PDA

View Full Version : Infos über XBox 720



Voodoo
28.07.2009, 12:06
Xbox 720: Die nächste Microsoft-Konsolengeneration

Technik, Bedienung, Datenträger: Wir analysieren und spekulieren, was die nächste Xbox-Generation (Arbeitstitel: Xbox 720) zu bieten hat!

Während Xbox 360, PS3 und Wii immer preisgünstiger werden, arbeiten Microsoft, Sony und Nintendo hinter den Kulissen an der nächsten Konsolen-Generation. Offizielle Äußerungen zu Xbox 720, PlayStation 4 und Wii 2 (alles Arbeitstitel) gibt es kaum, dafür aber nicht zuletzt seit der E3 2009 viele Indizien, wo die Reise mit der nächsten Generation hingeht. Damit meinen wir ausdrücklich keine Zwischenlösungen wie eine 360 mit integriertem Natal, sondern tatsächlich die neue Generation.

In unserer neuen Games-Aktuell-Serie „Die nächste Generation der Spielkonsolen“ werfen wir einen Blick in die Konsolen-Zukunft, analysieren bisherige Strategien der Hersteller und spekulieren, was das für die nächste Generation bedeuten könnte. Wir beginnen unsere Serie mit der Xbox, da die aktuelle Xbox 360 schon länger auf dem Markt ist als Wii und PlayStation 3.


Die Xbox 720

XBox1War es früher normal, dass neue Spielkonsolen erst verspätet in Europa aufschlagen, schaffte es Microsoft mit der Xbox 360 erstmals, mit dieser Tradition zu brechen. Am 22. November 2005 erschien die Xbox 360 in Microsofts Heimatmarkt USA, am 2. Dezember folgte die Veröffentlichung in Europa und am 10. Dezember war Japan an der Reihe. Heute ist die Xbox 360 also circa dreieinhalb Jahre auf dem Markt.

XBox360Vergleicht man die Europatermine, dann lagen zwischen Xbox 1 (14. März 2002) und Xbox 360 (2. Dezember 2005) nur etwas mehr als dreieinhalb Jahre. Heißt das also, dass wir mit der nächsten Xbox bereits in Kürze rechnen können? Nun, die Xbox 360 wurde erst auf der E3 2005 und damit nur wenige Monate vor der Veröffentlichung offiziell angekündigt. Doch waren die Vorzeichen damals andere: Microsoft schob den Misserfolg der technisch überlegenen ersten Xbox auf den zeitlichen Nachteil gegenüber der PS2, die am 24. November 2000 in Deutschland veröffentlicht wurde. Die Xbox 360 sollte also – komme, was wolle – vor der PS3 erscheinen. Und so kam es zu der für eine Spielkonsole extrem kurzen Lebensdauer der Xbox von nicht einmal vier Jahren.

Im Gegensatz zum Vorgänger ist die Xbox 360 alles andere als ein Flop und – zumindest in USA und Europa – im Markt etabliert. Microsoft hat es also nicht so eilig wie 2005, einen Nachfolger zu bringen. Deshalb spekulieren wir mit einer Veröffentlichung der nächsten Xbox frühestens Ende 2010, wohl eher 2011. Dazu passt auch die Aussage des damaligen Chefs von Microsofts Xbox-Abteilung, Peter Moore, der die nächste Xbox für 2011 bis 2012 in Aussicht gestellt hat. Allerdings ist Moores Aussage zwei Jahre alt.

Will man die nächste Xbox beim Namen nennen, ist oft von der Xbox 720 die Rede. Diesen „Spitznamen“ verpasste der britische Journalist Jack Schofield der dritten Xbox-Generation Ende 2005. Es ist – natürlich – die „Verdopplung“ von Xbox 360. Zur Erinnerung: Weil Microsoft verhindern wollte, dass eine „Xbox 2“ neben einer Sony-Konsole derselben Generation namens „PlayStation 3“ im Regal steht und vom Namen her „altbacken“ wirkt, nannte man die zweite Xbox kurzerhand „Xbox 360“.
Neben Xbox 720 wären andere Namen denkbar: Xbox 4D, Xbox 3600 oder Xbox 9000 (in Anspielung an „HAL 9000“ aus 2001 – Odyssee im Weltraum), aber solange wir nichts Konkretes in Händen halten, nennen wir die dritte Xbox-Generation Xbox 720!


