PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Segen und Fluch der Filme in 3D



zebo
02.02.2011, 01:03
Da es mich heute im Kino massiv aufgeregt hat und ich auch von den Trailern vor dem Hauptfilm mit 3D "belästigt" wurde, wollte ich fragen, ob es noch mehr Leute gibt, die diese schlechten für 3D aufbereiteten Filme als extrem störend empfinden.

Bis jetzt habe ich 4 Filme im Kino in 3D gesehen, der Erste war Avatar. Dort war ich von der Technik begeistert, hier funktionierte 3D einfach, das Bild wirkte mehr oder weniger natürlich und die Effekte wurden einem nicht aufgedrängt, so sollte 3D im Kino sein. Die nächsten 3 Filme jedoch waren alles Negativbeispiele wie man es nicht machen sollte. Kampf der Titanen, Shrek und heute Tron Legacy. Bei diesen Filmen wirkte der 3D-Effekt einfach nur aufgesetzt, künstlich und machte das Verfolgen der Handlung in hektischen Szenen extrem anstrengend. Wobei es jedoch bei Tron schon ein paar schöne CGI-Szenen in 3D gegeben hat.

Schockiert war ich dann auch von den Trailern, hier wurden unter anderem "Piraten der Karibik 4", "Gnomeo and Juliet" (weiss gerade nicht mehr wie der auf deutsch heisst, Gartenzwerg und Julia(?) naja^^), "Transformers 3" und "Ich bin Nummer 4" in 3D gezeigt. Der einzige Film der auch nur ansatzweise einen guten 3D Effekt geboten hat war hier Transformers 3, beim Rest wieder das selbe grausame aufgesetzte Bild.

Ich für meinen Teil hoffe nur, dass dieser auf 3D Umrechnungsmist ein schnelles Ende findet und zumindest Piraten der Karibik 4 bei mir auch in 2D läuft, denn nach dem Trailer will ich den auf keinen Fall in 3D sehen... Transformers hingegen schon!

Gibt es irgendwo eine Liste der "nativen" 3D-Filme und der für 3D nur aufgearbeiteten Filme?

Voodoo
02.02.2011, 09:35
Ich habe bisher nur zwei 3D Filme gesehen.... oder war das doch nur Avatar? Einzig erinnern kann ich mich nur an Avatar und dort waren die Effekte super. Billige Umsetzungen, hauptsache man hat dann werbewirksames 3D auf dem Poster, finde ich beschissen.

Sleip`
02.02.2011, 09:40
Bisher habe ich eigentlich nur gute Erfahrungen mit 3D gemacht bzw. wirkte es auf mich nie störend. Ganz im Gegenteil, teilweise bin ich 3D schon so sehr gewohnt, das mir die Effekte meistens viel zu lasch sind. Gut sind sie trotzdem und ich möchte ungern darauf verzichten. Ich muss aber auch gestehen, das ich fast nur 3D-Animationsfilme gesehen habe, bei denen funktioniert die Technik mitunter auch am besten.

Ich wollte letztes Jahr auch unbedingt Kampf der Titanen im Kino sehen, aber jeder riet von der 3D-Fassung ab. Dumm nur, das fast jedes Kino die 3D-Version im Programm hatte, es blieb mir also nichts anderes übrig, als den Film einfach zu meiden. Ich will damit sagen: Informiere Dich vorher, ob die Effekte taugen oder nicht. Eine Liste gibt es hierzu leider nicht, mir ist zumindest keine bekannt. Du kannst auch gerne bei mir nachfragen, in der Regel weiß ich diesbezüglich immer Bescheid, da ich auch in anderen (Film-)Foren tätig bin. *g*

Voodoo
02.02.2011, 09:42
Das ist Bunny-Lästerung!!!!!! Steinigt ihn! ;)

Nirvana
02.02.2011, 10:45
Also ich brauche kein 3D - damit stehe ich aber bestimmt ziemlich allein da, wo ja jetzt selbst schon jede Woche ein Fußballspiel in 3D ausgestrahlt wird ...
Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass zumindest einige gute Regisseure weiterhin in 2D ihre Filme aufnehmen und produzieren.
Auch wenn der Trend wohl allgemein nicht mehr aufzuhalten sein wird.

Voodoo
02.02.2011, 10:52
Ich bin auch der Meinung, dass nicht jeder Film in 3D aufgenommen werden sollte.

Sleip`
02.02.2011, 11:15
Die Konvertierung kostet auch schon viel Geld, daher braucht man sich keine Sorgen machen. Es folgen noch genügend Filme im herkömmlichen 2D.

Voodoo
02.02.2011, 11:17
jo, aber eben diese billigen Konvertierungen streben leider viele an, weshalb es meist zu diesem Müll kommt.

exeCutor
02.02.2011, 11:26
Ice Age 3 in 3D war ziemlich gelungen muss ich sagen :P

Sleip`
02.02.2011, 11:27
jo, aber eben diese billigen Konvertierungen streben leider viele an, weshalb es meist zu diesem Müll kommt.


...nichts anderes übrig, als den Film einfach zu meiden.

