PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Raubkopie



Pseudo
08.10.2004, 15:50
Ich hab erfahren das es legal sein soll,das man filme die es auf DVD zum leihen bzw kaufen gibt auch als kopie daheim haben darf.

Is da was wahres dran oder hab ich mich da nur verarschen lassen???? :hm:

Voodoo
08.10.2004, 16:01
Nein, was erlaubt ist/war (bin mir nicht mehr sicher ob es noch so ist), dass ein Spiel, das man gekauft hat, für sich kopieren und für einen Freund kopieren darf. Man muss aber im Besitz des Originals sein.

Für Filme weiß ich das nicht, da es ein anderes Gesetz ist (hat nichts mit PC Spiele / Programme zu tun). Da es dort aber deutlich strenger festgelegt ist, denke ich nicht, dass es stimmt, was du erfahren hast.

freak
08.10.2004, 16:51
Voo dass mit dem leihen stimmt glaub ich nicht (bin mir au net 100% sicher) da es erlaubt is nur für sich eine Sicherheitskopie einer gekauften CD/DVD zu haben.

Voodoo
08.10.2004, 16:53
Wo ich mir sicher bin, ist der gesetzliche Unterschied von Musik CD/DVD und Spiele/Programm CD/DVD. Geliehene Sachen darf man nie kopieren. Wäre ja geil. Dann würde ich nur noch zur Videothek gehen.

Totenhand
08.10.2004, 17:29
Jo auch bei der Sicherheitskopie bin ich mir nicht mehr so sicher. Bin der Meinung das man alles was nen Kopierschutz hat, nicht kopieren darf, auch nicht zum Schutz, falls das Original kaputt geht.

Tarion
08.10.2004, 17:32
Also für

Musik CDs/DVDs gilt:

Kopieren ja wenn dabei klein Kopierschutz geknackt werden muss, also wenn man z.B. den Kopierschutz mitkopiert ist das legal da man diesen ja nicht geknackt hat.

Programme:

Man darf eine kopie anfertigen wenn wie bei Musik CDs der Kopierschutz nicht geknackt wird.

Film DVDs:

Dürfen nicht kopiert werden, da die 1. Urheberrechtsnovelle die dahingehen geändert hat egal ob dieser einen Kopierschutz hat oder nicht.

Voodoo
21.12.2004, 10:58
SuprNova.org und andere BitTorrent-Warez-Sites am Ende?
Auch Torrentbits.org ist offline und LokiTorrent bittet um Geld für Anwalt
Kaum hat die Filmindustrie ihren Kampf auf BitTorrent-Tracker und entsprechende, auf illegale Kopien verweisende Websites ausgedehnt, scheint es schon erste Opfer der angekündigten Klagewelle zu geben. Allen voran die Website SuprNova.org, die vorerst nicht wiederkommen soll - und wenn doch, dann nicht mit Links auf Torrents.


In einer britischen Warez-Newsgroup hat sich, sofern der Beitrag echt ist, das SuprNova-Team von seinen Nutzern verabschiedet, während die SuprNova-Website nicht erreichbar ist. Schon zuvor seien die Server zeitweilig offline gewesen, nun würde man SuprNova endgültig dicht machen. "Wir wissen nicht, ob SuprNova wiederkommen wird, aber es wird sicherlich keine Torrent-Links mehr hosten. Es tut uns sehr leid, aber es gab keinen anderen Weg, wir haben alles versucht", heißt es in dem Statement, das vom SuprNova-Team stammen soll. Mehr dazu soll später auf SuprNova.org veröffentlicht werden.

Noch ist allerdings nicht klar, ob SuprNova aus rechtlichen Gründen geschlossen wurde - wegen des hohen Datenaufkommens mussten die Betreiber die Website trotz vieler Mirrors zeitweilig abschalten und um Geld für neue Server bitten. Schließlich wurde SuprNova laut News.com am 1. Dezember 2004 durch eine Distributed-Denial-of-Service-Attacke (DDoS) getroffen und war stundenlang nicht erreichbar - die Angreifer sollen nicht bekannt sein.

Dass rechtliche Schritte gegen SuprNova das Team zur Abschaltung oder zum Überdenken des Angebots gebracht haben, das primär auf Torrents von urheberrechtlich geschützten Filmen, Musik und Software verlinkte, dafür spricht das auf der BitTorrent-Site LokiTorrent.com zu Lesende. LokiTorrent war ebenfalls von der DDoS-Attacke vom 1. Dezember 2004 betroffen und bittet mittlerweile um 30.000 US-Dollar an Spendengeldern. 1400 US-Dollar sollen bisher eingegangen sein, die hohe Geldsumme soll für Anwaltskosten und andere Kosten "zur Rettung von Peer-to-Peer an sich" benötigt werden. "Dies mag sehr hoch klingen, doch Anwaltskosten sind SEHR hoch, und 30.000 US-Dollar ist die minimal benötigte Summe", so das LokiTorrent-Team.

Bereits aufgegeben zu haben scheint man bei Torrentbits.org, dort ist nur noch zu lesen: "Ade. Danke an alle Nutzer, Uploader, Moderatoren und Spender, die an der Entstehung der besten Torrent-Website im Netz mitgewirkt haben, aber an dieser Stelle endet der Weg für uns."

Die Schließungen und Spendenaufrufe folgen kurz nachdem Anfang Dezember 2004 in US-Medien erste Berichte darüber auftauchten, dass die US-Filmindustrie - vertreten durch die Motion Picture Association of America - in den USA und International nun auch BitTorrent-Tracker ins Visier nimmt. Unterdessen geht in Deutschland der Musikindustrieverband IFPI gegen Betreiber von eDonkey-Servern und BitTorrent-Trackern wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen vor.

Insbesondere im Fall SuprNova darf man gespannt sein, ob die Betreiber noch etwas aushecken - immerhin entwickeln sie gerade ein "dezentralisiertes" BitTorrent-Netzwerk. Mit ihrem weiterentwickelten BitTorrent-Client Exeem wollen sie sich von zentralen Trackern und BitTorrent-Aggregator-Websites lösen. Anonymität wird es jedoch auch mit BitTorrent nicht geben, dafür ist das Dateiübertragungs-Protokoll aus Effizienzgründen gar nicht gedacht - es wurde schlicht für die schnelle verteilte und somit kostengünstigere Übertragung von Daten geschaffen und wird etwa für die Verteilung von Linux-Distributionen oder Spiele-Demos eingesetzt. Echte anonyme Netze, die etwa auch die möglichst folgenfreie freie Rede sicher stellen sollen, sind zwar in Entwicklung aber für den Transfer großer Dateien in möglichst geringer Zeit bisher nicht geeignet.

Das waren wohl die 3 wichtigsten BittTorrent Seiten...