PDA

View Full Version : Arni gegen Papparazi



Voodoo
04.01.2006, 09:50
BildImmer wieder liefern sich Paparazzi und Hollywood-Stars Verfolgungsjagden in Los Angeles. Dem möchte der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger nun endgültig ein Ende setzen.

Dass Paparazzi nun mal zum Leben eines Hollywood-Stars gehören, wissen auch die Promis. Doch manche Fotografen überspannen den Bogen bei ihrer Jagd nach Sensationsfotos.

So wurde Lindsay Lohan auf der Flucht vor einem Paparazzo in einen Autounfall verwickelt. Scarlett Johansson erging es nicht anders und Reese Witherspoon landete nach einer wilden Verfolgungsjagd mit ihrem Auto beinahe im Straßengraben.

Auch Arnold Schwarzenegger musste sich schon oft selbst mit übermotivierten Paparazzi herumschlagen. Jetzt hat der ehemalige "Terminator" ein Gesetz verabschiedet, das verhindern soll, dass Promi-Fotografen überhaupt auf ihre gefährliche Jagden gehen.

Danke, Arnie!

Das Gesetz ist zum Jahresbeginn in Kraft getreten und soll die Fotojäger in ihre Schranken verweisen. Jeder, der versucht Fotos oder Videos zu machen und dabei die Öffentlichkeit einer Gefahr aussetzt, muss Schadenersatz leisten sowie die Gewinne für die Fotos abgeben.

Hollywood-Stars werden dem 'Gouvernator' für das neue Gesetz dankbar sein. Halle Berry, Cameron Diaz, Lindsay Lohan und Reese Witherspoon hatten sich bereits in Eigeninitiative zusammengeschlossen, um gegen rücksichtslose Paparazzi vorzugehen.

Bill Hodgman, Bezirksanwalt von Los Angeles, fordert die Stars auf, ihn zu informieren, wenn sie von rücksichtslosen Fotografen belästigt wurden: "Wenn wir zusammenarbeiten, können wir diese Leute vor Gericht bringen."

Man wird sehen, ob das neue Gesetz die rücksichtslosen Promijäger auch wirklich einschüchtern kann.

rieke
04.01.2006, 11:31
Man wird sehen, ob das neue Gesetz die rücksichtslosen Promijäger auch wirklich einschüchtern kann.

wird es wahrscheinlich nicht, weil es viel zu lasch ist. Viel zuviele Grauzonen


[...]der versucht Fotos oder Videos zu machen und dabei die Öffentlichkeit einer Gefahr aussetzt,[...]

Die Pressefreiheit ist damit ja noch gewährleistet und dreiste Paparazzi wird es damit immer noch geben, denn sie können die Stars auch umsichtiger verfolgen und belästigen. Belästigung der Promis ist ja prinzipiell keine Gefahr für die Öffentlichkeit :hm: