PDA

View Full Version : Technik - Unterwasserturbine holt Ökostrom aus Flüssen



Cobra
01.06.2008, 13:06
Wer in der Nähe eines Flusses wohnt, könnte bald sein eigener Stromlieferant werden. Möglich wird dies durch ein neuartiges Wasserkraftwerk, das die Bewegungsenergie von Wasser nutzt.
http://www.pm-magazin.de/media/1/1108/1150/3161/21516.jpg
Dahinter steckt eine Erfindung ambitionierter Hobbytüftler aus Naumburg in Sachsen-Anhalt. Mit dem ersten fischökologischen Laufwasserkraftwerk der Welt, dem F-LWK 5-300 kW, lassen sich sämtliche natürlichen und künstlichen Fließgewässer der Erde für die Gewinnung von Elektrizität nutzen; und obendrein erzeugen sie „fischfreundlichen“ Strom.

http://www.pm-magazin.de/de/wissensnews/wn_id1681.htm

Deadman
01.06.2008, 13:30
Wenn das Ding jetzt auch noch mehr Energie produziert, als es zu seiner Herstellung benötigt bin ich begeistert

Cobra
01.06.2008, 14:36
alles nur eine Frage der Zeit :D Ich weiß jetzt biste genau so schlau wie vorher :heilig:

Deadman
01.06.2008, 14:46
Oh nein, ganz im Gegenteil, das hat mir jetzt den Weg zur unendlich Weisheit aufgeschlossen ^.^

Was ich eigentlich meinte ist, dass ich befürchte, dass die Erneuerung von Verschleißteilen Unmengen verschlingen wird und das ganze dadurch kontraproduktiv wird.

Cobra
01.06.2008, 19:17
hmm denk ich mal eher nicht, die ganzen Kosten müßen im Bereich des Erträglichen sein, schließlich ist die Nutzung ja auch für den Privathaushalt gedacht. Also von dem her, glaub ich nicht das die Ersatzteile unmengen kosten.
und wenns so wär dann würds ja keiner machen ;)
schließlich sieht man die Preise ja bevor man das ganze kauft und kann sich die Folgekosten errechnen...

clubic
01.06.2008, 19:22
Na so Hoch können die Kosten nicht sein. Ist ja im Endeffekt ne einfache Konstruktion. Wenn ich jetzt mal von dem Bild aus schließe, dass dies die Welle ist, die durch die Strömung gedreht wird, dann muss man daran nur einen Dynamo hängen und ein Kabel ins haus legen. Schon hat man Strom.

Deadman
01.06.2008, 19:59
hmm denk ich mal eher nicht, die ganzen Kosten müßen im Bereich des Erträglichen sein, schließlich ist die Nutzung ja auch für den Privathaushalt gedacht. Also von dem her, glaub ich nicht das die Ersatzteile unmengen kosten.und wenns so wär dann würds ja keiner machen ;)
Was ich in diesem Forum gelernt habe ist, dass es z.B. bei Solar Anlagen genau der Fall ist. Dennoch schnallen sich genug Menschen diese Sonnenkollektoren aufs Dach.

@Clubic
Die Schraube die sich ganze Zeit dreht wird aber nach einer Zeit ausgewechselt werden müssen, denke ich.

clubic
01.06.2008, 20:39
wieso? Eine Wasserkraftwerksturbine läuft doch auch ewig und wenn sich die Konstruktion an dem Bild orientiert, sehe ich da eigentlich kein Teil, was in nem Zeitraum von 20 Jahren ausgetauscht werden muss, wenn es normal beansprucht wird.

Deadman
01.06.2008, 21:09
alles nur eine Frage der Zeit :D

Jejolore
02.06.2008, 00:00
Eine Kraftwerksturbine wird in regelmäßigen Intervallen gewartet - d.h. komplette Stilllegung der Turbine inklusiver Trockenlegung und Reperatur der kavitierten Flügel und Tausch der Lagerung.

