PDA

View Full Version : Medizin - "Goethe-Blick" macht Brille überflüssig



Cobra
13.06.2008, 12:43
Goethe war auf einen Auge normal und auf dem anderen kurzsichtig, dank dieses Phänomens konnte er nah und fern sehen, ganz ohne Gläser. Mit Laser-Operationen wollen Chirurgen nun die Augen von Patienten verschieden stark korrigieren, um den gleichen Effekt zu erzielen.


http://www.welt.de/wissenschaft/article2095593/Goethe-Blick_macht_Brille_ueberfluessig.html

Optix
13.06.2008, 13:09
Wasn schwachsinn! Wenn ich sowas les bekomm ich nen ganz festen Weinkrampf :(:wallbash::wallbash:

Cobra
13.06.2008, 13:26
ich frag mich au wie das wirklich funktionieren soll ....

Optix
15.06.2008, 02:20
Funktionieren tuts eigentlich so das wenn du z.B ein gutes und ein richtig schlechtes Auge hast, durch z.B nen angeborenen Fehler, dein Gehirn das so einstellt das du mit deinem schlechteren Auge eigentlich nicht wirklich sehen kannst! Das heisst das die ganzen Infos die ans Gehirn gehen so sortiert werden das nur die Infos die von dem guten Auge kommen verwendet werden und man dadurch gut sehen kann. Das fällt einem selber gar nicht so auf ausser man achtet darauf wie es mit dem eigenen Blickfeld so aussieht! Und das wollen die halt künstlich durch die OPs erzeugen und dadurch das Gehirn dazu zwingen sich umzustellen. Ansich Interessant aber meiner Meinung nach nicht angenehm machbar da die Umstellung ab einem gewissen Alter sehr langwierig und unangenehm sein kann bzw gar nicht mehr möglich ist!

MaX PoWeR
15.06.2008, 12:48
Wenn ich nur mit einem Auge wirklich gucke, habe ich dann nicht ein zweidimensioneles Bild?

Jejolore
15.06.2008, 13:10
Angeblich ist die räumliche Wahrnehmung gegenüber zwei gesunden Augen nicht mehr gegeben.

Optix
15.06.2008, 14:16
Ne malte, das kommt halt immer auf den Zeitpunkt an. Wenn das angeboren ist kann mans z.B nicht beurteilen obs nu 3 dimensional oder 2d ist. Ist halt bei den Augen auch nur ein Erfahrungswert wie bei vielen Sachen halt auch, was das Gehirn net kennt kannst net umsetzen :D Aber wenns künstlich erzeugt wird kanns schon zu problemen führen bei z.B Abstände abschätzen usw!

Myrie
15.06.2008, 15:15
Für dreidimensionale Wahrnehmung reicht ein klares, und ein "rudimentäres" Bild. Mit der Zeit lernt das Gehirn, die Abstände einzuordnen. Mit Hilfe von empirischen Vergleichen hauptsächlich. Man wird zwar nie die Tiefensicht haben wie mit 2 gesunden Augen, aber es reicht vollkommen für jedwede Alltagssituation. Inclusive Einparken :lol:
Ich weiß das zufällig aus Erfahrung, da mein rechtes Auge quasi nur Dekoration ist ;)