PDA

View Full Version : Medizin - Kokosmilch und Rinderblut für Menschen



vamp
16.10.2006, 07:46
Der Bedarf an Spenderblut steigt, die Zahl der Blutspender stagniert. Verzweifelt suchen Mediziner nach Ersatz. Kokosmilch und Tierblut haben sie schon ausprobiert. Nun wollen sie rote Blutkörperchen klonen - und den Lebenssaft mit Synthetik ersetzen.

Alle paar Monate herrscht Ebbe in den deutschen Blutbanken. Wenn im Sommer und nach Weihnachten die treuen Spender im Urlaub sind, sitzen die Blutspendedienste vorübergehend auf dem Trockenen. Dann brechen sie ihre Reserven an und richten dramatische Appelle an die Öffentlichkeit. Rund 4,8 Millionen Konserven benötigen sie pro Jahr, mehr als 13.000 am Tag.

Noch können die Spender den Bedarf insgesamt zwar decken. Doch das wird sich ändern. "Wenn wir die demografische Entwicklung betrachten: In 15 oder 20 Jahren wird das anders aussehen", sagt Franz Weinauer, der ärztliche Direktor des bayerischen Rotkreuz-Blutspendedienstes.



http://www.spiegel.de/img/0,1020,715975,00.jpg

Wenn es nach dem US-Mediziner Robert Winslow geht, wird man in einigen Jahren mit viel weniger Spenden auskommen. "Eines Tages wird künstliches Blut zur Verfügung stehen", verspricht er, "es wird sicher und zu einem vernünftigen Preis verfügbar sein."

Höchste Zeit, denn allen Aufrufen zum Trotz stagniert die Bereitschaft zur Blutspende weltweit. Gleichzeitig steigt der Bedarf: Es wächst die Zahl der älteren Patienten, die unter dem Messer der Chirurgen landen, und sie benötigen mehr Fremdblut als die Jüngeren.

In den USA ist dieser Effekt schon deutlich zu spüren. Dort wächst der Durst der Kliniken Jahr für Jahr um etwa ein Prozent, ohne dass die Spendenbereitschaft mithalten könnte. Der Preis für Blutprodukte hat drastisch angezogen, er liegt zum Teil dreimal so hoch wie in Deutschland.
.... (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,441307,00.html)

Young-Steff
16.10.2006, 08:46
ich muss mal wieder regelmäßiger gehen...

Porschejägerin
16.10.2006, 09:40
Hmm, war noch nie bei so was. Hab immer Schiss, hab in dem Sinne keine Angst vor einer Spritze, mir egal, könnte mich jeden Tag impfen lassen. Eher wenn mir Blut abgenommen wird, dann macht mein Kreislauf nicht so mit und das was da dann abgenommen wird, ist ja nicht grad wenig.

vamp
16.10.2006, 09:42
ick müsste och mal wieder zum Blutspenden...

rieke
16.10.2006, 13:47
kommt zu miiiiiiiiiiiiiiir ich nehm euch Blut ab. bin doch vertrauenserweckend :heilig:

MaX PoWeR
16.10.2006, 14:44
In Göttingen bin ich regelmässig gegangen, aber da gab es auch wenigstens eine kleine Aufwandsentschädigung dafür. Hier in Bremen finde ich sowas leider nicht, nur das Rote Kreuz, die geben einem nichtmal nen Keks dafür. Es ist nicht so, dass ich daran groß verdienen will, aber man gibt immerhin sein Blut, und die Blutspendedienste geben das ja auch nicht kostenlos weiter. Und sollte ich mal eine oder mehrere Blutspenden brauchen, kann man mir das dann auch gerne in Rechnung stellen, bzw. meiner Krankenkasse.

Cobra
16.10.2006, 21:00
da ist was dran....dann würden es bestimmt viel mehr machen.
Aber so...wenn man gar nichts von hat
und vielen wird ja sowieso schlecht das spricht nicht gerade dafür und hält bestimmt viele davon ab grad weils auch soviel auf einen Schlag ist.
Find man sollt die Möglichkeit haben auch weniger spenden zu können, dann würden sich vielleicht mehr trauen grad so versuchsweise....wenns einem dann noch gut geht kann man später ja noch mehr spenden

Deadman
17.10.2006, 00:38
Die sollten mal bei mir mit nem Beutel in der Arbeit hinterher rennen.
Deadman und viele scharfe messer, das ergibt jedes mal ein regelrechtes Massaker an mir selbst :)

Bzw. mir würde es schon reichen, wenn man wenigstes dann bevorzugt wird, wenn man selbst Blut braucht bzw. sich prozentual seine eigenen Blutreserven anlegt.

Young-Steff
17.10.2006, 00:45
ich war immer mit meim vater in tübingen da hat man 25€ bekommen aber seit der am herz operiert wurde darf der nimmer und ich hab keine lust alleine sind zwar 150 euro doer so im jahr (wenn mal alle 2 monate geht wies erlaubt is) aber naja ^^

freak
17.10.2006, 16:18
Bei uns gabs immer umsonst zu essen und trinken, war auch vom roten Kreuz aus.

MaX PoWeR
17.10.2006, 17:00
Das gibt es in Göttingen zusätzlich, ist ja auch extrem wichtig, erstens muss man sehr viel trinken, um das Blut schnell nachbilden zu können, und zweitens sollte man des Kreislaufs wegen doch schon etwas im Magen haben ;)

Ich frage mich allerdings immer, warum man das nur alle 2 Monate machen darf, angeblich hat der Körper das "verlorene" Blut ja nach 2-3 Tagen nachproduziert. Da würde eine Pause von 2-4 Wochen doch locker ausreichen. Ich denke mal die treuen Spender würden dann auch monatlich kommen, was der Problematik mit dem Blutmangel doch schon entgegen wirken würde.
Plasmaspenden ist zwar nicht ganz zu vergleichen damit, aber das kann man immerhin 2 mal pro Woche!! machen.

Cobra
18.10.2006, 17:46
das gäb dann richtig viel Geld *g*
weiß gar nicht warum die meisten bisher ncihts zahlen, so würde es sicher für viel mehr lohnen, weil wer macht heute noch was umsonst da brauchen die sich nicht zu wundern *g*