PDA

View Full Version : Matratzen für Milchkühe



MaX PoWeR
11.01.2006, 17:17
Ganz interessanter Artikel, habe ich am Sonntag schon im Weltspiegel gesehen:


SKURRILES GESETZ

Norwegens Kühe schlafen jetzt auf Matratzen

Als erstes Land der Welt garantiert Norwegen allen Kühen seit Neujahr per Gesetz eine Matratze für die Nachtruhe. Die skurrile Neuregelung ist kein seltsamer Spleen der Skandinavier. Die Vorschrift haben sie von einer EU-Direktive abgeguckt - die in Europa bisher noch niemand umgesetzt hat.

Oslo - "Diese Kühe haben noch nie in ihrem Leben so gut geschlafen", berichtete ein Reporter des Rundfunksenders NRK euphorisch über seine Eindrücke aus diversen Kuhställen nach zehn Tagen "Matratzenpflicht". Die bis zu 700 Kilo schweren Wiederkäuer hätten auf ihn einen "außerordentlich vergnügten" Eindruck gemacht, erklärte der Mann aus Oslo. So mancher norwegischer Bauer äußert sich dagegen eher mürrisch. "Eine ganz schön teure Investition, die uns da aufgezwungen wird", sagte einer.

http://www.spiegel.de/img/0,1020,489676,00.jpg
Kühe auf Stroh: In Norwegen sind diese Zeiten vorbei

Dabei soll der Komfort im Kuhstall den Bauern letztlich Mehreinnahmen bringen. Nach bisherigen Erfahrungen bleiben die Kühe auf der weichen Unterlage nämlich wesentlich länger liegen - und geben deshalb rund zehn Prozent mehr Milch. Ein Landwirt, der seinen Stall schon vor zehn Jahren entsprechend luxuriös ausgestattet hatte, erklärte dem Reporter denn auch begeistert, ihn ärgere nur noch eines: "Dass ich diese beste Investition meines Lebens nicht viel eher getätigt habe."

Durch das Mehr an Milch sei die Investition in die Matratzen innerhalb eines Jahres abbezahlt, erklärte auch ein Mitarbeiter des norwegischen Tiergesundheitsamts. Beamten seiner Behörden schwärmen in diesen Wochen in die Ställe aus, um die Einhaltung der neuen Vorschriften zu kontrollieren.

Auf die Idee, die Matratzenpflicht per Gesetz zu verankern, sind allerdings nicht die Skandinavier selbst gekommen. Norwegen hat als erstes Land überhaupt eine entsprechende Direktive der EU umgesetzt, obwohl es gar nicht Mitglied der Gemeinschaft ist.

Ob die EU-Agrarexperten bei der Ausarbeitung der Direktive ahnten, dass sie einen ganz neuen Markt damit schaffen würden? In Norwegen jedenfalls gibt es der Osloer-Rundfunkreportage zufolge bereits die unterschiedlichsten Angebote für die Kuh-Schlafstätten. Von der einfachen Gummimatte bis zur dicken Komfortmatratze mit gesteppten Zwischenkanälen und Antiverschleiß-Decke gibt es demnach alles. Durchschnittliche Kosten: Rund 120 Euro.


Klingt auf den ersten Blick sehr merkwürdig, aber die Investition scheint sich echt zu lohnen. Die Kühe geben mehr Milch und gehen viel friedlicher miteinander um. Ich habe nicht so den Bezug zur Landwirtschaft, was denkt ihr denn darüber?

rieke
11.01.2006, 17:42
Das ist kein neuer Markt, das ist halt für die meisten Betriebe einfach zu teuer. Das war bisher nur in Forschung, wobei es schon bewiesen ist, dass die Kühe mehr Milch geben. Hier bei dem Hof auf der Uni Hohenheim liegen die Kühe auch auf Gummimatratzen :D. Sie laufen sogar auf Gummiboden, das schont die Klauen und die Knochen. Das sind rundum glückliche Kühe ;)

Totenhand
11.01.2006, 17:53
jo warum sollte man Kühen keinen Luxus gönnen :D letzten Endes profitiert der Bauer dann warscheinlich doch von so ner Investition

rieke
11.01.2006, 18:03
Achja, ich find das Gesetz sau geil - Deutschland sollte dem folgen :)

Voodoo
11.01.2006, 18:41
ich find das auch goil :)

BlackFog
12.01.2006, 13:16
Haben wir nicht eigentlich schon viel zu viel Milch, Butter und Bauern? :confused:
Reiche Bauern können sich sogar noch Subentionen von der EU "leisten", wie ich kurz (vor)gestern noch gesehen habe (von Turn und Taxis). So, wie ich das sehe, lebt der Markt halt von zu vielen Subventionen.

