PDA

View Full Version : Mensch/Kultur - Die Angst der Deutschen vor dem Ruin



Cobra
05.07.2008, 12:17
Die Preise für Lebensmittel, Benzin und Energie steigen und steigen. Laut "Deutschlandtrend" schränken die Bürger ihren Konsum deshalb gravierend ein. Sie verzichten auf Urlaub und tragen ihre Kleidung länger. 85 Prozent der Deutschen macht die Entwicklung der Preise regelrecht "Angst".

Was als Ärgernis über leicht gestiegene Kosten begann, wird jetzt zum ernsten Problem: 85 Prozent der Deutschen macht die Entwicklung der Preise "Angst". Sie sind verunsichert, wenn sie im Fernsehen von explodierenden Ölpreisen und abstürzenden Weltbörsen hören. Zwei Drittel sind sich mittlerweile nicht mehr sicher, wie sie ihr Leben künftig bezahlen sollen.

Vor allem Geringverdienern und mittelständischen Unternehmen macht die Kostenexplosion zu schaffen. Erste Firmen gingen wegen der gestiegenen Benzin- und Dieselpreise in Konkurs. Mehr als zwei Drittel der Deutschen haben sich wegen der anhaltenden Inflation in den vergangenen Monaten bewusst dafür entschieden, lieber Geld zu sparen als es auszugeben – sofern etwas zum Sparen übrig war. Denn die Hälfte der Befragten kann in ihrem Haushaltsplänen keine Posten mehr aufspüren, bei denen sich die Ausgaben noch senken ließen.

http://www.welt.de/wirtschaft/article2176948/Die_Angst_der_Deutschen_vor_dem_Ruin.html

Deadman
05.07.2008, 13:03
Kann ich nachvollziehen.

JackY
05.07.2008, 13:15
kann ich voll und ganz nachvoll ziehen , ich war ja eigentlich schon immer ein recht sparsamer Mensch , weil ich halt nie viel Geld hatte .

Jetzt verdiene ich für meine Verhältnisse - hab endlich meinen Festvertrag bekommen - eigentlich ganz gut , aber deshalb leb ich nicht gleich auf grossem Fuß .
Sparen ist nach wie vor angesagt , allein schon , weil ich ja nicht weiss , was morgen oder nächsten Monat kommt .
Manchmal hält mein Freund mich für ein wenig verrückt , aber am Ende ist er dann doch immer froh , dass ich so sparsam bin und versuche unser Geld zusammen zuhalten ;)

Diablo
05.07.2008, 14:12
Ich bin zwar noch Azubi und erst 18 Jahre aber ich spare auch schon wo ich kann. Ich hab kein auto und brauch keins weil ich mit der bahn für knapp 70€ im monat direkt von der haustür (5-10 mins zu fuß entfernt) bis zum geschäft gefahren werde ich weiss nicht wie weit ich mit 70€ heute mitm auto fahren könnte. Da ic ja wow spiele hab ich also auch keine großen ausgaben was die freizeit betrifft da ich keine habe :P. sonst zahl ich nur nen monatlichen beitrag an meine mudder und meine handy verträge.

janni
05.07.2008, 14:41
ich habe den Spartrieb der Menschen noch nie verstanden. mir ist es wichtig jetzt zu leben und nicht in der zukunft. wer weiß schon was morgen ist ...

Krieg, Weltzerstörung, Seuchen oder ganz einfach Weltwirtschaftskrise ... was wenn das schöne Geld morgen nichts mehr wert ist ?

es liegen so viele Milliarden auf deutschen Sparkonten, damit könnte man die Wirtschaft unabhängiger vom Export beflügeln und für erheblich mehr Aufschwung sorgen ... die Ängste (der Neid etc.) der Menschen sind am Ende noch ihr Untergang ob nun im großen Ganzen oder nur partiell.

Oh, nur ein Prozent mehr laut Wirtschaftswachstumsprognose im nächsten Jahr ... entlassen wir lieber heute schon 1000 Leute oder
Menschen die für ihre Kinder Geld angespart haben und plötzlich (und das kann jeden treffen) bei Hartz4 landen ... alles weg, Geld umsonst gespart!

warum geht es denn überhaupt bergab? weil die die Geld haben noch gieriger und sparsamer werden und der eigene Profit über allen anderen Werten steht. Ich kenne ein paar Millionäre und die meisten davon verabscheue ich. Nicht weil sie mir kein Geld geben oder meine Projekte nicht unterstützen wollen, sondern weil ihnen schlichtweg alles andere egal ist und sie Angst davor haben weniger Geld zu haben ... teilweise muss ich die Kaffeerechnung und den Kuchen bezahlen und mir anhören wie schlecht es ihnen geht weil sie gerade 2 von ihren 30 Mio. an der Börse verloren haben ... :stupid2:

Myrie
05.07.2008, 14:47
Haha, /signed havanna! :D

Carpe Diem, Baby!

