichkeit, dass bereits eine neuere Version existiert, die diesen Fehler nicht mehr beinhaltet.

Anwender können bei "Google Code Search" nach bestimmten Befehlen verschiedenster Programmiersprachen suchen. Ausserdem ist es möglich, ganze Programme zu durchsuchen, um bestimmte Funktionen ausfindig zu machen. Dabei lässt sich der Umfang der Suchanfrage auf bestimmte Lizenztypen beschränken, wodurch rechtliche Probleme verhindert werden können.

Googles Code-Suche indiziert unter anderem öffentlich verfügbare Code-Repositories wie CVS oder Subversion. Ursprünglich wurde das Projekt gestartet, ob den firmeneigenen Programmierern die Arbeit zu erleichtern. Zunächst war nur interner Code durchsuchbar, später kamen öffentliche Repositories hinzu und als Folge dessen entschied man sich für eine Öffnung des Systems für alle Internet-Nutzer.