Im allgemeinen habe ich aber nichts gegen den Beruf des Landwirts.


BlackFog

PS: Bequem hab ich es allerdings auch gerne... :D

rieke
12.01.2006, 13:35
ne im Gegenteil. Ohne die Subventionen können viele nicht mehr wirtschaften. Das Problem ist, dass es viel zu viele Billigsparten gibt. Der Preis für einen Liter Milch ist total gesunken, wie kann ein Landwirt dann den Hof finanzieren wenn der Preis um 30% absackt, weil die Billigmärkte ihre Milch aus Polen oder sonst wo kaufen.
Es ist im Moment kein Zuckerschlecken einen landwirtschaftlichen Betrieb zu führen.

Castor
12.01.2006, 14:03
Egal Subventionen sind trotzdem schlecht. Warum sollten man zB hier Zuckerrüben fördern, wenn in Lateinamerika Zuckerrohr wesentlich billiger ist. Damit wird dann hier auch der Zucker billiger. Das wird ja nun auch nach EU Beschluß passieren. Und damit gehen dann ne ganze Menge Bauern in die Pleite. Hätten sie sich aber in einem Markt ohne Subventionen von vorneherein darum gekümmert, wirtschaftlich sinnvolle Erzeugnisse anzubauen, wäre das nicht passiert.

Zu Polen: Bevor die in die EU aufgenommen wurden, ging es den Bauern dort sehr, sehr schlecht. Das lag zum größten Teil daran, dass die landwirtschaftlichen EU-Erzeugnisse so stark subventioniert waren, dass es billiger war (in Polen!!!), die ausländischen Erzeugnisse zu kaufen, als die eigenen. Andersrum durften die Bauern aber aufgrund "hygenischer" Bedenken nicht in die EU verkaufen.

Soviel zum Thema Subventionen. Weg damit!
Einzige Pro-Argumente sind: -Förderung von Innovationen, oder aber im Agrar-Sektor: Vermeidung von Abhängigkeit und dass auch nur falls man Krieg als Möglichkeit mit einbezieht.

Just my 2 cents :)

rieke
12.01.2006, 14:17
du hast völlig recht. Da muss dann aber halt das komplette System umgekrempelt werden, bevor einfach so "flutsch" die Subventionen wegfallen. Damit würden sie einfach mal tausende Wirtscahftsbetriebe in den Ruin treiben. :top: Bundesregierung :)
Es muss ein total anderer Aufbau erfolgen und bis das dann unter Dach und Fach ist essen wir garkein Zucker mehr sondern ernähren uns durch biosynthetische Proteindrinks :D

Castor
12.01.2006, 14:37
naja, das mit nem anderen system ist sone sache. Du schaffst halt keinen strukturwandel, wenn die Menschen nicht dazu gezwungen werden... Also Ankündigung: Alle Subventionen weg im Zeitraum X und ab gehts :)

Das Problem ist aber ja, dass das EU gesteuert ist und dazu ja auch der Rest der Welt nicht unbedingt sparsam mit Subventionen umgeht...

Selan
12.01.2006, 16:50
Naja, ohne Subventionen hätte Deutschland keine Landwirtschaft und wäre somit komplett abhängig.
Deswegen wird ja auch der Bergbau subventioniert.
Außerdem sind in Südamerika ganz andere Böden, ganz andere Lohnvorstellungen.
Genau so ist es ja auch mit Textilien,....
Aber es gibt ja auch schon so genügend Arbeitslose oder nicht??

Castor
12.01.2006, 21:39
die bauern in südamerkia werden noch auf ewig billiger sein. mit subventionen verlängerst du das ganze nur. wenn man aber die leute zwingt, sich zu verändern, können daraus ganz neue industrien oder jobs in anderen bereichen entstehen.

das mit dem bergbau ist übrigens der größte witz schlechthin. da sieht man am besten, wozu subventionen führen. es hat doch trotzdem eine zeche nach der anderen zugemacht. dort, wo es früher der fall war, ist die arbeitslosigkeit nun geringer als in den gebieten, in denen noch weiter abgebaut wurde...

Nirvana
14.01.2006, 03:33
bergarbeiter einsperren ist günstiger - oder gleich als ärzte ausbilden *sry for offtopic* :)

btw: nette idee, hab nen bericht darüber im fernsehen gesehen (die sendung hatte den namen weltspiegel oder so ... keine ahnung was die wollen) - lohnt sich anscheinend für die bauern in norwegen. die kühe geben mehr milch und die bauern haben weniger stress ;)