PDA

View Full Version : Review - The Rise and Fall of the Lone Game Developer



__Nimrod__
14.01.2015, 09:57
Gefunden und für wahr befunden……

http://www.jeffwofford.com (http://www.jeffwofford.com/?p=1579)

kann ich so zu fast 100% Unterschreiben!

Voodoo
14.01.2015, 10:34
ja, traurig traurig. Doch so neu ist das nicht. Die Geschichte von Sierra endete auch in einem Drama und das vor rund 20 Jahren schon. Ich mag die Entwicklung der Spielebranche derzeit nicht so und hoffe sehr, dass Kickstarter nicht abflaut. Denn das garantierte wieder mehr Kreativität in den Spielen.

zebo
14.01.2015, 14:32
Ich sehe bei der Entwicklung aber auch keinen Schuldigen, außer evtl. den Konsumenten. Von daher sehe ich das alles ganz entspannt.

Ein Donkey Kong oder auch ein Duke Nukem waren damals super Spiele, aber heute würde man damit keinen Blumentopf mehr gewinnen (außer vielleicht im Mobile-Bereich). So sehr man auch über ein CoD oder Battlefield herziehen mag, es ist den alten Spielen eigentlich in allen Belangen um Lichtjahre voraus und ich für meinen Teil möchte nicht mehr zurück.

Zumal, es wird ja niemand daran gehindert, heute noch, genau wie früher, ein Spiel zu entwickeln, es wird in 99,99% der Fälle nur von fast niemandem gespielt werden. Davon abgesehen gibt es nicht nur heute Schrott, den gab es damals auch, in Massen.

Voodoo
14.01.2015, 14:47
ja natürlich. Der Konsument ist schuld. Da stimme ich dir 100% zu (nein, das ist kein Sarkasmus). Ein Spiel, welches sich wie ein altes Duke Nukem anfühlt, ist das neue Wolfenstein. Und das macht mir 100fach mehr Spaß als ein Battlefield. Ein Spiel von damals, muss ja heute nicht mit der alten Grafik dargestellt werden. Was stört ist ja meist die Spielmechanik der heutigen Spiele und die fehlende Kreativität bzw. fehlender Mut fürs Neue. Eben weil die Konsumer lieber den zwanzigsten CoD kaufen, statt ein neues Spiel. Bin froh, dass Ubisoft und manch anderer zumindest hin und wieder so Spiele wie Child of Light herausbringen.