PDA

View Full Version : Aufregung wegen Drogenhandel in Grand Theft Auto: Chinatown Wars



Deadman
30.09.2008, 14:33
Aufregung wegen Drogenhandel in Grand Theft Auto: Chinatown Wars

GTA: Chinatown WarsDie Grand Theft Auto-Serie sorgt erneut für Unmut bei Jugendschützern. Wie bekannt wurde, wird das neue Spiel Grand Theft Auto: Chinatown Wars für Nintendos DS ein Mini-Spiel enthalten, in dem es um den Verkauf von Drogen geht.

Britische Jugendschützer laufen nun gegen das Spiel Sturm (http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/fun/gizmo/article1732166.ece) und werfen dem Hersteller Rockstar Games vor, mit den Inhalten des neuen GTA-Spiels den Missbrauch illegaler Drogen zu fördern. Die Verharmlosung des Drogenhandels schade den Bemühungen von Organisationen wie Drugline, die versuchen, Jugendliche über die Folgen von Drogenmissbrauch aufzuklären.

In Grand Theft Auto: Chintown Wars kann der Spieler Marihuana, Kokain, Ecstasy, Heroin, Acid und Beruhigungsmittel verkaufen. Rockstars Vice President Dan Houser erklärte dazu in einem Interview, dass die Entwickler in vielen der GTA-Spiele Mini-Spiele haben wollten, bei denen es um Drogenhandel geht.[...]

Quelle: Winfuture (http://winfuture.de/news,42621.html)

Voodoo
30.09.2008, 14:58
naja, ich finde es eigentlich auch total überflüssig.

Deadman
30.09.2008, 15:36
Wenn du es so willst ist ganz GTA überflüssig. Aber ist nur ein Spiel.. für Erwachsene, die gut und böse meinen zu unterscheiden können. Wer sich drogen reinpfeiffen will und Nutten auf rücksitzen geklauter Autos knallen will, wird dazu nicht erst GTA spielen müssen um auf diese realtitätsnahen Ideen zu kommen ;)

Voodoo
30.09.2008, 15:39
Manche Spiele sind wirklich überflüssig. (Nicht bezogen auf GTA4)

Deadman
30.09.2008, 15:45
Überflüssig sind sie alle. Ihr gesellschaftlicher Wert entsprechender der Notwendigkeit geht gegen Null. Das einzige was sie nach sozialen Aspekten attraktiv macht, sind die Verkauften Spiele mit denen einige wenige Familien ihr täglich Brot auf den Teller bekommen.

Ich versteh dich ja irgendwie, wenn du sagst, da sei etwas das sei falsch und müsse nicht in Spielen auftauchen. Aber wenn ich dir das durchgehen lassen würde, müsste ich Mr. Thompson auch eine eigene Meinung gönnen. und das..._geht garnicht_ !:teufel:

Voodoo
30.09.2008, 16:00
Ich kenne ein Spiel, dessen Name mir eben nicht einfällt (reiche ich nach), in dem geht es darum in New York (oder einer anderen amerikanischen Großstadt) als Ghettogangster so weit wie möglich aufzusteigen. Dabei muss man Mitglieder anderer Gangs umbringen und man bekommt für stylisches Töten extra Punkte. Man kann auch Zivilisten töten.

Natürlich wird jegliche Art von Slang aufgegriffen, der in so einer Szene typisch ist. Auch die Kleidung (Kopftuch usw) ist stark anpassbar. Als ich einen Auftrag im Video sah, in diesem man einem Zivilisten Schutzgeld aus der Seele prügeln musste, wusste ich einfach, dass dieses Spiel einfach nicht sein muss. Ich bin sehr tolerant, aber das geht unter die viel erwähnte Gürtellinie. Vor allem da das ganze Spiel sich nur um sowas drehte.

Überflüssig sind Spiele keinesfalls. Und ihr gesellschaftlicher Wert geht auch nicht gegen Null. Es gibt Lernspiele. Man kann Fremdsprachen durch Spiele lernen. Man hat einen Ausgleich zur Arbeit in der man in fremde Welten eintauchen kann und je nach Spiel sein taktisches Verständnis, sein Geschichtswissen oder anderes fördern kann. Ich hab schon gelesen, dass man durch Computerspiele an schwer zugängliche Kinder ran kam. Es ist ein komplexes Thema.

