PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Änderungen an Decoy Grenade und Peaking Advantage



Voodoo
05.12.2012, 14:40
Die letzten Wochen waren die Entwickler von Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO) viel in der Welt unterwegs und haben große Veranstaltungen mit CS:GO Tunieren besucht. Dort haben sie sich mit Profi-Spielern, Organisatoren und Castern unterhalten und sich Feedback über ihr Spiel eingeholt. Das erste Ergebnis dieser Gespräche ist das heutige Update, das den Nutzen der Decoy Grenade erweitert und die Peaking Advantage reduzieren soll. Was sich hinter diesem Begriff versteckt, erklären wir euch natürlich.

Aber schauen wir uns die Änderungen der Reihe nach an. Gleich zu Beginn des Changelog kommt eine begrüßenswerte Änderung. Spieler können in CS:GO nun nicht nur für Teamkills, sondern auch für Teamattacks gekickt und gebannt werden. Entweder wenn sie in kurzer Zeit eine ungewöhnlich hohe Menge oder über das ganze Match verteilt exzessiven Schaden an Teamkameraden anrichten.

Auch an GOTV wurden kleinere Verbesserungen vorgenommen. So beträgt die Standardverzögerund einer Übertragung nun 10 Sekunden, kann aber weiterhin mit dem Befehl tv_delay verändert werden. Auch der Mapchange verzögert sich um die angegebene Zeit, um zu verhindern, dass eine Übertragung vorzeitig abgebrochen wird. Außerdem wurde basierend auf Feedback der Autodirector verändert.

Doch kommen wir nun zur Decoy Grenade, die in CS:GO neu eingeführt wurde und dazu dienen soll Gegner abzulenken. Beim Kaufen fällt sofort der stark reduzierte Preis auf. Statt $200 kostet sie nur noch $50. Um ihre Täuschungsfähigkeit zu verbessern wurde die vorgetäuschte Feuerrate reduziert und die Lebensdauer der Granate verlängert. Aber das ist noch nicht alles, denn die Entwickler haben das Aussehen der Granate verändert, damit sie mehr wie eine Blendgranate aussieht. Was das bringen soll ist schnell erklärt: man kann sie für einen Fake benutzen und den kurzen Moment ausnutzen, in dem die Gegner sich wegdrehen, weil sie glauben gleich geblendet zu werden. Einige Spieler bemängeln aber, dass man die Decoy immer noch deutlich von einer richtigen Flashbang unterscheiden kann.

Ein Problem, das bereits seit Counter-Strike: Source existiert und auch in Counter-Strike: Global Offensive fortbesteht ist die sogenannte Peaking Advantage. Da jeder Spieler auf einem Server eine unterschiedlich gute Verbindung zu diesem hat, ist die Engine so eingestellt, dass sie die Lücken zwischen empfangenen Datenpaketen füllt und Aktionen so verzögert, dass Ruckeln vermieden wird und das Spiel reibungslos abläuft. Daraus resultiert aber, dass man alles um wenige Millisekunden zeitversetzt sieht. Bewegt sich ein Spieler um eine Ecke oder aus einer Deckung, kann er einen stehenden Genger sehen, bevor dieser ihn sehen kann. Er hat die sogenannte Peaking Advantage.

Um diesem Problem in CS:GO entgegenzuwirken hat J3di empfohlen die Variable sv_clockcorrection_msecs von 60 auf 30 herunterzusetzen. J3di ist der Entwickler von zBlock, steht aktuell in engem Kontakt mit Valve und hilft bei technischen Problemen wie diesem aus. Die Standardverzögerung der Engine, auf die Spieler keinen Einfluss haben wurde also verringert und die Peaking Advantage sollte damit signifikant reduziert sein.

Was das CS:GO Update sonst noch bietet!? Erwähnenswert ist sicherlich, dass Valve nun Accounts bei offiziellen Regelverletzungen mit Strafzeiten versehen kann und Betreiber von Gameservern nun einstellen können, ob Spieler mit einer noch nicht abgelaufenen Strafzeit auf ihrem Server spielen dürfen oder nicht.

Den kompletten Changelog des Updates findet ihr hier (http://store.steampowered.com/news/9498/).