PowerPCAuch wenn Microsoft die Xbox 720 nicht nur an Grafik-Fetischisten verkaufen will (siehe „Bedienung“ und „Games“), muss sie doch auf dem neuesten Stand der Technik sein. Microsoft ist seit jeher mit führenden Anbietern von CPUs und Grafikchips im Gespräch, um die beste Hardware zu den günstigsten Konditionen bekommen zu können.

Setzte Microsoft bei der ersten Xbox noch auf einen Standard-Intel-Prozessor, nutzte man bei der Xbox 360 eine IBM-CPU. Der „Xenon“ auf PowerPC-Basis wurde von IBM exklusiv für die Xbox 360 entwickelt und beherrschte bereits ein Verfahren, um mehrere Threads gleichzeitig ausführen zu können. Jeder der drei Xenon-Kerne ist in der Lage, zwei Threads gleichzeitig zu bearbeiten.
Mittlerweile setzen alle Konsolenhersteller auf PowerPC. In der Wii schlummert „Broadway“, basierend auf der PowerPC 750CL-Architektur; die PS3 hat den Cell-Chip, der aus einem PowerPC-970-kompatiblen Kern besteht. Deshalb gehen wir davon aus, dass auch bei der Xbox 720 eine CPU auf PowerPC-Basis zum Einsatz kommt. Sie dürfte wie der Cell-Chip aus mehreren Prozessorkernen bestehen, also Multi-Threading unterstützen.

Auch der Einsatz einer CPU von Intel oder AMD wäre theoretisch denkbar. Allerdings ist Microsoft gewohnt, dass Hersteller ihre Chips für den Xbox-Einsatz modifizieren. Ob Intel oder AMD dazu bereit wären, bleibt abzuwarten.

Obwohl die Xbox 360 technisch alle HD-Bildformate unterstützt, laufen die meisten Xbox-360-Games „nur“ in der 720p-Auflösung (1.280 x 720 Pixel). Beim Nachfolger gehen wir davon aus, dass alle Games in der höchsten Auflösung (Full-HD mit 1.920 x 1.080 Pixel) laufen werden, die Xbox 720 dürfte das technisch schaffen.

Wer den leistungsfähigen Grafikchip produzieren wird, ist noch schwer zu sagen. Lieferte Nvidia die GPU für die erste Xbox, so kam der Grafikprozessor der Xbox 360 von ATI. Die AMD-Tochter ist für uns Favorit, da ATI dafür bekannt ist, preisgünstigere Chips herzustellen als Nvidia – und Microsoft die Xbox 720 wieder günstiger anbieten will als Sony die PlayStation 4.
Bezüglich der technischen Nähe zum PC wird sich Microsoft bei der Wahl des Grafikchips an der hauseigenen DirectX-Schnittstelle orientieren. Da einige DirectX-11-Features wie Tesselation (hardwareseitige Unterteilung von 3D-Flächen in Dreiecke) und Multi-Threading vom Xenon-Chip der Xbox 360 bereits beherrscht werden, rechnen wir bei der Xbox 720 eher mit DirectX-12-Features. Echtzeit-Raytracing – die nächste Revolution im Grafiksektor – trauen wir der Xbox 720 noch nicht zu.


Es ist vor allem der Kreativität von Sony (Eye Toy) und Nintendo (Wiimote) zu verdanken, dass wir der Bedienung eine eigene Rubrik widmen dürfen. Wobei Microsoft der Preis für den ersten standardmäßig kabellosen Controller (Xbox 360) gebührt. Wireless wird sich bestimmt auch die Xbox 720 steuern lassen.

Project NatalDoch die Bedienung der kommenden Microsoft-Konsole und deren Games wird noch viel weiter gehen. „Project Natal“ heißt das Zauberwort! Diese Technologie, die sich Microsoft kürzlich patentieren ließ und die auf der E3 groß vorgestellt wurde, erinnert an Sonys EyeToy und soll unter anderem Ganzkörper-Bewegungseingaben, Videokonferenzen sowie Scrollen und Greifen von Objekten ermöglichen. Diese an den Science-Fiction-Film Minority Report erinnernde Bedienung soll nicht nur bei der Xbox 720, sondern auch in einer der nächsten Windows-Versionen implementiert werden. Im Gegensatz zur Wii-Steuerung wird Project Natal auch auf Akustik beziehungsweise Sprachkommandos reagieren und sogar ganze Sätze verstehen können!

Wie Microsoft auf der E3 2009 bekannt gab, wird bereits die Xbox 360 eine Version von Project Natal spendiert bekommen.

Mit Project Natal folgt Microsoft dem von Sony und Nintendo eingeschlagenen Weg, mit einer neuartigen, intuitiven Steuerung neue Zielgruppen zu erschließen. Trotzdem brauchen sich Core-Gamer keine Sorgen machen: Es wird auch bei der Xbox 720 „normale“ Controller für „normale“ Spiele geben. Dabei dürfte Microsoft am Design des Xbox-360-Pads weitgehend festhalten. Ergonomie und Tastenanordnung sind hier vorbildlich, außerdem ist der Controller robust. Allerdings ist zu erwarten, dass man dem Xbox-720-Controller einen fest eingebauten Akku spendiert statt den umständlichen Weg mit Batterien und Akku-Packs zu gehen.

Möglicherweise sind die Xbox-360-Controller sogar kompatibel zur Xbox 720. Diesem Wunsch steht allerdings Microsofts Geschäftssinn entgegen – schaun mer mal


Blue RayIn puncto Datenträger bietet bereits die Xbox 360 Vielfalt: Die Konsole besitzt ein DVD-Laufwerk, zusätzlich gibt (beziehungsweise gab) es ein externes HD-DVD-Laufwerk. Dazu kommen Xbox-360-Festplatten in unterschiedlichen Größen, die, je nach Modell, entweder schon in der Packung liegen oder separat gekauft werden können. Zu guter Letzt unterstützt die Xbox 360 auch USB-Sticks und -Festplatten. USB-Devices jeglicher Couleur wird man sicherlich auch an der Xbox 720 anschließen können. So weit, so einfach. Schwieriger ist die Frage zu beantworten, ob Microsoft auf die klassische DVD setzt, der Xbox 720 ein Blu-ray-Laufwerk gönnt – oder ganz auf physische Datenträger verzichtet.

Letzteres möchten wir ausschließen! Auch wenn Microsoft bei der Xbox 720 stark auf Online-Distribution setzen wird, halten wir die Zeit für noch nicht reif, um gänzlich auf im Laden erhältliche Discs zu verzichten. Schließlich braucht man den Handel, sprich Media Markt und Co, auf seiner Seite. Denn die Elektronikmärkte sollen ja die Konsolen aktiv an den Mann bzw. die Frau bringen.

Also Blu-ray? Wir meinen: Ja! Microsoft wird es zwar schwer übers Herz bringen, auf das Format des Konkurrenten Sony zu setzen, aber die Blu-ray-Disc ist nun mal nach Meinung von Fachleuten der physische Datenträger der Zukunft und aktuell der einzige Nachfolger der DVD. Dabei dürfte es Microsoft weniger darum gehen, die Xbox 720 als Abspielgerät für Blu-ray-Filme zu verkaufen – Blu-ray-Player wird man 2011 für wenig Geld „an jeder Ecke“ bekommen. Nein, Microsoft braucht einfach eine Disc, auf die genügend Spieldaten draufpassen.

Und dafür dürfte die DVD viel zu klein sein. In den nächsten Jahren wird es zwar neue Konkurrenzformate zur Blu-ray geben (TeraDisc mit einem Terabyte Kapazität, HVD mit 3,9 Terabyte Kapazität), doch müssen diese trotz technischer Überlegenheit erst ihre Marktreife unter Beweis stellen. Auch wenn Flash-Speicher rasant an Kapazität zunehmen, dürfte Microsoft bei der Xbox 720 trotzdem nicht auf die Verwendung einer Festplatte verzichten. Man bekommt einfach mehr Datenplatz fürs Geld! Dabei dürfte die verwendete Harddisk mindestens 500 Gigabyte Platz bieten, schließlich will Microsoft seine ganzen Services unters Volk bringen (siehe nachfolgend „Online“).


LogoDie Eroberung des Wohnzimmers, die Microsoft mit der Xbox 360 eingeläutet hat, soll mit der nächsten Generation ihren Höhepunkt erreichen. Xbox Live ist ein funktionierendes und beliebtes Online-Konzept, offen für jeden erdenklichen Service. Spiele- und Film-Download gibt’s schon, bei der Xbox 720 kommen Anwendungsprogramme ähnlich dem App Store von Apple dazu.

Die neuesten Aktienkurse, Wetterberichte, Zugfahrpläne oder Pay-TV gibt’s auf Knopfdruck. Außerdem steht das Miteinander der User im Mittelpunkt. Dank Project Natal (siehe „Bedienung“) sind Videokonferenzen sowie gemeinsame Quiz- oder Tennisspiele über tausende Kilometer hinweg kein Problem. Es ist anzunehmen, dass Microsoft weiterhin auf ein Bezahlmodell setzt, zwischen Basis- und Premiumdiensten unterscheidet. Eine virtuelle Onlinewelt à la PlayStation Home dürfte sich Microsoft auch in Zukunft sparen. Die Redmonder vertreten die Philosophie, User schnellstmöglich zu den Services zu bringen und die Erstellung virtueller Welten den Spiele-Entwicklern zu überlassen. Trotzdem dürfte man mit seinen Xbox-Live-Avataren in Zukunft deutlich mehr anstellen können als derzeit.


Die Xbox 360 ist eine anschlussfreudige Konsole – dasselbe dürfte auf die Nachfolgekonsole zutreffen. Wir spekulieren auf USB 3.0, HDMI 1.4, Bluetooth 3.0, Gigabit-LAN/WLAN 802.11n sowie den Anschluss für das Lichtleiterkabel. Kurz: Ihr werdet ungefähr alles anschließen können!


GamesErst dachte man an einen Aprilscherz, als Rob Pardo von Blizzard am 1. April dieses Jahres auf der GDC in San Francisco erklärte, mit Microsoft über eine Zusammenarbeit bei einem Titel für die nächste Xbox-Generation gesprochen zu haben. Doch als Pardo kurz darauf hektisch versuchte, zu dementieren, bekam die Sache Dynamik. „World of WarCraft für die Xbox 720“ lauteten fortan die Headlines. Okay, da hat man sicherlich etwas viel hineininterpretiert, aber dass Microsoft künftig noch stärker auf Vernetzung und gemeinsames Spielen setzt, klingt logisch.

Microsoft hat die Infrastruktur (Xbox Live), arbeitet an neuen Technologien (Project Natal), jetzt braucht man „nur noch“ die geeigneten Games dafür. Dabei dürfte Microsoft das Glück nicht nur in fremde Hände legen, sondern selbst für Spiele sorgen, die die Stärken der Konsole in den Vordergrund rücken. Haben wir bei der weltweit ersten HD-Konsole Xbox 360 vor allem grafische Fortschritt erlebt, so dürfte die Xbox 720 das Spielerlebnis in erster Linie inhaltlich verändern. Nintendo macht es mit der Wii gerade vor, wie man fernab optischer Brillanz neue Gruppen fürs Spielen begeistern kann.


Thomas Szedlak
Core-Gamer, Gelegenheitsspieler, Online-Junkies – mit der Xbox 720 will Microsoft den ganzen Markt für sich alleine!


Von den drei Konsolenherstellern hat Microsoft das beste Online-Konzept – und vernetztes Spielen wird sicherlich auch ein Kernthema der nächsten Konsolen-Generation. Mit neuartigen Spielkonzepten und -Ideen rückt die Grafik in den Hintergrund. Mal ehrlich: Sehen aktuelle Games nicht schon super aus!? Trotzdem sollte die Xbox 720 natürlich technisch up to date sein. Und bezahlbar. Und schön anzuschauen. Und nicht zu groß. Hey Microsoft, ich hoffe, ihr lest mit! ;-)


Andreas Szedlak
Microsoft dürfte bei der Xbox 720 die Nähe zum PC behalten und vermutlich keine allzu großen Risiken eingehen.


