PDA

View Full Version : Hardware Forscher spähen Tastatureingaben aus 20 Meter Entfernung aus



Deadman
21.10.2008, 13:21
Forscher spähen Tastatureingaben aus 20 Meter Entfernung aus


Einabgen über kabelgebundene Tastaturen sind nicht mehr sicherDass Spione die elektromagnetische Abstrahlung (http://www.heise.de/security/Lauschangriff-auf-Monitore-und-Displays--/artikel/50500) von PCs und Monitoren zum Ausspähen von Daten nutzen können, ist eigentlich ein alter Hut – und spätestens seit Neal Stephensons Cryptonomicon (http://www.nealstephenson.com/crypt/) einer breiteren Masse bekannt. Dass auch kabelgebundene Tastaturen die gedrückten Tasten über die Strahlung verraten, ist zwar ebenfalls nicht wirklich neu, bislang gab es jedoch Van-Eck-Phreaking-Experimente nur mit PCs und Monitoren. Zwei Forscher der Security and Cryptography Laboratory (LASEC) an der schweizerischen School of Computer and Communication Sciences (I&C) haben nun Versuche zum Mitlesen der Tastaturanschläge gemacht und dazu Videos (http://lasecwww.epfl.ch/keyboard/) veröffentlicht.

In den Versuchen ist es ihnen offenbar mit relativ wenig technischem Aufwand gelungen, auf einer bis zu 20 Meter entfernten Tastatur eingegebene Sätze auszuspähen. Insgesamt soll es vier verschiedene Wege geben, die Daten zu rekonstruieren. Von elf getesteten Tastaturen (USB, PS/2) sollen alle für mindestens einen Weg anfällig sein. Die Versuche fanden allerdings unter Idealbedingungen mit äußerst wenig weiterer störender Strahlung statt. Genauere Details wollen die Forscher aber erst in den kommenden Wochen veröffentlichen.[...]

Quelle: heise.de
(http://www.heise.de/newsticker/Forscher-spaehen-Tastatureingaben-aus-20-Meter-Entfernung-aus--/meldung/117670)

Becks
21.10.2008, 17:57
Krass, hätte nicht vermutet, dass PCs so leicht ausspioniert werden können.

Was mich interessiert: wie leicht ist es möglich, Kameras zu installieren, die eigenständig die Tastatureingaben an PCs aufzeichnen. Das wäre interessant/problematisch, etwa für im Erdgeschoss liegende Büros.

clubic
21.10.2008, 20:26
Ein normales Monitorkabel kann man noch viel weiter "empfangen" und hat dann ein 1A Bild, wenn auch nur s/w aber um wichtige Geschäftstexte mitzulesen ausreichend.


Es gab vor geraumer Zeit auch mal nen Artikel, dass man selbst durch die Spiegelung im Auge auf den Text kommt (war doch so, oder)

und ne Kamera zu installieren ist eigentlich kein Problem. Die dinger sind ja nur noch einige mm groß

Deadman
21.10.2008, 21:10
Auf Monitoren wirst du aber keine Passwörter ablesen können.

clubic
21.10.2008, 21:20
Wer braucht ein Passwort wenn man alles sehen kann, dass das PW verbirgt?

Deadman
21.10.2008, 22:35
Wozu 10 Jahre warten bis das _richtig_ wichtige Dokument auf einem Monitor zufällig geöffnet wird, wenn du es öffnen kannst wenn du es brauchst?

clubic
21.10.2008, 22:39
Weil du dazu immernoch an das System musst. :)

So stellst du dich mit ner antenne und etwas gerät ins nachbarhaus und wartest ;)

Deadman
21.10.2008, 23:40
Remotedesktop, Shell zugriffe, "Trojaner"... Alles Dinge die mit dem Passwort unglaublich viel einfacher werden und die dir den weg ins System deines Opfers weiter ermöglichen.

Bei der Überwachung des Monitors siehst du erstmal wie sich eine Person 7 von 8 Arbeitsstunden Tierpornos ansiehst, ehe eine E-Mail an die Sekretärin geschrieben wird, dass sie sich diesmal rasieren und Strapse anziehen soll.

Sleip`
22.10.2008, 08:10
Bei der Überwachung des Monitors siehst du erstmal wie sich eine Person 7 von 8 Arbeitsstunden Tierpornos ansiehst, ehe eine E-Mail an die Sekretärin geschrieben wird, dass sie sich diesmal rasieren und Strapse anziehen soll.

dein weltbild muss arg zerrüttet sein... :eek:

Deadman
22.10.2008, 09:27
Sagte mein Therapeut auch bevor er aus dem Fenster sprang.