PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gamestar Test NFSU2



rieke
21.11.2004, 16:11
Need for Speed Underground 2


Chromfelgen poliert und Lachgas-Druck überprüft? Gut! Denn in Bayview warten Geld und Ruhm auf Sie und Ihren aufgemotzten Wagen. Wer will schon einen VW Golf, Ford Focus oder Mazda MX5 fahren? Die Standardwagen fallen im Verkehr doch kaum auf. Warum? Recht viele besitzen genau die gleiche Karre. Da muss schon etwas Besonderes am Auto her! Am Besten ein Ofenrohr als Auspuff, 19-Zoll-Chromfelgen von BBS und natürlich eine Lachgas-Direkteinspritzung. Fertig ist das Proll-Geschoss, das mal ein Volkswagen war! Electronic Arts schickt Sie in Need for Speed Underground 2, dem achten Teil der erfolgreichen Rennspielserie, in die illegale Rennfahrerszene. Hier absolvieren Sie nächtliche Straßenrennen, sammeln Geld und tunen einen von 30 Wagen nach und nach zum PS-starken Super-Boliden.
Groß, bunt, abwechslungsreich
Schauplatz der illegalen Straßenrennen ist die fiktive Stadt Bayview. Die erinnert mit ihren Palmenalleen und der grandiosen Skyline stark an Los Angeles. Unzählige Leuchtquellen wie Reklameschilder oder farbige Scheinwerfer tauchen die Stadt in buntes Licht und schaffen eine extrem stimmige Umgebung. Die Metropole besteht aus fünf Stadtteilen, zu denen etwa ein Flughafen, das Villenviertel The Heights oder das Industriegebiet Coal Harbor gehören. So finden Sie etwa vor den Prunkbauten in The Heights stilvoll angelegte Gärten mit großen Brunnen, während in Coal Harbor vergilbte Plakate auf alten Holzzäunen kleben. Insgesamt haben die Entwickler 200 Kilometer Straßen in Bayview verlegt.

Dynamischer Fahrstil
Die größte Schwäche des Vorgängers: In einer streng linearen Kampagne absolvierte der Spieler über hundert Rennen nacheinander und investierte zwischendrin das gewonnene Geld in Tuning-Teile. Dabei wurden die Aufträge auf der Jagd nach dem nächsten Upgrade wegen fehlender Abwechslung schnell zur Last. Anders bei Need for Speed Underground 2: Wie in Midnight Club 2 dürfen Sie die Stadt frei befahren und sich selbstständig auf die Suche nach interessanten Rennen machen. Eine übersichtliche Karte zeigt, wo sich die Fahrer-Elite zu einem Wettkampf trifft. Da stets mehrere Turniere zur Auswahl stehen, bleibt es Ihnen überlassen, entweder einen Rundkurs gegen drei Kontrahenten oder ein schweißtreibendes Beschleunigungs-Rennen auf einem Highway zu bestreiten. Ein intelligentes Navigationssystem führt auf kürzestem Weg zur richtigen Adresse. Jedoch ist die Kampagne nicht so dynamisch, wie es den Anschein hat: Nur wenn Sie im ersten Stadtviertel alle Rennen gewonnen haben, schaltet das Spiel das nächste Gebiet frei. So beeinflussen Sie nur die Reihenfolge der Wettkämpfe, fahren müssen Sie trotzdem alle. Vorbildlich: Während der Vorgänger anfangs zu leicht war und später den Spieler in kaum zu meisternde Turniere schickte, bleiben die Rennen im zweiten Teil stets herausfordernd.

Fangen spielen
Neben den aus Need for Speed Underground bekannten Rund- und Sprintstrecken sowie den Drift- und Beschleunigungs-Rennen (Drag-Races) spendiert Electronic Arts dem zweiten Teil drei zusätzliche Modi: In »Street X«-Turnieren kämpfen Sie auf engen und extrem kurvigen Rundkursen gegen drei andere Wagen um den ersten Platz. Dabei agiert die KI besonders aggressiv, drückt Sie gnadenlos gegen die Bande und beherrscht riskante Driftmanöver perfekt. In der Underground Racing League fahren indessen sechs Kontrahenten auf lang gezogenen Landebahnen des Flughafens oder stillgelegten Teststrecken nervenaufreibende Rennen. Der dritte und sicherlich spannendste Modus ist das so genannte Outrun: Der Wettkampf findet ohne eine vordefinierte Route in der offenen Metropole statt. Der Führende gewinnt erst dann, wenn er 300 Meter Vorsprung zum Verfolger hat. Je nach fahrerischem Können dauert das Rennen bisweilen zehn Minuten. Die insgesamt über 110 Strecken sind deutlich abwechslungsreicher als noch im Vorgänger, nach wie vor sind Sie aber nur nachts unterwegs.

