PDA

View Full Version : Software Strafe für Rootkit-CDs



Voodoo
31.01.2007, 13:27
Strafe für Rootkit-CDs


Die Empörung war groß, als letztes Jahr bekannt wurde, dass Sony BMG auf über 50 Audio-CDs einen Kopierschutz einsetzte, der weit über alles was es bisher in dieser Richtung gab hinausging. Denn die XCP (Extended Copy Protection) installierte sich heimlich auf PCs, spionierte Musikvorlieben des Benutzers aus und durchlöcherte zudem das Sicherheitssystem des Computers. Und all das ohne den Anwender wissen zu lassen was da auf seinem PC geschieht. Nicht umsonst erkannten viele Virenscanner das Rootkit als Schadsoftware.

Nun hat sich Sony BMG mit der US-Handeskommision, der FTC, darüber geeinigt wie der Schadenersatz durch das von ihnen in Umlauf gebrachte Rootkit auszusehen hat. Demnach darf Sony BMG keine solche Schadsoftware mehr in Umlauf bringen ohne den Kunden deutlich, auf der Verpackung der CD ebenso wie am Bildschirm des abspielenden PCs, darauf hinzuweisen. Kunden die Opfer dieser Attacke wurden können von Sony Schadenersatz in Höhe von bis zu 150.- US-Dollar verlangen und ihre "verseuchten" CDs gegen saubere umtauschen. Ebenfalls muss Sony BMG für den Schaden aufkommen der Händlern durch die Umtauschaktion entsteht. Ebenfalls untersagt wurde dem Konzern die illegal gesammelten Daten über die Benutzer zu verwenden.

Zwar verlangte die FTC keinen generellen Rückruf dieser verseuchten CDs, doch hat dies Sony BMG schon selbst gemacht, da der Aufwand die noch im Handel befindlichen CDs extra zu kennzeichnen viel zu hoch wäre und dies nur noch einen weiteren Imageschaden nach sich gezogen hätte.

Deadman
31.01.2007, 13:34
HAHA.
150,-€ sind mMn sogar zu wenig für eine solche Schweinerei!
Allerdings würde ich auch nicht gerne sehen, wenn Sony dadurch pleite gehen könnte und die Geschäftsführung sich noch mit ein paar Millionen etwas eher vom Acker macht um die Mitarbeiter die damit nichts zu tun hatten zu entlassen.