PDA

View Full Version : Umwelt/Natur - Edel-Klamotte aus Bambus



Cobra
01.06.2008, 13:12
2Ein steigendes Interesse an Textilien aus Naturfasern löst zurzeit einen regelrechten Bambus-Boom aus. Chemiker aus dem US-Staat Colorado haben jetzt eine Lösung für zwei große Probleme mit Bambusfasern gefunden.
Das erleichtert die Verwendung der ausgesprochen pflegeleichten Pflanze auch in medizinischen Einrichtungen. Den Wissenschaftlern Subash Appidi und Ajoy Sakar ist es gelungen, Textilien aus Bambus keimfrei und unempfindlich gegen ultraviolettes Sonnenlicht zu machen.

Bisher werden die Naturfasern hauptsächlich für Modekleidung verwendet. Bei Designern ist Stoff aus Bambus beliebt. Die Fasern des Rohrs sind so beschaffen, das Textilien daraus weich, langlebig und elastisch sind sowie ebenso fließend wie Seide. Das Material steht außerdem in großen Mengen und zu günstigen Preisen zur Verfügung. Bambusrohr wächst enorm schnell, bis zu 40 Zentimeter pro Tag.

Um Bambusfasern auch im klinischen Umfeld einzusetzen, müssen sie fast hundertprozentig anti-bakteriell und UV-resistent sein. Um diese Eigenschaften zu erreichen, behandelten Appidi und Sakar handelsübliche Bambusfaser mit speziellen Chemikalien. Das Ergebnis: Im Gegensatz zu unbehandeltem Stoff aus Bambus konnte die Bakterienzahl um etwa 80 Prozent verringert werden. Außerdem erreichten die Textilien einen Lichtschutzfaktor von 56; ab 50 gelten Stoffe als sicher gegenüber UV-Strahlen.

Weitere Forschungen sollen den Bambusfasern den Zutritt zu Krankenhäusern verschaffen. Das Ziel der Chemiker: 99 Prozent bakterienfreie Bambusstoffe. Die grundlegenden Voraussetzungen dafür sind günstig. Die Bambusfaser sei umweltfreundlich und unbelastet, sagt Subash Appidi: „Während man für den Anbau der meisten Naturfasern Pestizide und andere Chemikalien braucht, wird in der Bambusproduktion nichts dergleichen verwendet.“

http://www.pm-magazin.de/de/wissensnews/wn_id1675.htm