PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Brettspiel - Risiko



Nirvana
29.01.2009, 12:17
Bild
Risiko

Mitspieler:
für 2-6 Mitspieler

Kategorie:
Strategie

Spieldauer:
ca. 90 Minuten

empfohlen ab 10 Jahren


eigene Meinung: Note 1,0 (der absolute Klassiker unter den Brettspielen)

Das wohl so ziemlich bekannteste Brettspiel der Welt Risiko (FRA 1957) hat bis zum heutigen Tag nicht`s an der Faszination eingebüßt. Obwohl es sich hierbei um ein reines Glückspiel bzw. Würfelspiel handelt darf die Strategie nicht außer Acht gelassen werden. Es hat sich als Vorteil herausgestellt zuerst kleinere Kontinente in den Besitz zu nehmen ...

Spielaufbau & Ziel:

Auf einer vereinfachten Weltkarte mit 42 Ländern versuchen zwei bis sechs Spieler, wechselseitig Länder und Kontinente in ihren Besitz zu bringen. Ziel des Spiels ist es, je nach Auftrag einen oder mehrere Kontinente, eine bestimmte Anzahl Länder, oder die ganze Welt zu erobern, oder einen bestimmten Gegner komplett zu vernichten. Die Spieler entscheiden dabei nach strategischen Gesichtspunkten über die Platzierung und den Einsatz ihrer Armeen, während für den Erfolg der Schlachten die Größe der Armeen und das Würfelglück bestimmend sind.

Vor dem Spiel müssen sich die Teilnehmer auf das Ziel des Spieles verständigen. Entweder auf die Eroberung der ganzen Welt oder sie ziehen jeweils eine Aufgabenkarte und erfüllen den dort beschriebenen Auftrag, d. h. sie versuchen gegen die Interessen der anderen Mitspieler einzelne Kontinente oder Länder zu erobern. Im weiteren Spielverlauf gelten für beide Spielvarianten nun die selben Regeln.

Zu Beginn eines Spiels werden die Länderkarten reihum verdeckt an die Mitspieler verteilt. Die Mitspieler positionieren jeweils eine Armee in den Ländern, für die sie eine Länderkarte erhalten haben. Danach wird reihum eine feste Anzahl von Soldaten (2 * Gesamtanzahl der Länder / Anzahl der Spieler) auf die eigenen Länder verteilt, indem ein Spieler bei jedem Durchgang genau eine Einheit auf genau ein eigenes Land setzt. Im Anschluss werden sämtliche Länderkarten wieder dem Spiel zugeführt und auf einem Kartenstapel vorgehalten, von wo sie ein Spieler als Belohnung für die erfolgreiche Eroberung eines Landes erhält.

Nach dem Verteilen von Länder und Armeen beginnt das eigentliche Spielgeschehen. Jeder Zug eines Spielers besteht dabei aus drei aufeinander folgenden Phasen, deren Reihenfolge genau zu beachten ist:

Phase 1: Zu Beginn einer Runde erhält der Spieler, der an der Reihe ist, Verstärkungen nach bestimmten Regeln (Anzahl der Länder/Halten von Kontinenten/Eintausch von Länderkarten), die er auf seine Länder aufteilen kann.

Phase 2: Nach dem Verteilen der Verstärkungen kann der Spieler Länder erobern, welche sich in Besitz von Mitspielern befinden. Die Eroberungsaktion wird mit Hilfe der Würfel ausgeführt. Der Angreifer darf im Optimalfall drei Würfel benutzen, der Verteidiger zwei. Bei größeren Truppenkontingenten wird solange gewürfelt, bis der Verteidiger keine Truppen mehr hat und somit der Angreifer dieses Land unter seinen Besitz gebracht hat, der Angreifer den Angriff vorzeitig abbricht oder keine Truppen mehr für einen Angriff hat. Bei erfolgreicher Eroberung eines Landes erhält der Spieler eine Länderkarte.

Phase 3: Nach Beendigung aller Eroberungsaktionen kann der Spieler anschließend seine Einheiten nach bestimmten Regeln verschieben. Auf jedem Gebiet muss dabei mindestens eine Armee zurückbleiben, um das Land zu sichern.

Die im Laufe der Jahre immer wieder vorgenommenen Änderungen an den Regeln führen oftmals dazu, dass sich Spieler vor Beginn einer Partie auf eine Regelvariante verständigen müssen, um während des Spiels Konflikte zu vermeiden. Auch über in den Reguliarien teilweise nicht konkretisierte Abläufe sollten sich die Spieler verständigen. Beispielsweise ist in der deutschen Spielanleitung nicht genau erläutert, ob die an einer Schlacht beteiligten Spieler beide gleichzeitig würfeln oder der Verteidiger erst nach dem Angreifer würfelt, um anhand dessen Würfelergebnisses zu entscheiden, ob er mit einem oder mit beiden Würfeln verteidigt.

Geschichte (von wiki):

Risiko wurde Anfang der fünfziger Jahre von dem französischen Filmregisseur Albert Lamorisse erfunden. Die erste Version wurde vermutlich 1955 vom Autor selbst herausgegeben. 1957 veröffentlichte die Miro Company es unter dem Titel La Conquête du Monde (Die Eroberung der Welt). Danach wurde es von dem Spieleentwickler und Bridge-Experten Jean-René Vernes spielbarer gemacht und erhielt den Namen Risk (Risiko). 1959 erschien die erste US-amerikanische Version im Hause Parker. 1961 brachte Schmidt Spiele die erste deutsche Version heraus. In den 1970er Jahren brachte dann Parker auch eine deutsche Version heraus. Sowohl Miro Company als auch Parker Brothers sind heute im Besitz von Hasbro.

Nirvana
29.01.2009, 12:37
hmmm, gut ist es ja schon, hab es aber nie gerne gespielt. da war mir ein risiko eindeutig lieber! :)


Sleip, da bin cuh auf deiner Seite. Nix geht über Risiko :)


ah, ein potentieller neuer Mitspieler für die nächste Runde :fein:


hebt euch die Diskussion für die Risiko Rezension auf :p

ich spiele Risiko auch gerne, wir haben es leider nicht mehr ....
weiß jemand wo ich das alte Risiko noch herbekomme ???
die neue Variante will ich mir nicht kaufen ....


sry for off topic:

Risiko Classic (http://www.spielgeschaeft.de/?gclid=CNuhxNGUp5gCFYQI3wodbjqUmg)


noch älter bitte.
die variante mit den einfachen Spielsteinen in 3 Größen und nicht diese blöden unterschiedlichen Figuren und son Quatsch.

jetzt dürft ihr hier weitermachen !

Sleip`
29.01.2009, 13:03
eigene Meinung: Note 1,0 (der absolute Klassiker unter den Brettspielen)

*unterschreib* :)

greenmachine
29.01.2009, 14:26
Gutes Spiel. Von mir die 2.
Mir gefällt allerdings die Herr Der Ringe Version noch mehr (die bekommt ne 1,5). :)

Diablo
29.01.2009, 14:29
Jou eins meiner lieblingsspiele. Bekommt ne 1,5 ;)

(vllt. könnte man ja ein voting system einbauen wie man das spiel findet wie bei den filmen)

Nirvana
29.01.2009, 14:45
*done*