Deadman
30.09.2008, 16:17
Um in andere Welten abzutauchen könntest du auch ein Pen&Paper RP zocken. Das würde sogar noch etwas an deiner Fantasie kitzeln ;)

Lernen kannst du auch ohne Spiele... Ja... ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass Einstein es ohne Dr. Kawashimas Gehirn Jogging geschafft hat den Grundstein für die Atombombe zu legen. Taktisches Verständniss kannst du genauso mit Schach trainieren und gegen Lücken im Geschichtswissen hilft ein gut geschriebenes Buch ab.
Das macht Computerspiele unnötig. Ergo haben sie keinen Wert für den Fortbestand der Gesellschaft. Ihre Wertigkeit am Individuum, welches für die Gesellschaft wertig ist, könnte nur gemessen werden, wenn du die Produktivität eines, durch spiele "entspannten" und "abgeregten" Arbeiters mit der eines nicht spielenden Arbeiters vergleichen würdest und dabei für ersteren eine höhere Produktivität das Ergebniss wäre. Ansonsten ist der Unterhaltungsfaktor des Individuums nicht gesellschaftlich Wertvolles... glaube ich :)

Und schau dir doch mal Mortal Combat (oder vergleichbare Beat'em Ups) an, da Prügelst du _nur_ Runde für Runde die Gedärme deines Gegners aus seinigem Körper. Ich suggeriere jetzt aber mal, dass du mit MC ein weit aus kleineres Problem hast. Oder irre ich mich? Wenn ja, dann bitte ich um Korrektur :)

Voodoo
30.09.2008, 16:24
Sorry, ich kann deine Beispiele kein bisschen nachvollziehen. Schach ist auch nur ein Spiel. Man kann auch lernen ohne Bücher. Sind Bücher deshalb jetzt auch überflüssig? Für fast alles findet man eine Alternative.

Mortal Kombat finde ich weitaus weniger schlimm, obwohl es deutlich blutiger ist als mein erwähntes Spiel. Es ist jedoch weit ab der Wirklichkeit und simuliert nicht ein "cooles" Leben.

MaX PoWeR
30.09.2008, 17:11
Naja, zumindest kann man auch in GTA Zivilisten verprügeln, umbringen, oder was auch immer, und die droppen dann auch oft etwas Kohle, das ist ja auch nicht besser als in dem Spiel, von dem Dir der Name nicht einfällt :)

Deadman
30.09.2008, 17:20
Sorry, ich kann deine Beispiele kein bisschen nachvollziehen. Schach ist auch nur ein Spiel. Man kann auch lernen ohne Bücher. Sind Bücher deshalb jetzt auch überflüssig? Für fast alles findet man eine Alternative.

Mortal Kombat finde ich weitaus weniger schlimm, obwohl es deutlich blutiger ist als mein erwähntes Spiel. Es ist jedoch weit ab der Wirklichkeit und simuliert nicht ein "cooles" Leben.

Ist doch kein Problem, wenn du meine Beispiele nicht nachvollziehen kannst.
Ja, Schach ist auch nur ein Spiel. Aber mir würde weiter nicht einfallen wofür man Taktik braucht. ^.^* Und wenn man meinen Ansatz weiter verfolgen würde, könnte man sagen, Bücher sind überflüssig. Dafür müsste allerdings ein jeder mündlich sein volles Wissen 1:1 weiter geben. Da unser Gehirn aber gerne mal Informationen aus senem Cache löscht, macht es für Gesellschaft Sinn, wenn die Nachwelt von vorherigem Wissen profitiert, dass nicht mit Lücken des Gedächnisses gespickt ist.

Es wird sicherlich des jeden eigene Defintion sein, aber _ich_ würde behaupten, dass das von dir beschrieben Spiel kein "cooles" Leben darstellt, sondern die menschlichen Abgründe darstellt, an die man durch die Kriminalität gedrängt wird.
Dagegen hatte Mortal Combat "Helden" der "guten Seite" die den Bösen mit einem Fatality den Kopf von den Schultern getrennt haben, woraufhin eine Fontäne der Freude...eh, des Lebenssaftes aus ihnen heraus sprudelte.