Lightbinder
05.07.2008, 18:00
Die Konjunktur zieht an!!!




Denkste...

clubic
05.07.2008, 19:00
Ab einem gewissen Reichtum wird es halt auch schwer Geld auszugeben. Was für mich Luxus ist, wie 3 Urlaube im JAhr oder jedes halbe Jahr einen neuen Rechner, kann man ab einem gewissen Grad schond urch Zinsen finanzieren.


Und wenn man sich ab ca 1 Mio nicht wirklich dumm anstellt, wird man nicht mehr arm, nein im Gegensatz dieses Geld vermehrt sich von selbst.

Deswegen werden die "Reichen" immer reicher und die armen immer ärmer. Das einzige was hier für eine Umverteilung sorgen kann ist das Steuer system, was diese Aufgabe leider schon lange aufgegeben hat durch die nette Lobbyarbeit.

Aber für mich persönlich ist das größte Problem dieses unglaubliche streben nach Gewinn von vielen Börsennotierten Unternehmen, dass meistens nichts mit langfristigem denken zu tun hat, sondern nur von der Vorstandsetage kommt und sich um die Bonuszahlungen nächstes Jahr sorgt.

Als Beispiel möchte ich hier mal GM bringen. Der einst größte Automobilbauer der Welt ist jetzt so viel wer wie Matchbox (Matel) mach täglich rießen Verluste und es ist noch nicht mal sicher ob es dieses rießen Unternehmen nächstes Jahr noch geben wird (bei Ford und Chrysler ähnlich). Der GM Chef hat letztes Jahr eine Gehaltserhöhung von 60% erhalten :stupid2:.

Dazu kommen dann noch Gerüchte wie, dass die Saudis und einige Ölstaaten selbst auf einen steigenden Ölpreis spekulieren an den Börsen und so doppelt Gewinne einfahren. (Übrigens nebenbei erwähnt, wenn der Ölpreis nicht über 60$ dem Barrel liegt, macht der Saudische Staat verlust)



Jetzt ist die große Frage, werden wir jemals wieder aus diesem Strudel raus kommen?

Ich denke, ja, zumindest in Deutschland, wenn wir einige Rahmenbedingungen ändern. Ob das unsere blinden Oberen schaffen, darf leider bezweifelt werden, denn selbst mit Rekordsteuereinnahmen können die den Haushalt nicht ausgleichen.

Was denke ich also, wie man Deutschland mittelfristig helfen kann:

- viel viel mehr in Bildung investieren
- bei Rüstung radikal sparen (Eurofighter usw., so ein schmarrn)
- wirklich alternative Energien fördern (und die Stromkonzerne mal bitte wirklich überwachen, kann nicht sein das der Strompreis wie der Ölpreis steigt, obwohl die beiden wenig miteinander zu tuen haben)
- Haushalt radikal ausgleichen. Mehreinnahem dazu nutzen die Mwst zu senken. (Sparpotenuial gibt es genug, auch welches das den kleinen Mann nicht angreift)

Naja und noch viel mehr....
-

Deadman
05.07.2008, 19:49
Wohl war, allerdings werden das keine erreichbaren Ziele sein, solange wir weiterhin Parteien in der Spitze haben, die größten Teils von Lobbyisten besetzt sind oder von diesen eingelullt werden.
Mein Chemie Lehrer sagte einst: "Jeder bekommt das was er verdient".
Nun, ich glaube nicht, dass jeder in diesem Land diese Regierung verdient hat, aber zumindest dem Anteil der sie wählt gönne ich es.

clubic
05.07.2008, 20:42
Das ist wohl einem mangel an alternativen gehsculdet...

Deadman
05.07.2008, 20:51
Teils. Mir würde allerdings eine alternative einfallen, die weder extrem links ist um blind in diese Richtung zu schwenken, noch ein gelbes Fähnchen im Wind unter liberaler Flagge ist.

clubic
05.07.2008, 21:16
Die grünen oder die grauen Panther?