Bei dieser Turbine gibt es auf jedenfall ein Problem: Größere Partikel die das ganze umschlingen könnten und somit die Drehung hemmen. Noch dazu versenkt man nicht einfach so eine Turbine und hat dann fröhlich und heiter Strom - denn wenn es so wäre würde es jeder machen. Noch dazu bezweifle ich das diese Turbinenart mit der Kaplan oder Peltonturbine konkurrieren kann. Ich weiß zwar nicht wieviele KWh man aus dieser Turbine rausbekommt, aber man sollte sich immer vor Augen halten das wenn man aus einem System Energie entnimmt, so reduziert sich die gesamte Energie - logisch, also wenn nun 100 dieser Turbinen nacheinander im Fluss landen, weil ja jeder seinen Strom erzeugen will dann steht das Wasser nach x Kilometern.

Wenn man meine Postings etwas verfolgt könnte man meinen ich bin Pesimist und sehe in jeder neuen Technologie zur Energiegewinnung keine Zukunft, dazu muss ich anmerken das ich mich mit dem Thema mehr beschäftige als so manch anderer und die Fakten nüchtern sehe und mich nicht von futuristischen Illustrationen blenden lasse.
Diskussionen erwünscht!

P.S.: Anbei ein Bild einer Turbine mit Kavitationsschaden.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d7/Turbine_Francis_Worn.JPG/800px-Turbine_Francis_Worn.JPG

Voodoo
02.06.2008, 08:52
Im Grunde bleibt da nicht viel zu diskutieren. Du hast Recht. Doch sollte man deshalb nicht gleich aufgeben, denn sonst hätten wir heutzutage nicht so viele tolle Erfindungen, die anfangs alles andere als gut liefen.

Jejolore
02.06.2008, 11:34
Klar gibt es gute Erfindungen die einfach noch etwas Feintuning benötigen und neue Materialien um erst die Festigkeit zu erreichen.

Was ich jedoch zu vermitteln versuche ist: Es reicht einfach nicht nur etwas in eine Bewegung zu setzen und dann fröhlich Strom zu gewinnen.

Es Bedarf zu der Turbine noch einem Generator der üblicherweise in "kleinen" Dimensionen keinen Wechselstrom sondern Gleichstrom produziert, noch dazu eine kleine Batteriepufferanlange und einen Wechselrichter um im Endeffekt den eigens produzierten Strom für den Wasserkocher zu nutzen. Meist funktioniert das aber noch etwas detailierter: Man produziert den Strom, speist ihn in das Netz des Zulieferers und bekommt eine Gutschrift, und so wie ich die Netzbetreiber kenne bekommt man weniger für eine Kilowattstunde als sie einen kostet.

Sollte man sich komplett autonom versorgen wollen, dann muss man bedenken das es oft durch die Behörden behindert wird und man vom Energieversorger als Stromdieb angesehen wird, denn da sie Ihre Ware verkaufen wollen glauben sie nicht an komplette Autonomie.

Voodoo
02.06.2008, 11:50
Es gibt auch die Möglichkeit mit dem erzeugten Strom einen eigenen unterirdischen Wassertank aufzuheizen und sich so mit Warmwasser und Heizungswasser zu versorgen. Ähnlich wird es auch bei etlichen (oder gar viele) privaten Solarkollektoren gemacht.

Jejolore
02.06.2008, 12:03
Und dann ist der Wirkungsgrad bei 20% und überhaupt nicht mehr rentabel.

clubic
03.06.2008, 00:57
Allgemein muss man sich erstmal überlegen wie viel Prozent überhaupt nah an einem Fluss wohnen um soetwas zu benutzen. Denke da sind wir schon im Promille bereich.

Im Endeffekt sind es sehr wenig Leute die da als Zielgruppe in Frage kommen und von denen werden sehr wenige in so eine Technik investieren.