Vier Enkei-Felgen, bitte!
Überall in der Stadt finden Sie diverse Läden, in denen es Gestaltungszubehör, Tuningteile oder gleich ein neues Auto zu kaufen gibt. So lohnt es sich, zwischen den Rennen mal beim einen oder anderen Händler vorbeizufahren, um den Gewinn in den Wagen zu stecken. Hunderte lizenzierter Teile stehen zur Auswahl: Ob Spoiler, Scheinwerfer, Felgen, Motorhauben oder das in Deutschland verbotene Neonlicht unterm Auto - die Gestaltungsmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Zudem dürfen Sie in Need for Speed Underground 2 Flügeltüren und eine dicke Musik-Anlage in den Wagen installieren oder beispielsweise Ihren Tacho oder Seitenspiegel farblich umgestalten. Je teurer und aufwändiger die Einbauten sind, desto höher steigt Ihr Coolness-Faktor. Mit dem schinden Sie während den Rennen mehr Eindruck und vergrößern so das Ladenangebot mit neuen Upgrades. Um nicht nach jedem Wettkampf die Shops abklappern zu müssen, informiert Sie Ihre attraktive Managerin Rachel per SMS stets, wo es neue Tuning-Teile zu kaufen gibt.

Rückwärtsgang
Wenn Sie Autoteile kaufen oder den Wagen tunen wollen, müssen Sie sich mit der umständlichen Bedienung herumschlagen: Während im Vorgänger neues Zubehör in den Menüs durch kleine Symbole hervorgehoben wurde, »dürfen« Sie in Need for Speed Underground 2 die Regale selbstständig nach aktuellen Angeboten durchsuchen. Zudem übernimmt das Spiel Ihre bereits eingebauten Upgrades nicht in einen neu erworbenen Wagen - Sie werden gezwungen, alle freigeschalteten Teile nochmals zu kaufen. Oft fehlt hierfür das Geld, zumal Sie unnütz in der Garage stehende Autos nicht verkaufen dürfen. (DM- gamestar.de)

Alles in allem sind die Redakteure von gamestar.de überzeugt von dem grafisch überragenden Rennspiel und geben in ihrer Bewertung im Preis/Leistung ein GUT und

83%

Gamestar Bewertung (http://www.gamestar.de/magazin/tests/sport/21609/tbIDB_68856610.htmlurl)

rieke
21.11.2004, 16:40
Ich glaub aber, dass des Spiel sich nicht großartig verändert hat... Die paar neuen Autos, die neue Stadt oder die Grafik.

Ein Spiel spielt man eigentlcih bis zum Ende und bei dem Vorgänger wird es irgendwann sehr langweilig wenn man den X. Rundkurs fährt der ewige 6 Runden geht. Ich bin skeptisch gegenüber dem Spielverlauf. Das hört sich zwar alles ganz gut an mit der Stadt in der man eigenständig rumfahren kann. Aber ich glaube perfekt wäre es erst gewordn hätte man die Freiheit wie bei GTA eingebaut. Ein bisschen kreative Ideen, dass man z.B. noch ein paar mehr Dinge machen kann als sein Auto aufmotzen um den Ruf in der STadt zu verbessern. Interaktion mit mit den KIs. Das wär cool.

Sleip`
22.11.2004, 00:09
bin ehrlich gesagt auch am überlegen ob ich es mir holen soll, aber dann nur auf PS2.

mein vorteil: hab den ersten teil überhaupt noch nicht gezockt, die faszination/motivation wäre also somit garantiert...hoff ich doch. dennoch, so ganz sicher bin ich mir aber trotzdem nich, die wertungen können doch nicht so "schlecht" sein, nur weil sich wenig gegenüber dem vorgänger geändert hat.

naja, werd's mir aufjedenfall erstma aus der videothek ausleihen, und dann sehen wir weiter...

Castor
22.11.2004, 11:10
Ich bin gespannt. werde es die Tage mal testen, wenn mein Rechner das noch mag....

freak
22.11.2004, 16:31
Ich finds gut :top: grafik is um einiges besser als beim 1 und man hat viel mehr möglichkeiten wie beim 1er, was den 2ten Teil wirklich auch attraktiv macht. Man kann jetzt so ziemlich alles tunen was geht, sogar Anlagen in sein Auto bauen.

Castor
22.11.2004, 17:42
hehehehe. anlagen einbauen ist zu stumpf. was die ganze sache etwas kompliziert ist, dass man sein Auto nicht verkaufen kann,...

Totenhand
22.11.2004, 18:10
ach ich weiß nicht, war nie so der Fan von NFS
Ich bin da eher ein Anhänger von der GT Reihe XD

Vllt werde ich NFSU mal anzocken, hab den ersten Teil auch noch hier irgendwo unberührt und jungfräulich rumliegen :bunny: