PDA

View Full Version : Kopierschutz Methoden und das Leiden der Käufer



Voodoo
19.07.2010, 10:43
Bester Kopierschutz: Unfertige Spiele

LogoNachdem Analyst Michael Pachter kürzlich gefordert hat, dass jeglicher Online-Multiplayer-Modus zusätzlich Geld kosten muss, hat sich nun Rod Cousens mit einem "innovativen Kopierschutzkonzept" zu Wort gemeldet - zumal der Chef von Codemasters kein Fan von DRM ist und einen Kopierschutz häufig sogar für kontraproduktiv hält. Trotzdem sei es wichtig gegen die Software-Piraterie zu kämpfen und hierfür hat er auch gleich eine Idee parat. Seiner Meinung nach sollten Spiele nur noch unfertig verkauft werden, nicht im technischen, sondern im inhaltlichen Sinn und zwar zu einem "bezahlbaren Preis".

Das volle Spielerlebnis würden die Käufer nur dann erhalten, wenn diese sich weiterführende Inhalte via Mikrotransaktionen dazukaufen (z.B. DLC). Er spricht dabei in der Mehrzahl, also sollen mehrere kostenpflichtige Transaktionen nötig sein. Der Spieler muss demnach zwangsweise zusätzliche Inhalte erwerben, um das volle Erlebnis bzw. die volle Spielwelt (Handlung, Missionen, Levels, etc.) nutzen zu können oder das Extrembeispiel: Ohne weiteren Bezahl-Content kann das Spiel gar nicht abgeschlossen werden - man könnte fast meinen, manche Publisher würden dieses Modell bereits umsetzen und "böse Zungen" könnten behaupten, Codemasters hätte dies bei "Operation Flashpoint 2: Dragon Rising" bereits ausprobiert. Außerdem habe der Spieler immer die freie Wahl, ob er/sie weiter investieren will oder nicht.

Abgesehen davon, dass die Käufer das Gefühl haben könnten, nur eine halbfertige oder gar eine Demo-Version im Laden zu kaufen, findet Rod Cousens die Idee ganz toll, weil die Raubkopierer ebenfalls nur eine halbfertige Fassung zur Verfügung hätten und nicht auf die Erweiterungen zurückgreifen könnten - sofern diese gut implementiert oder geschützt sind. Scheinbar geht er davon aus, dass Download-Erweiterungen nicht (so leicht) geknackt werden können. Die Nutzer der Raubkopien würden so nur einen Bruchteil des Spiels erleben.


The video games industry has to learn to operate in a different way. My answer is for us as publishers is to actually sell unfinished games - and to offer the consumer multiple micro-payments to buy elements of the full experience.

That would create an offering that is affordable at retail - but over a period of time may also generate more revenue for the publishers to reinvest in our games.

If these games are pirated, those who get their hands on them won't be able to complete the experience. There will be technology, coding aspects, that will come to bear that will unlock some aspects. Some people will want them and some won't.

When it comes to piracy, I think you have to make the experience the answer to the issue - rather than respond the other way round and risk damaging that experience for the user. But I may be a lone voice in that.

reen
19.07.2010, 11:32
Macht Sinn, aber mittlerweile muss man sich doch eh für jedes Online-Spiel irgendwo ein "Konto" anlegen und hat darüber den Kopierschutz sichergestellt.

Voodoo
19.07.2010, 11:47
Ich finde es die übelste Abzocke! Spiele gebraucht kaufen (was ich häufig gemacht habe), kann man vergessen. Ich musste bei Dragon Age zusätzlich noch rund 20€ bezahlen für die Dinge, die mir fehlten.

zebo
19.07.2010, 12:47
...weil die Raubkopierer ebenfalls nur eine halbfertige Fassung zur Verfügung hätten und nicht auf die Erweiterungen zurückgreifen könnten - sofern diese gut implementiert oder geschützt sind...

Ehrlich gesagt sehe ich da fast keinen Unterschied zu jetzt, auch durch die Addons werden es immer Leute hinbekommen dann irgendwann ein "Komplettpaket" zu releasen. Wo soll da denn das Mehr an Sicherheit sein? Einzige Lösung die mir spontan einfallen würde wären Systeme wie bei WoW, was ja jetzt auch mit Starcraft II umgesetzt wird, sprich ohne aktive BNet-Verbindung geht einfach garnichts. Denke sowas kann noch extremer ausgebaut werden, sprich die ganze Spielwelt auf einen Server auslagern, auch den Singleplayer...

Diese DLC-Lösung ist in meinen Augen nur eine zusätzliche Möglichkeit die Kundschaft zu schröpfen, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass ein "komplettes" Spiel dann weit mehr als die üblichen ~40€ kosten wird, wenn man sich denn alle Missionen/Level/Karten/Kapitel gekauft hat. Ich stell mir da gerade ein Rennspiel vor, jede der 16 Strecken 5€ - viel Spaß^^ :wallbash:

clubic
19.07.2010, 17:54
Ja wie schön war das früher :/ 40 - 50 DM und man hatte Tagelang Spielspaß. Heute hat man für 50 € im schnitt 20h was zu tun und dafür aber vorher mit Installation, Registrierung, Patches schon ne Stunde zu tun ;)

Voodoo
19.07.2010, 17:56
damals bekam man auch Mappacks usw noch umsonst nachgereicht...

clubic
19.07.2010, 17:57
Tja wer baut endlich den Fluxkompensator? :/

zebo
19.07.2010, 18:03
Naja...

Früher:
http://www.nederob.nl/wp-content/2009/12/duke3d_boss.jpg

Heute:
http://gamestoaster.com/wp-content/uploads/2010/01/COD.jpg

Ich möchte behaupten, dass da minimal mehr Aufwand dahinter steckt :D

Voodoo
19.07.2010, 18:07
Nichts gegen Duke Nukem :p

Aber.... du hast ja Recht! :/

Deadman
19.07.2010, 18:19
Was hat sich denn verändert?
Heute fehlen einfach die Nutten... pardon professionellen Unterhaltungsdamen in Shootern!

clubic
19.07.2010, 18:35
naja ich glaube wenn die Engine mal steht, ist es hier wie dort mehr oder minder malen nach Zahlen.

reen
19.07.2010, 19:10
30€ für BC2 bisher über 200h Spielspaß Tendenz steigend!
Könnte sagen was ihr wollt aber Computerspiele sind immer noch günstiger als alle anderen Freizeitaktivitäten.

Voodoo
19.07.2010, 20:44
Zumindest bei multiplayer spiele