PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Max Payne 2



Voodoo
24.11.2003, 15:26
Links
Gamestar Test (http://www.gamestar.de/magazin/tests/action/14255/)
Gamestar Bewertung (http://www.gamestar.de/magazin/tests/action/14255/tbIDB_87658642.html)
Offizielle Homepage (http://www.take2.de/index.php?p=games&platform=PC&title=maxpayne2)

http://www.gamestar.de//graphics/bild_db/8700/8701/PopUp_640x480.idg

Nachdem ich Max Payne 1 schon früher gerne gespielt habe, war der zweite Teil der Reihe natürlich ein Muss für mich.

Doch was als erstes Auffällt sind die lange Ladezeiten. Man gewöhnt sich aber schon schnell daran und wer Gothic 2 gespielt hat, dem wird es gar nicht auffallen :)

Die Gamestar hat dem Spiel sagenhafte 89% gegeben. Ich finde dass es gerade mal 75%-80% verdient hat. Warum? Take 2 hätte viel mehr aus dem Spiel machen können. Nicht nur einmal stört es gewaltig, dass man nicht durch Türen oder dünne Wände (Trennwände im Büro) schießen kann. Selbst so ein altes Spiel wie Counter Strike bietet sowas.

http://www.gamestar.de//graphics/bild_db/8700/8703/PopUp_640x480.idg

Die KI der Gegner ist auch nicht wirklich gelungen. Meistens haben sie übermenschlich schnelle Reaktionen und schießen schon auf dich, wenn man von dir gerade mal die Schulter sieht. Dabei haben die Gegner noch munter miteinander gelabert gehabt. Das ist wirklich nervig, da man nicht mal um Ecken schleichen oder sich vorher in günstige Positionen bringen kann.

In anderen Situationen kann man direkt vorm Gegner stehen, ohne dass dieser was bemerkt.

Dann tauchen die Gegner aus dem nichts plötzlich auf. Ein gutes Beispiel: Ich hab ein Level gesäubert und muss um ins nächste Level zu kommen ein Stockwerk runterhüpfen. Es läd... es kommt ne Zwischensequenz... und das neue Level startet. Kaum bin ich 2 Meter gelaufen werd ich von oben (da wo ich gerade runtergehüpft bin) von 2 Gegnern beschossen und ich bin tot.

Sowas passiert relativ häufig. Daher ist oftmaliges abspeichern (F5 = Quicksave) unerlässlich.

http://www.gamestar.de//graphics/bild_db/8700/8706/PopUp_640x480.idg

Was auch ziemlich nervig ist. Manchmal kommt es mir so vor, als ob die Gegner irgendwelche Cyborgs sind. Aus nächster Nähe schieße ich einem mit der Pump Gun in den Rücken. Der Gegner fällt theatralisch zu Boden und wirkt Tot. Ich dreh mich um und kümmere mich um den nächsten Gegner, als ich von hinten, von eben diesen scheinbar Toten, beschossen werde. Oder ich schieße mit dem Snipergewehr direkt in den Kopf und er steht nach dem Treffer wieder auf. Unrealistisch!

Vor allem so Gegner mit Namen (kleine Zwischengegner) halten viel aus.

Doch nun genug gemosert. Das Spiel hat auch viele positive Seiten. Gerade die Bullet Time (Zeitlupen Effekte ala Matrix) Sequenzen sind sehr spaßig. Immer wieder kommt man ins Staunen, wie der Gegner dank der genialen Physik Engine (die selbe wie z.B. bei Half Life 2) über eine Brüstung fällt oder durch eine Wand fliegt.

Dabei versucht die Kamera das Geschehen und die Dramatik durch automatische wilden Kameraschwenks besser einzufangen. Das sieht sehr gut aus und macht Lust auf mehr.

http://www.take2.de/images/slicks/maxpayne2_ss4.jpg

Das Spiel richtet sich merklich an die erwachsene Spielergemeinde. Die Story ist düster und erinnert an einen Drama/Krimi. Die Traumsequenzen bzw. Prologe führen den Spieler immer tiefer ins Geschehen und die kranke Psyche des Hauptdarstellers ein. Einfach klasse gemacht.

In einigen Missionen bekommt man Hilfe von Max seiner "Partnerin", die häufig von den Dächern mit einem Scharfschützengewehr die Gegner vom Max beseitigt. In eben diese Rolle darf man als Spieler auch in 2 Abschnitte schlüpfen und so Max (jetzt gesteuert vom CPU) so gut wie möglich mit dem Scharfschützengewehr beistehen.

Die Zwischensequenzen werden in einer Art Comic Stil (siehe Screenshot) erzählt, die ziemlich gewöhnungsbedürftig sind. Ab und zu kommen auch Sequenzen in Spielgrafik.

Hätte Take 2 mehr Feinschliff ins Spiel gebracht, dann wäre es wirklich über eine 90er Wertung hinaus gekommen. So ist es doch relativ häufig sehr frustrierend.