PDA

View Full Version : Software Vorhang auf für den nächsten Akt im .xxx-Drama



Deadman
18.03.2007, 19:31
Vorhang auf für den nächsten Akt im .xxx-Drama


Das US-Unternehmen ICM Registry (http://www.icmregistry.com/) drängt den Vorstand der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN (http://www.icann.org/)), die von ihm beantragte Rotlichtadresszone (http://www.heise.de/newsticker/meldung/83330) (.xxx) endlich zuzulassen. Bereits jetzt gebe es über 75.000 Vorregistrierungen, schreibt ICM-Chef Stuart Lawley in einem von ICANN veröffentlichten Brief. Die für pornographische Angbote vorgesehene Adresszone war bislang vor allem am Widerstand einzelner Regierungen, darunter der US-Regierung, gescheitert, gegen deren Stimme die private Namensverwaltung die Adresszone nicht einführen wollte. Beim bevorstehenden Treffen der ICANN in Lissabon könnte die Entscheidung fallen.
Quelle: heise.de (http://www.heise.de/newsticker/meldung/86832)


____________________________

Meiner Meinung nach ein guter Anfang um viel zu kleine Kinder vor Pornographie zu schützen. Allerdings schweben die tatsächlichen Gefahren wie Pedophilie weiterhin im Netz.

Deadman
30.03.2007, 14:35
Aus für .xxx



Der Antrag von ICM endlich die .xxx Top-Level-Domain endlich freizugeben wurde von der Internet Corporation for Assigned Names (ICANN) nun nach 3 jährger Diskussion abgelehnt.
Grund dafür sei gewesen, dass die Sponsored-Community-Kriterien nicht erfüllt worden waren und der Antagssteller (ICM) die Bedenken wegen anstößiger Inhalte nicht entkräften konnte.

vgl. Golem.de (http://www.golem.de/0703/51446.html)

<!--content-->

Voodoo
30.03.2007, 15:11
ich hätte es eigentlich ganz gut gefunden. Dann könnte man nämlich recht einfach *.xxx sperren.

Deadman
02.04.2007, 12:11
Wie heise.de (http://www.heise.de/newsticker/meldung/87729) nun berichtet geht der Streit um die "Rotlichdomain" .xxx weiter.
Der ICM will die Ablehnung der .xxx Firstleveldomain nicht einfach hinnehmen. Bereits am Freitag, als die ICANN (http://www.icann.org/) die Anfrage abgelehnt hatte, konnte IMs Generaldirektor Stuart Lawley einen kleinen Sieg für sich erringen, indem er vor Gericht Recht bekam als er gegen die Zurückhaltung der Unterlagen durch die ICAAN im .xxx-Fall klagte.

Die ICANN wiederrum reagierte bereits kritisch auf der Druck der US-Regierung welche wiederrum von christlich konservativen Kreisen gelenkt worden war.

Wie es nun in diesem Fall weiter gehen wird, sollte sich in den nächsten Tagen herausstellen.
vgl. heise.de (http://www.heise.de/newsticker/meldung/87729)