PDA

View Full Version : Biologie - Haustierhaltung nur noch im Doppelpack



Cobra
14.05.2008, 20:51
Tierschutzgesetz

5Tiere in der Schweiz haben es gut: Meerschweinchen, Wellensittiche, Goldfische und andere gesellig lebende Haustiere dürfen künftig nicht mehr einzeln gehalten werden. Hundehalter brauchen künftig sogar einen Führerschein. Das neue Gesetz sorgt unter den Schweizer allerdings für Irritationen.


http://www.welt.de/wissenschaft/article1993263/Haustierhaltung_nur_noch_im_Doppelpack.html?nr=10&pbpnr=0

Deadman
14.05.2008, 21:22
In meinen Augen ein Fortschritt, zumindest auf den ersten Blick.
Doch glaube ich, dass viele Besitzer mit zwei Tieren überfordert sein werden, jedenfalls bei stell ich mir das bei einer Hundehaltung vor, werden sich dennoch ein zweites Tier anschaffen, anstatt es ganz sein zu lassen.

Auch wenn viele die Schweiz wegen ihrer Würde aller Lebenwesen gegenüber verspotten, muss ich gestehen, dass sie bei mir damit Punkten.

greenmachine
14.05.2008, 21:28
Ne echt gute Sache!!
Ich frag mich nur wie sie das kontrollieren wollen, ob auch wirklich jeder das Tierchen im Doppelpack hat. Denn es kann ja auch sein, dass eins verstirbt und die Besitzer sich dann kein zweites Ersatztierchen besorgen....

MaX PoWeR
14.05.2008, 21:34
Ein Hund ist kein "gesellig lebendes Tier", insofern wird die Pärchenpflicht hier sicherlich entfallen, genau wie bei Katzen. Ich finds insgesamt ne sehr gute Sache, vor allem die Idee, die dahinter steht. Besonders das:


Vor gut drei Wochen legte die Kommission ihren Bericht vor. Ihr Fazit: Sie bejaht die Würde der Kreatur bei Pflanzen und fordert die „moralische Berücksichtigung von Pflanzen um ihrer selbst Willen“. Als einziges Land der Welt gesteht die Schweizer Bundesverfassung allen Kreaturen, Tieren wie Pflanzen, eine Würde zu, die zu achten sei.

Sehr geil find ich allerdings auch das:


Der mächtige Zürcher Bürgermeister Hans Waldmann wurde 1489 geköpft, weil er den Bauern die Hunde verbot

:D

Deadman
14.05.2008, 21:38
Ich hätte eigentlich meine rechte Hand drauf verwettet, dass Hunde Gesellschaft brauchen. Nunja..

MaX PoWeR
14.05.2008, 21:41
Mit Sicherheit brauchen sie Gesellschaft, und kommen ja auch problemlos miteinander aus (im Haushalt), aber den grössten Bezug haben sie zum Herrchen/Frauchen, und der reicht im Grunde auch.

Deadman
14.05.2008, 21:42
Und deswege war es für mich schon immer problematisch wenn Herrchen und Frauchen zu Arbeit gehen und Hundchen für mindestens 8 Stunden allein zu Hause lassen. Wäre ich das Hündchen würde Frauchen und/oder Herrchen aus Protest in Bettchen sche**** abführen.

greenmachine
14.05.2008, 21:48
Und deswege war es für mich schon immer problematisch wenn Herrchen und Frauchen zu Arbeit gehen und Hundchen für mindestens 8 Stunden allein zu Hause lassen. Wäre ich das Hündchen würde Frauchen und/oder Herrchen aus Protest in Bettchen sche**** abführen.

:rofl: Na zum Glück bist kein Hündchen!!

Ich denke bei vielen Hunden gibts da sehr große Probleme wenn sie zu zweit sind und das Herrchen und Frauchen nicht da is. Da geht dann der Kampf um die "Herrschaft" los. Bekomm das immer von meiner Kollegin mit... Ab und an ist das echt schlimm wenn die zwei Hunde allein daheim sind. Ist halt wirklich rasseabhängig. Fox-Terrier sollte man nur allein halten...

MaX PoWeR
14.05.2008, 21:52
Das mit der Alleinhaltung find ich auch ne Sauerei, erlebe es ja oft genug, das beim Klingeln an der Tür der Hund zu kläffen anfängt, aber keiner aufmacht. 2-3 oder auch mal etwas mehr Stunden kann ein Hund sicherlich alleine verkraften, schliesslich pennen Tiere ja auch mehr und unregelmässiger als Menschen, aber Leute die ihre Hunde täglich 8-9 Stunden einsperren, weil sie arbeiten müssen, sind mir auch mehr als unsympatisch.

greenmachine
14.05.2008, 22:00
Das gute bei meiner Kollegin is halt dass ihr Freund Schichtdienst hat und somit die Hunde meistens nicht länger als 3 Stunden allein sind - aber das langt auch schon.

Ich würd mir auch nur ein Hund zulegen wenn ich wüsste dass immer jemand da ist um sich um das Tierchen zu kümmern.
Aus diesem Grund hab ich ja ne Katze (totaler Alleingänger) - der macht das nix aus die pennt eh fast durch!! *gg*

MaX PoWeR
14.05.2008, 22:13
Ich hätt auch gerne Hund/Katze, aber einerseits ne finanzielle Sache (besonders beim Hund), andererseits die Zeit die fehlt, wobei ich auch nen Kollegen habe, der seinen Köter ab und zu aufm Beifahrersitz mitnimmt :) Dann halt die Sache, daß ich im DG wohne, da isses mit Katze rauslassen auch nicht so einfach.

Voodoo
15.05.2008, 08:50
Hunde rauben enorm viel Zeit. Man muss öfters (vor allem bei größeren Hunde) täglich Gassi gehen. Dann wollen die natürlich auch Zeit mit Herrchen verbringen.

3 Stunden täglich alleine zuhause ist übrigens meiner Meinung nach ok. Solange die in dieser Zeit nicht die komplette Wohnung zerstückeln. 8-9 Stunden sind eindeutig zuviel, wenn ein Hund alleine ist.

rieke
15.05.2008, 12:38
Ich kann von unserm Dackel berichten. Der ist mit unserm "Großen" aufgewachsen ist, dieser ist letztes Jahr dann verstorben und danach ist der Kleine aufgeblüht und richtig positiv Wesensverändert. Der hat sich ->tierisch<- gefreut, dass er nun die volle Aufmerksamkeit hat. Es ist sozusagen der innere Schweinehund des Hundes der mit einer Einzelhaltung bedient wird. Die wollen ja auch nur das Beste für sich. Eine Rangordnung ist zwar Rassenmäßig wünschenswert, aber im Grunde wird diese hergestellt indem man sich un den Hund als Rudel betrachtet.

Ich find das Gesetz nicht schlecht, allerdings ist die Umsetzung fraglich.