PDA

View Full Version : Christopher Reeve ist tot



Totenhand
11.10.2004, 11:28
Kino-News
11.10.2004
"Superman" Christopher Reeve ist tot
New York (dpa) - Der amerikanische Schauspieler Christopher Reeve, der als "Superman" Filmgeschichte schrieb, ist tot. Er war erst Ende September 52 Jahre alt geworden. Reeve erlitt am Samstag überraschend einen Herzstillstand und fiel später ins Koma. Am Sonntag sei er dann in seinem Haus in New York gestorben. Eine Bestätigung von Reeves Frau Dana stand zunächst noch aus.

Der frühere Filmstar hatte sich vor neun Jahren bei einem Reitunfall den Hals gebrochen und war vom Nacken bis zur Fußspitze gelähmt. Doch statt sich seinem Schicksal zu ergeben, kämpfte Reeve fortan für Forschungsmethoden unter anderem mit Stammzellen, die Querschnittsgelähmten nach seiner Überzeugung aus dem Rollstuhl helfen würden. Er gründete eine Paralyse-Stiftung und sprach in aller Welt über die aus seiner Sicht vielversprechenden Ergebnisse zur Behandlung und Heilung von Querschnittsgelähmten.

Christopher Reeve hatte einen schweren Reitunfall und war seither vom Nacken abwärts gelähmt. Hoffnung auf Genesung wurde ihm keine gemacht.

Reeve selbst bekam mit eisernem Willen und einem strengen Übungsprogramm wieder mehr Kraft in Armen und Beinen. Er lernte auch, wenige Stunden ohne Gerät allein zu atmen. "In der Lage zu sein, eine leichte Berührung zu spüren, ist ein solches Geschenk", sagte er einmal der Zeitschrift "People".

Eine Elektroschocktherapie verhalf ihm schließlich dazu, die Finger an seiner linken Hand bewegen und die Zehen an beiden Füßen bewegen zu können. Schließlich konnte er sogar Berührungen seines Körpers fühlen sowie warm und kalt.

Sein Versprechen, am 50. Geburtstag wieder eigenständig zu gehen, konnte er allerdings nicht erfüllen. Dennoch gab er sich nicht geschlagen: "Auch wenn mein Körper nicht mehr so funktioniert wie früher, Herz, Verstand und Seele sind davon nicht beeinträchtigt", sagte Reeve. Seine Erfahrungen hielt er in dem Buch "Nothing is Impossible: Reflections on a New Life" (Nichts ist unmöglich: Refexionen über ein neues Leben) fest.

Reeves Name machte zuletzt am Freitagabend beim zweiten Rededuell der Kandidaten für das Amt des amerikanische Präsidenten die Runde. John Kerry, der demokratische Herausforderer von George W. Bush, rühmte Reeve als einen Freund und Helden und versprach, schon allein für ihn als künftiger Präsident Stammzellenforschung zuzulassen.


Sehr sehr schade, der beste Superman aller Zeiten ..

Voodoo
11.10.2004, 11:32
hmm, ich fand die Superman Filme nie wirklich gut. Selbst als kleines Kind hab ich vielleicht nur anfangs den ersten Teil sehenswert gefunden.

D@YWaLKeR
11.10.2004, 12:32
es geht ja auch nicht um die filme sondern das er tot ist nach jahrelangem kämpfen. ich fand es immer imponierend wie er das gemeistert hat und schritt für schritt immer mehr konnte, und jetzt war doch alles um sonst. schon traurig.

Voodoo
11.10.2004, 13:09
Es gibt Millionen andere Menschen auf der Welt, die ebenso große Probleme haben. Doch die kommen halt nicht im Fernseher und deshalb schenkt ihnen keiner Beachtung, z.B. die hungernde Kinder in Afrika, aidskranke Menschen...

Auch die kämpfen alle...

Es ist immer schlimm, wenn ein Mensch stirbt. Dafür muss er nicht erst ein Fernsehstar oder im Rollstuhl gefesselt sein.

Totenhand
11.10.2004, 13:37
Naja ich denke mal das durch seine Hilfe und Finanzielle Unterstützung die Forschung zur Heilung von Querschnitslähmung stark voran getrieben hat. Außerdem lassen sich viele Menschen in so einer Situation hängen. Man muss bedenken das es keinerlei Hoffnung für ihn gab und er es trozdem versucht hat.
Ich denke das er durch seine Popularität und seinen Willen vielen Menschen in ähnlichen Situationen sicherlich Trost, aber auch Mut gegeben hat.

Sicherlich gibt es viele Menschen den es schlechter geht als es ihm gegangen ist, und die auch nicht aufgeben. Und all diese Menschen haben unseren Respekt verdient.

D@YWaLKeR
11.10.2004, 13:57
meine meinung todenhand!!!!!!!!!!!!!!!!!!11

freak
11.10.2004, 16:15
Jop so seh ich das auch dass er a) eine vorbildsfunktion war b) in die forschung sehr viel investiert hat. Klar is dass nur möglich mit viel Geld und bekannt sein aber den Willen dazu hat nicht jeder Mensch..starke leistung.