PDA

View Full Version : Preview - Neuerscheinungen: Okt - Dez (Rock/Metal)



Hades
24.10.2006, 23:18
Children of Bodom - Chaos Ridden Years (DVD)

Die Happy - No nuts no Glory

Alle Achtung! Im zwölften Jahr ihres Bestehens und mit dem mittlerweile fünften Album wollen es Die Happy offenbar endgültig wissen. Denn so aggressiv (nicht nur musikalisch, sondern auch textlich wie z.B. "Wanna be your girlfriend" beweist) hat man Marta Jandovß und ihre Jungs bisher nur auf der Bühne erlebt. Mit Krachern wie dem Opener "Addictive" oder dem bulligen "None of your business" gehen sie voll nach vorne los. Doch die Freunde der bisherigen Hits der Ulmer brauchen sich nicht zu sorgen. Mit dem späten Sommer-Song "Hello" und dem traurigen "Whatever" gibt sich das Quarett melodieverliebt wie eh und je. Nur klingt das Ganze deutlich spontaner, roher und einfach authentischer. Mit dieser Grundstimmung war man im Aufnahmeraum offenbar auch viel eher zu Experimenten aufgelegt. Nicht nur dass alle Stücke live im Studio eingespielt wurden, Marta singt beispielsweise auch – mit ausgesprochen sexy Akzent, übrigens! – eine Strophe von "Hello" auf Französisch und für "The ordinary song" bemächtigte man sich einer an die Queens Of The Stone Age erinnernde Rhythmusarbeit. (Oliver Kube / 13.09.2006)


Ektomorf - Outcast

Die energetischen Ungarn von Ektomorf prügeln schon seit 1996 unerbittlich auf die Trommelfelle der stetig wachsenden Hörerschaft ein und markieren mit "Outcast" den bisherigen Höhepunkt in ihrer Karriere. Der siebte Silberling setzt neue Maßstäbe und unterstreicht die atemberaubende Weiterentwicklung der Combo, die Songs gehen wie auch schon in der Vergangenheit mit viel Druck nach vorne los, zeichnen sich aber zusätzlich durch spielerische Vielfalt aus. Sänger und Gitarrist ZoltanZoltàn Farkas treibt mit seinen aggressiven Vocals Stücke wie "Ambush in the night" in hitverdächtige Abgründe. "Who can I trust" hingegen setzt auf akustisch-brachiale Raffinesse und versprüht seinen gemächlichen, rauen Charme. "Fuel my fire", eine Prodigy Cover-Version, sammelt amtlich Punkte für Innovation. Die entschlossene Mixtur aus Thrash Metal und Hardcore auf "Outcast" ist ein ausgereiftes Erfolgskonzept, dessen weitreichende Konsequenzen sich erst in berstenden Konzerthallen gänzlich offenbaren werden. (Lisa Hofer / 20.09.2006)

In Extremo - Kein Blick zurück (Best of)

Irgendwie hat ihm das in Bewegung Sein immer schon im Blut gelegen. Als kleiner Junge träumt Micha Rhein alias Das Letzte Einhorn davon, einmal bei der Bahn zu arbeiten. Nach der Schule beschließt er, den Traum in Realität zu verwandeln und beginnt eine Lehre als Lokomotivschlosser. Bis dann alles ganz anders kommt: Micha entdeckt die Liebe zur Musik, verdient bald schon sein erstes Geld damit, und merkt, dass das Musikerleben zwar nicht das einfachste, dafür aber ein sehr bereicherndes sein kann. Die Geburtsstunde von In Extremo schlägt. Zehn Jahre sind jene ersten In Extremo'schen Herzschläge inzwischen alt. Dass die Band mittlerweile zum Erfolgreichsten gehört, was die deutsche Musikszene zu bieten hat, hätte sich der gebürtige Thüringer damals nicht unbedingt träumen lassen. "Wir haben einfach immer unser Ding gemacht, ohne uns dabei von anderen verbiegen zu lassen", sagt er ganz pragmatisch, und zuckt dabei mit den Schultern. "Nicht mehr und nicht weniger." Das, was aus seinem Mund so selbstverständlich und normal klingt, ist ein exotischer und einzigartiger Kontrast, den In Extremo mit ihrem "einfach wir Sein" der gecasteten und künstlich getrimmten Musikwelt bieten. Ein Paradebeweis, dass Authentizität ein Publikum mehr mitreißt als jeder noch so perfekt einstudierte Tanzschritt. Mit einem Best Of-Album – passenderweise der besonderen Art - ziehen das Einhorn und seine sechs Kollegen nun Bilanz über das zurückliegende Jahrzehnt. Neben einer regulären Best Of-CD, auf der In Extremo alte Hits neu und mit zeitgemäßer Produktion wieder aufgenommen haben – so beispielsweise einiges von dem "Weckt Die Toten"-Album, dem Micha selbst einen "grottenschlechten Sound" attestiert-, wird auch eine Bonus-CD mit von der Partie sein, auf der andere Künstler In Extremo-Songs covern. Mit dabei sind unter anderem Silbermond mit "Die Gier", die Rock Hard-Band Randalica mit "Nur Ihr Allein", Killing Joke und Grave Digger. Besonders stolz ist das singende Einhorn in Zusammenhang mit dieser Cover-CD auch auf den Beitrag einer Gruppe namens Augenweide. Sie haben das Beste aus den "Merseburger Zaubersprüchen" eigens dafür aufgenommen. "Augenweide ist eine Mittelalterband in den Siebzigern gewesen", lüftet der In Exremo-Sänger das Geheimnis. ""Und die hat damals, in den Siebzigern, die "Merseburger Zaubersprüche" vertont. Viele Mittelalterbands spielen diese Melodie heute noch, ohne dabei zu wissen, dass es sich dabei um gar keine echte Musik aus dem Mittelalter handelt, sondern um ein Stück, das in den Siebzigern erst geschrieben wurdeà". (02.10.2006)