Jejolore
30.09.2008, 18:46
Ich finde es immernoch gut das es ein Freigabealter auf den Spielen gibt - sollte ab 18 Jahren drauf stehen, muss jeder der Volljährig und mündig ist selbst entscheiden ob er daran gefallen findet.

Zu dem Spiel von Voo der bestimmt Manhunt meint, ich finde es auch grottig - da es einzig und allein darum geht für irgendwelche Questgeber Leute so brutal wie möglich zu vermöbeln. Bei GTA, ist es nicht nur der Faktor sondern auch der interessante Verlauf der Story, denn wer wollte nicht schon immer mal Drogenbaron oder Mafiaboss sein?

so far
Jejo

Voodoo
30.09.2008, 18:58
ne, ich meinte nicht Manhunt. Das Spiel hatte 2 Wörter. Aber Manhunt ist auch so ein Spiel, was ich verwerflich finde.

kRaL
30.09.2008, 19:36
Jungs um ehrlich zu sein kann ich eure Diskussion nicht nachvollziehen...
Computer Spiele sind Dinger die das Alltagsleben versüßen sollen, zum Hobbie werden können und was sinnvoll, zweckmäßig, gut/schlecht, ... ist liegt wie in so vielen Sachen im Auge des Betrachters früher habe ich auch mal KingPin (oder wie das hieß) gezockt war brutal und das hatte auch Szenen die es nicht unbedingt hätte haben müssen. Meinstens sind dies meiner Meinung nach Stilmittel, die die Atmosphäre unterstreichen sollen. Man könnte CS auch mit ner Paintball in der Hand zocken... würde es aber dann noch genauso viel Spaß machen?
Und mal ehrlich Drogen in Spielen... wayne?! Ich kann mir nicht vorstellen, dass man auf die Straße rennt einen aus seinem Auto zieht bzw niederknüppelt und dann das Auto klaut. Geschweigedenn so leicht Drogen wie im Game findet. Wer Drogen haben möchte bekommt diese auch. Und wenn ihr jetzt sagt das lag dann bestimmt am spiel der kann sich gleich wieder im Diskussionthread über "Killerspiele" einreihen!

The Nemesis
30.09.2008, 20:30
Ach Gott, bekommt das Spiel eben erst eine Freigabe ab 16 oder 18, die sollen sich imho nicht so einnässen.

Deadman
30.09.2008, 21:03
Das Problem ist ja, dass Menschen gib die selbst 18 Jährigen Bevormunden wollen.

The Nemesis
30.09.2008, 22:28
Dann muss man die abknallen, wie in GTA!

Sleip`
30.09.2008, 23:03
ne, ich meinte nicht Manhunt. Das Spiel hatte 2 Wörter. Aber Manhunt ist auch so ein Spiel, was ich verwerflich finde.

du meinst bestimmt das da?!

http://braspel.nu/images/XBOX%20360/Spel/x360_saints_row.jpg

Voodoo
01.10.2008, 08:14
Jupp das meinte ich :). Danke Toni.

Becks
01.10.2008, 14:28
Cooles neues FEature, hab mich schon immer gewundert, weshalb man nicht Drogen verchecken kann in GTA!

h a e p i i i
04.10.2008, 20:27
Naja. Damit die Kinder nicht mit Drogen konfrontiert werden sollte man nicht bei Computerspielen anfangen....

An meiner alten Schule wurden täglich die Drogen in Teebeuteln verkauft. Da sollte man wohl eher einsetzen und nich bei GTA. Oo

Castor
06.10.2008, 12:15
Cooles neues FEature, hab mich schon immer gewundert, weshalb man nicht Drogen verchecken kann in GTA!

Musste mal Scarface spielen, das basiert auf der GTA engine und ist genau wie der Film. Da vercheckt man die ganze Seite Koka - sehr geiles Game, inklusive Speedbootfahrten in die Karabik :)

Nirvana
06.10.2008, 12:26
hat allerdings (leider, leider) sehr viele Bugs. Hoffe da immernoch auf eine verbesserte (vll. sogar neue) Version des Spiels.