Bei all dem schönen Hightech-Kram ist letztlich entscheidend, was am Ende rauskommt. Mit Spielen in Full-HD-Auflösung wird die Xbox 720 endlich die Fernseher ausreizen, die bei Media Markt und in immer mehr Spielzimmern stehen. Dazu kommt Project Natal, was mich sofort an Sci-Fi Marke Minority Report erinnert hat. Doch trotz Natal glaube ich, dass der typische Xbox-Zocker auf grafisch opulente Spiele abfährt. Soll heißen: Die Xbox 720 braucht CPU-Kerne und Speicher im Überfluss – und Blu-ray für die Masse an Daten.


Dominic Eskofier
Microsoft wird sich mehr in Richtung Massenmarkt bewegen – mit interaktiver Steuerung und einem günstigen Preis.


Microsoft hat sich clever positioniert auf dem Konsolen-Markt: Günstiger als die Wii, Grafikeistung wie die PS3, Online-Features wie keine andere Konsole. Diese Schiene werden die Jungs aus Redmond auch weiterhin fahren. Ich rechne mit einer technisch fortschrittlichen Konsole, die trotzdem gewisse Einsparungen aufweist, um einen günstigen Preis bieten zu können. Besipielsweise rechne ich nach wie vor mit einer „nackten“ Variante mit wenig oder gar keinem Festplattenspeicher. Bei Extra-Hardware wird dafür wieder ordentlich zugelangt.
Quelle Cynamite.de

Diablo
28.07.2009, 13:22
Also ich denke das die ps4 sehr lange auf sich warten lassen wird, da die ps3 bereits gut gerüstet für die nächsten 5 Jahre ist. An der Wii kann man eigentlich alles verbessern wenn das Grundkonzept gleich bleibt.

Zur XBox kann ich nich viel sagen, da ich keine habe :p (und zur Zeit gefällt mir das irgendwie immer besser das es auch so ist)

Sleip`
28.07.2009, 13:59
die nachfolger werden früher erscheinen als man glaubt. 2012 (spätestens 2013) stehen die geräte in den startlöchern. bei der wii vielleicht sogar noch etwas früher.

und hört endlich mit diesen kleinen sticheleien gegenüber der konkurrenz auf. :)

Voodoo
28.07.2009, 14:19
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Xbox360 noch weitere 6,5 Jahre genutzt werden soll. Gerade weil der HD Markt enorm gewachsen ist in den letzten Jahren.

Wenn man die Spekulationen so liest, könnte man richtig feucht in der Hose werden :muhihi:. Ich für meinen Teil werde mir wohl auch wieder die XBox kaufen. Bis dahin, kann sich aber ja noch viel tun. Mal abwarten.

zierfisch
28.07.2009, 14:36
einfach abwarten was die neue konsolengeneration leistet und dann werde ich wieder zum qualitativ hochwertigeren produkt greifen, selbst wenns dann die xbox sein sollte :baeh:

Voodoo
14.10.2009, 14:43
Xbox 720: Grafikchip von ATI angeblich unter Dach und Fach

Neuer Grafikchip von ATI? Nächste Konsolengeneration schon 2012?

In der Xbox 360 werkelt ein 500 MHz ATI Xenos-GPU und sorgt damit für die brillanten Bilder auf unseren Fernsehern. In der ersten Xbox noch steuerte Grafikkarten-Hersteller NVIDIA einen Grafik-Chip bei.

Und bei der Xbox 720, der nächsten Xbox-Generation also? Auch hier sei bereits alles in Sack und Tüten. Angeblich hätte ATI das Rennen um die GPU für die nächsten Hardware-Generation von Microsoft bereits gewonnen. Es scheint so, als wäre Microsoft mit der Xeons-GPU in Gänze zufrieden und habe sich inzwischen erneut für einen solchen Grafik-Chip entschieden.

Erfahren haben will das die Webseite fudzilla.com - von "Industrie-Quellen". Und sie lehnen sich noch weiter aus dem Fenster:

Die Webseite vermutet, dass der neue Grafik-Chip in 28nm produziert sein könnte. Zum Vergleich: GPUs in aktuellen Xbox-360-Konsolen werden in einer 65-nm-Architektur hergestellt. Die nächste Konsolen-Generation soll übrigens 2012 starten. Abwarten und Xbox 360 zocken!