Meat Loaf - Bat out of Hell - The Monster is loose

Das epische Abenteuer wurde zuletzt 1993 vom Team Meat Loaf / Jim Steinman mit "Bat out of hell II – Back into hell" eindrucksvoll fortgesetzt und die Single "I’d do anything for love (but I won’t do that)" hat bis heute nichts von ihrer magischen Intensität verloren. Von den insgesamt 14 Songs stammen lediglich 7 Titel aus der Feder des genialen Komponisten/Produzenten Jim Steinman, z.B. die bereits 1993 geschriebene Ballade "It’s all coming back to me now", das 9-minütige Epos "Seize the night" und "The future ain’t what it used to be". Ganz besonders die Meat Loaf-Version des Jim Steinman-Klassikers "Bad for good" wird die Herzen der Fans höher schlagen lassen, denn dies ist eine kleine Sensation! Führten doch ausgerechnet die Aufnahmen zu diesem Song damals zum Bruch zwischen Meat Loaf und Jim Steinman, so dass dieser 1981 mit dem gleichnamigen Album die eigentliche Fortsetzung der Bat-Story veröffentlichte. Anno 2006 gehören diese Ereignisse zwar endgültig der Vergangenheit an, dennoch übernahm diesmal eine weitere Komponisten- und Produzenten-Legende, Desmond Child (Alice Cooper, Kiss, Bon Jovi), die Produktion. Dieser hat das Kunststück fertig gebracht, die neuen von ihm und Nikki Sixx (Mötley Crüe) sowie John 5 (Marilyn Manson) geschriebenen Songs zusammen mit den Jim Steinman Titeln zu einem einzigartigen, monumentalen Klangerlebnis zusammenzubringen. "Bat out of hell" ist ein episches Gesamtkunstwerk, das rockige Gitarren mit orchestralen Bombastparts verbindet und in Kombination mit der außergewöhnlichen Stimme Meat Loaf’s sowie den stimmungsvollen, von Todd Rundgren produzierten Backgroundgesängen und Chören großartige Hymen entstehen lässt. Für Fans, und solche die es werden wollen, hat sich das Warten gelohnt – "Bat out of hell III" überzeugt auf ganzer Linie! (Michael Rother / 02.10.2006)

Opeth - Ghost Reveries

Dieses Album ist Kunst und mit Worten kaum zu beschreiben. Opeth haben ihren ureigenen Stil gefunden und lassen sich am ehesten mit Bildern wie einem nebligen Wald und den intensiven Farben des Herbstes beschreiben. "Ghost reveries" mag weniger düster als seine Vorgänger klingen, dennoch schwebt ein gewisser Death Metal Spirit über den vorwiegend progressiven und psychedelischen Nummern. Über ein Jahr hat dieses einzigartige Kunstwerk auf dem Buckel und erscheint nun als Special Deluxe Edition inkl. DVD und in ein schönes Digipak verpackt. Das reguläre Album enthält als Bonustrack die extravagante Cover-Version des Deep Purple Klassikers "Soldier of fortune". Die DVD kommt mit einer rund 40-minütigen Dokumentation über die Entstehung von "Ghost reveries", zusammengestellt aus den bandeigenen Aufnahmen. Für Sound Fetischisten gibt es hierauf das komplette Album zudem als 5.1 Surround und DTS Mix. Abgerundet wird der würdige Re-release mit dem Video-Clip zu "The grand conjuration". Dieses Album gehört in jede erstzunehmende Sammlung; spätestens jetzt gilt es zuzuschlagen. (Markus Wosgien / 25.09.2006)