Deadman
05.07.2008, 22:22
Ersteres. Ich möchte hier keine Parteiwerbung betreiben. Aber ich denke sie sind unpolitisch genug um liberal zu sein. Sie sind weder richtig der Unternehms- noch der Privatenseite zugehörig. Sie haben im Gegensatz zu anderen Parteien keine Rüstungsaffinitäten, dafür augenscheinlich gute Köpfe im Bereich der Familien- sowie Bildungspolitik. Die damals durch sie eingeführte Ökosteuer wurde tatsächlich zum Haushaltsausgleich genutzt, bis die FDP sie später hoch hinaus trieb. Über alternative Energien und die Grünen muss man eigentlich kein Wort des Zusammenhanges erwähnen, oder?

clubic
05.07.2008, 22:28
Mich persönlich reizen die Grünen nicht. Diese Mischung aus Konservativ und Hippie/ Öko reizt micht nicht. Ausserdem haben sie wie jede andere Partei schon bewiesen, dass sie alles machen um an die "Macht" zu kommen und dort zu bleiben.

Auch fehlen mir dort die richtigen Typen seit dem Joschka und Rezzo weg sind.

Aber das sind natürlich persönliche Einschätzungen.

Deadman
05.07.2008, 22:38
Du hast natürlich recht, dass sie an der Spitze bleiben möchte, allerdings (und das sage ich wirklich nur spekulativ, Gewissheit kann man die nicht so einfach haben) würde ich behaupten, dass es als Partei nicht falsch ist an der Spitze zu bleiben, solange man das richtige tut.
Auch sage ich nicht, dass meine Vermutung, dass die Grünen angemessen wären, richtig ist. Denn auch nur deren Bewertung meinerseits ist Spekulativ. Ich ihre geheimen Hintergedanken genauso wenig wie jeder andere. Nur sind sie mir lieber als die anderen Parteien.

clubic
05.07.2008, 23:45
Ich verbinde mit an der Spitze bleiben einfach die Angst vor nötigen Veränderungen und das Anlegen mit gewissen schichten. Der letzte der sich wirklch mit einer größeren Bevölkerungsgruppe angelegt hat war Schröder mit der Agenda 2010. Genau so etwas bräuchten wir jetzt für Firmen.

Nirvana
06.07.2008, 12:54
noch so ein schwieriges Thema: Was ist denn mit Euch los: es ist Wochenende ?! Es wird also echt einer benötigt der sich mit großen Unternehmen und Firmen anlegt ? Also, davon abgesehen, dass sich kein Politiker ins eigene Fleisch schneidet (viele sind ja selbst im Vorstand von etlichen Unternehmen vetreten) regelt sich die Wirtschaft eigentlich von selbst. Die Rahmenbedingungen setzt und ändert die Politik, okay. Aber, wenn da zu drastische Einschnitte gemacht werden geht auch ein Großteil der Wirtschaft ins europäische Ausland (Ostblock), dann weiter nach Asien und wenn die Infratruktur vll. mal stehen sollte geht es nach Afrika.
Nearshore/Offshore ist bei den meisten Managern so in aller Munde, dass diese behaupten: "Wir machen das, egal was es kostet !"

Aber das machen die Unternehmen auch, wenn ihnen Zugeständnisse und Subventionen gezahlt werden von Seiten der Regierung, nur nicht noch schneller ;)

Aber zurück zu unserer tollen Bundesregierung: Es wurden ja schon viele richtige Punkte genannt. Wenn die nicht dazu fähig sind mit Rekordsteuereinnahmen mal nen relativ ausgeglichenen Haushalt hinzubekommen und umgekehrt weiter in Rüstung zu investieren und weiterhin auch diese hohen Subventionen zu zahlen, gerade für Unternehmen die das einfach gnadenlos ausnutzen - was will man denn noch von denen erwarten ?

Mir würde es ja schon ausreichen einfach mal die Mehrwertsteuer für Energie & Kraftstoffe zu senken, das würde sogar der Konjunktur helfen ... oder aber zumindest das Geld nehmen und vollständig in die Bildung/Ausbildung stecken.

Aber was hilft die ganze Aufregung: einfach mal wieder ins Kabarett gehen und Lachen hilft da noch am Besten !

clubic
06.07.2008, 16:50
Mit sich mit den Firmen anlegen meine ich einfach, dass es nicht sein kann das es bei uns immer nach diesem Schema abläuft:

1. Politiker (Partei was auch immer) wird gewählt
2. Reformen müssen her
3. Unternehmensteuerreform und dann die ankündigung danach hilft man den "Menschen"
4. Wahl
1. Politiker wird gewählt
2. usw.


Denke einfach das voralem sehr große Unternehmen in Deutschland zu wenig Steuern zahlen und zu viel Zucker in den Hintern geblasen bekommen.