PDA

View Full Version : Buch - DSA - Sphärenschlüssel & Blutrosen



Voodoo
14.02.2007, 15:34
<table border="0" cellspacing="10"><tr align="left">
<td width="120"><img src="http://dsa4.de/wiki/images/0/0c/Sphaerenschluessel-Roman051.jpg" width="150" border="0"></td>
<td>Titel: DSA - Sphärenschlüssel & Blutrosen

Kategorie: Fantasy, Deutschland, 2000-2001

Autor(en): Jörg Raddatz, Heike Kamaris

Seiten: 298, 364

Preis: gebraucht ab 18,50€ (http://www.amazon.de/gp/offer-listing/3453172361/ref=dp_olp_1/302-0271099-1099276) bzw. 17,00€ (http://www.amazon.de/gp/offer-listing/3453179005/ref=dp_olp_3/302-0271099-1099276) bei Amazon
</td><td width="120"><img src="http://dsa4.de/wiki/images/e/e2/Blutrosen-Roman055.jpg" width="150" border="0"></td></tr></table>


Inhalt:


Das erste Buch „Sphärenschlüssel" hat den großen Magierkonvent in Punin im Jahre 27 Hal zum Hintergrund, als um die 600 Magier aller Richtungen zusammen kamen, um Vorgehensweisen gegen den zurückgekehrten Borbarad zu besprechen. Handlungsträger in diesem Roman ist der charismatische Ex-Schwarzmagus Tarlisin von Borbra, wohl Aventuriens schönster Magier und Leiter der Grauen Stäbe zu Perricum.

Von teuflischen Ränken handelt das Buch, aber auch von der Treue eines Dieners seines Herren. Hier findet man eine sorgfältig ausgearbeitete Beschreibung der magischen Gerichtsbarkeit und der Atmosphäre des Konventes, die nicht nur jeden DSA-Spieler, sondern auch anderen Leser mit einem Herzen für die magische Zunft sicherlich begeistert wird.

Tarlisin von Borbra ist nicht unbedingt ein netter Mensch. Er ist jedoch eine der schillerndsten Persönlichkeiten Aventuriens, und das herauszubringen, gelingt den Autoren vortrefflich. Die Person ist sehr interessant und glaubwürdig dargestellt. Die Geschichte liest sich angenehm und zeigt ein Intrigenspiel unter Magiern, in dem die Gegner Tarlisin stets einen Schritt voraus zu sein scheinen. Der Teppich von Sorge und Bedrohung, der über dem Buch liegt, spiegelt den Zeitgeist Aventuriens in jenen Tagen ausgezeichnet wieder.

Im zweiten Buch der "Aranischen Nächte"-Serie wird die Fürstentochter und Hexe Dimiona, einst verwirrt durch einen verdorbenen Vertrauten, aus der Obhut des Sanatoriums befreit und macht sich daran, Aranien, das Fürstentum ihrer Mutter, an sich zu reißen. Sie bewegt sich in einem Netz aus Intrigen, das ein anderer spann und das sich zunutze zu machen sie gelernt hat. Tarlisin von Borbra, seine Frau Mara und das aranische Fürstenhaus werden in ihre Pläne hineingezogen, als sie versuchen, ihr Land von dem Griff des Dämonenmeisters zu schützen. Doch Borbarad verfolgt, wie so oft, seine eigenen Pläne, und die müssen nicht die seiner Anhänger sein...

"Blutrosen" schließt sich sowohl an den Roman Sphärenschlüssel als auch an den Roman Die Legende von Asserbad an, kann jedoch auch losgelöst von beidem gelesen werden. Das Buch entfaltet vor den Augen seines Lesers einen Teppich an Lügen und Intrigen, den Dimiona nicht gesponnen hat, der ihr jedoch zugute kommen. Langsam, schleichend, beginnt Aranien, sich dem Griff seiner Fürstin Sybia zu entziehen, die unterschwellige Bedrohung, das Gefühl, dass alles Schritt für Schritt immer schlimmer wird, ist ausgezeichnet dargestellt. Gleichzeitig werden auch die Geschehnisse an anderen Orten, insbesondere in Rashtul, in die Handlung miteingeflochten. Noch deutlicher als in Sphärenschlüssel wird er von den Ereignissen mehr herumgewirbelt. Der Roman hinterläßt den Geschmack der Hilflosigkeit der Mächtigen.


Die Autoren:


Jörg Raddatz (Jahrgang 1971) ist einer der Autoren von FanPro, die "Das Schwarze Auge" besonders stark mit ihren Werken geprägt haben. Neben vielen Abenteuern die Jörg Raddatz geschrieben hat, hat er auch an sehr vielen Spielhilfen mitgearbeitet. Seit Ende 2006 ist er Chefredakteur für Myranor im Programm bei Ulisses Spiele.

Heike Kamaris (Jahrgang 1964) begann schon 1982 mit dem Rollenspiel und arbeitete an Fanzines mit. Zur Mitarbeit bei DSA kam sie als Angestellte bei FanPro. Im Laufe der Jahre hat sie (vor allem gemeinsam mit ihrem Ehemann Jörg Raddatz) viele Publikationen zu DSA beigesteuert und hat dabei die Regionen Aranien und Oron maßgeblich geprägt.


Eigene Meinung:


Mir haben die beiden Bücher sehr gut gefallen. Auch wenn manchmal über weite Teile nichts Spektakuläres passierte, war ich dennoch so gefesselt, dass ich gar nicht aufhören wollte zu lesen. Auch war es sehr interessant, nachdem ich diese verhängnisvolle Zeit als Spieler erlebt habe, diese Geschichte von anderer Sicht zu erleben. Tarlisin gehört wohl zu meinen absoluten Lieblingscharaktären auf Aventurien, was durch diese beiden Bücher deutlich unterstrichen wird. Wer die Borbaradkampagne allerdings noch nicht gespielt hat, sollte auf das Lesen dieser Bücher noch verzichten. Denn im Laufe der beiden Romane wird wohl so ziemlich alles wichtige von dieser Kampagne verraten.

zoot
14.02.2007, 15:44
ich denk den Sphärenschlüssel werd ich mir besorgen :top:

Voodoo
14.02.2007, 15:46
aber nicht lesen! :)

Die Borbi Kampagne kommt als nächstes bei euch.

zoot
14.02.2007, 15:49
arg, das hat sich richtig interessant angehöert

Voodoo
14.02.2007, 15:50
dir gehts doch nur um den Magierkonvent ;)

zoot
14.02.2007, 15:56
auch aber nicht nur, mich interessiert auch einfach das leben von denen. da wir ja bald nach punin kommen wer das hilfreich ;)

A-TOM-IC
19.02.2007, 09:19
Ich hab' die Bücher ebenfalls gelesen. Sie gehören zwar nicht zum Besten was die Fantasy-Literatur zu bieten hat, aber definitiv zu den besseren Romanen der DSA-Reihe. Der Sphärenschlüssel hat stellenweise sehr viel Witz, ohne jedoch die Story ansich ins lächerliche zu ziehen (z.B. das überfürsorgliche Verhalten von Tarsilins Diener).

Btw, kleine Korrektur: Tarsilin ist Leiter der Grauen Stäbe von Perricum (anstatt Graue Gilde)

Voodoo
19.02.2007, 09:32
stimmt. Fehler korrigiert.

Selan
22.02.2007, 18:34
Ich wollt den ersten Teil noch lesen fällt mir gerade ein.
Aber, die Galotta-Biographie ist auch nett...