;)

Abgesehen davon muss sich jede Technik entwickeln. Kampf der Titanen ist nun mal der erste Schnellschuß überhaupt gewesen, das konnte nicht gut gehen. Bei anderen kovertierten Filmen, wie z.B. Narnia 3, hört man nichts dergleichen. Letzten Endes hat es auch etwas mit der persönlichen Einstellung zu diesem Thema zu tun. Zebo schrieb, das ihm auch Shrek 4 in 3D nicht gefiel. Gerade Animationsfilme funktionieren mitunter am besten. Wenn man also diese schon als schwach erachtet, dann wundert mich diese negative Einstellung nicht wirklich. Es kann halt nicht immer ein Avatar sein...

Grollbart
02.02.2011, 19:14
Ich bin auch alles andere als ein Freund der 3D Geschichten. Es ist ja mal ganz nett bei einem Animationsfilm anzuschauen, da man es ja hier wohl besser integriert bekommt. Diese "billigen Konvertierungen" sind meiner Meinung nach, ein Schritt in die falsche Richtung. Ich geh doch nicht ins Kino um Kopfschmerzen zu bekommen... :stupid2:
Ich war froh als es damit losging, die Filme in Digital auszustrahlen. Hier waren auch rasantere Scenen recht gut zu erkennen und nicht nur ein riesen wirrwarr auf der großen Leinwand. Bei den 3D dingern kam es mir bisher so vor als wenn man dafür extra die alten Projektoren ausgegraben hat, um auch ja keine Bildqualität zu gewährleisten. Zudem kommt noch das ich Brillenträger bin und nur Probleme damit habe, diese klobigen dinger drüberzusetzen, die bei uns im Kino verteilt werden. Da hat man anschließend noch Schmerzen überall dort im Gesicht, wo die Brille ins Fleich gedrückt wird.
Von mir aus sollten sie das ganz bleiben lassen.

Selan
07.02.2011, 22:26
Bei uns strahlen sie die meisten Filme auch in 2D aus, so dass man, zu etwas ungünstigeren Zeiten die Filme normal gucken kann.
Denn die meisten Filme braucht man einfach nicht in 3D sehen...

clubic
07.02.2011, 23:13
bah mir geht dieser 3D Hype auf die Senkel...

dazu ein Ausschnitt aus nem Interview mit Christopher Nolan, Regisseur von u. a. Dark Knight


SPIEGEL ONLINE: Sie gelten als wertkonservativer Regisseur, der wenig von digitalen Effekten hält. Woher rührt diese Abneigung?

Nolan: Mich stören nicht die digitalen Effekte an sich, mich stört die Bequemlichkeit, zu der sie führen können. Am meisten nervt mich an Gesprächen mit anderen Filmemachern, wenn sie mir von neuem Equipment erzählen und davon schwärmen, wie leicht es zu handhaben sei. Ich pfeife auf Bequemlichkeit! Der Regisseur David Lean ist Anfang der sechziger Jahre für seinen Film "Lawrence von Arabien" mit kiloschweren 65-Millimeter-Kameras in die Sahara gezogen und hat unglaubliche Bilder geschaffen. Dann sollten wir heute zumindest in der Lage sein, das Gleiche zu schaffen. Aber wir schaffen weniger.

SPIEGEL ONLINE: Aber bedeuten leichtere, lichtstärkere Kameras nicht einen Zugewinn an künstlerischen Möglichkeiten?

Nolan: Klar, für kleine Produktionen. Aber bei einem Film wie "Inception" kann Bedienungsfreundlichkeit kein Kriterium sein. Wir haben schließlich die Ressourcen. Wir haben alle Möglichkeiten. Selbst mit den etwas sperrigen IMAX-Kameras kann man sehr intime Szenen drehen, das haben wir schon bei "The Dark Knight" gezeigt. Aber man muss sich anstrengen. Wir müssen wieder für handwerkliche Qualität sorgen. Vor einiger Zeit habe ich an der University of California in L. A. eine Kopie von "Blade Runner" vorführen lassen. Es war beschämend zu sehen, wie weit er vielen der heutigen Filme an Schärfe und Bildqualität überlegen ist. Man könnte glauben, das Kino habe sich seither zurück entwickelt.

SPIEGEL: Halten Sie das 3-D-Kino für einen Fortschritt?

Nolan: Die Unterscheidung zwischen 2-D und 3-D ist blanker Unsinn. Was die Leute meinen, wenn sie von 3-D reden, ist stereoskopisches Kino. Bei der Fotografie und beim Kino ging es jedoch immer darum, drei Dimensionen in zweien abzubilden. Die Szene in "The Dark Knight", in der sich der Lastwagen überschlägt, ist so wuchtig, wie es nur eben geht, sie hätte durch 3-D nichts gewonnen. Ich glaube nicht, dass darin die Zukunft des Kinos liegt. Außerdem liefern die 3-D-Kameras Bilder von beschämend geringer Auflösung. Ich könnte verzweifeln über diesen Niedergang an technischer Qualität. Aber was will man machen?

http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,708883,00.html