Papa Roach - The Paramour Sessions

Papa Roach? Das touristische Aushängeschild des mittlerweile untergegangenen Nu Metal-Planeten melden sich mit ihrem mittlerweile fünften Studioalbum zurück. Zum Werdegang brauch ich nicht mehr viel sagen, ganz oben waren sie, genauso schnell ging es wieder nach unten. Vom Business getreten, zum Trend gestoßen haben Papa Raoch mittlerweile zu sich selbst gefunden. "The paramour sessions" zeigt Jacobi Shaddix & Co. nach einem zügellosen Kreativ-Prozess, der ursprünglich zur fiesesten, schonungslosesten Platte ever führen sollte. Im renommierten Aufnahmestudio Paramour Mansion gingen dann außergewöhnlich und unerwartete Dinge vor, die "The paramour sessions" zu eines der nacktesten Alben Papa Roach’s werden ließ. Die Handschrift der Band ist jedem Song zu entnehmen. Von einer guten Produktion und Arrangements ganz zu schweigen, knallen die Drums, braten die Gitarren ganz locker neben dem ständig unter Strom stehen Shaddix aus den Speakern. Dadurch erscheint "The paramour sessions" frisch zwischen Alternative, punkigem Pop mit einer gelungen Prise Hardcore-Tempo. Musikalisch wird hier noch auf ganz hohem Niveau gekocht à Das Mahl ist serviert! (Patrick Beier / 27.09.2006)

Slipknot - Voliminal: Inside The Nine (DVD)

Slipknot zeigen sich auf "Voliminal: Inside the nine" ganz privat und in ihrem heimischen Umfeld. Die wahrlich spektakuläre DVD enthält einen 90-minütigen Film, in dem Clown uns die Welt in und um Slipknot nahe bringt, wie er sie aus seinem Blickwinkel sieht. Das Ganze wurde im Blair Witch-Style mit Handkameras gefilmt und zeigt den Acts auf Reisen, im Studio und hinter der Bühne. Eine sehr intime Sache, die in sich noch weitere Geheimnisse birgt. Denn der Film beinhaltet noch den Zugang zu einem rund einstündigen Bonusmaterial, wo die Cleverness des Zuschauers gefragt ist. Es ist als wäre man zu Gast im Gehirn des Clowns und erlebe die Band aus seinen Augen. Eine faszinierende Dokumentation, die einem den Atem immer wieder stocken lässt. Auf dem zweiten Silberling gibt es jede Menge Live-Material, das bei verschiedenen Shows und TV-Auftritten mitgeschnitten wurde, sowie ausführliche Interviews in denen sich die einzelnen Mitglieder vollkommen natürlich und privat präsentieren. Obendrein enthält "Voliminal: Inside the nine" noch fünf Video-Clips, allen voran das spektakuläre "Vermillion 2", das bislang nirgendwo sonst veröffentlicht ist. Eine DVD die in dieser Form einmalig ist und für Zündstoff und Furore sorgen wird! (Markus Wosgien / 27.09.2006)

Subway To Sally - Nackt (Live)

Was unter diesem viel versprechenden Namen in den Handel kommt bietet einen wahren Ohren- und Augenschmaus. Für all jene, die keinem Konzert der Akustik-Tour beiwohnen konnten, kommt hier nun die Quittung: einerseits darf man sich amtlich ärgern, dass man so ein Erlebnis verpasst hat. Andererseits ist die DVD, deren Inhalt im Mai dieses Jahres beim Auftritt in der Berliner Passionskirche mitgeschnitten wurde, eine mehr als gelungene Entschädigung. Das stimmungsvolle Ambiente schafft einen gebührenden Rahmen, in dem Eric Fish und seine Mannschaft durch Spielfreude und Talent zu überzeugen wissen. Songs wie "Kleid aus Rosen" und die Hitsingle "Sieben" sprechen für sich. Spaßig sind zudem die Backstageaufnahmen, bei der amüsanten Befragung des wartenden Publikums wird sich so mancher Fan wieder erkennen. Die Audio-CD wurde bei einer anderen Show derselben Tour mitgeschnitten – es bleibt also spannend. "Nackt" ist nicht nur für Subway To Sally-Abhängige ein Pflichtkauf! (Lisa Hofer / 20.09.2006)

Whitesnake - Live...In Te Shadows Of The Blues

Eigentlich war es für David Coverdale bereits beschlossene Sache, keine weiteren Studioscheiben aufzunehmen. Zu lange hatte er sich mit Plattenfirmen herumgeärgert, zu oft unter der geschäftlichen Seite des Business gelitten. Dann formierte er ein neues Whitesnake Line-Up, um zumindest auf offener Bühne Flagge zu zeigen. Die Folge: Coverdales Lust auf ein neues Bandkapitel flammte wieder auf. Schuld daran ist vor allem der fabelhafte Doug Aldrich, der die Nachfolge von so großen Gitarristen wie Moody, Marsden, Sykes, Vai und Vandenberg angetreten hat. Mit Aldrich an seiner Seite hat Coverdale nicht nur das neue Doppelalbum ,Live à In the shadow of the Blues’ aufgezeichnet, sondern gleich auch noch vier brandneue Titel geschrieben, die als Studioversionen einen Vorgeschmack auf kommende Taten geben. Was also ist die größere Sensation? Whitesnake auf der Bühne mit all ihren Klassikern? Oder die vier unveröffentlichten Tracks? Wohl beides, denn diese Formation gehört zu den wenigen Rockbands, die in jeder Situation überzeugen. (Matthias Mineur / 19.09.2006)

Voodoo
25.10.2006, 08:06
Subway to Sally und In Extremo sind für mich ja ein Pflichtprogramm.