PDA

View Full Version : Mensch/Kultur - Klage gegen christliche Lehre an US-Schulen



Voodoo
12.01.2006, 08:20
Klage gegen christliche Lehre an US-Schulen


In Kalifornien sind erstmals Eltern vor Gericht gezogen, um gegen die Lehre vom «Intelligenten Design» an einer öffentlichen Schule zu klagen. Der juristische Streit um christliche Alternativlehren zu Darwins Evolutionstheorie hat sich damit auf die Westküste ausgeweitet, berichtete die «Los Angeles Times» am Mittwoch.

«Intelligentes Design» propagiert das Mitwirken durch ein höheres Wesen an der Entstehung des Lebens. Schülern in der kleinen Ortschaft Lebec, rund 100 Kilometer nördlich von Los Angeles, wird seit Anfang Januar ein «Philosophie»-Kurs angeboten, in dem unter anderem gelehrt wird, dass die Erde tausende und nicht Milliarden Jahre alt sei.

Elf Eltern von Schülern der Frazier Park High School fordern in ihrer Klageschrift nun ein sofortiges Verbot des Kurses. Das Lehrmaterial verstoße gegen die wissenschaftlichen Prinzipien des Biologieunterrichts und gegen seine Ansichten als Wissenschaftler, argumentieren die Kläger. Die zuständige Lehrerin, die einer christlich-fundamentalistischen Kirche angehöre, habe keine
Lehrerlaubnis in den Fächern Wissenschaft, Religion oder Philosophie.

Im Dezember hatte ein Richter im Bundesstaat Pennsylvania die Vermittlung eines alternativen Konzepts untersagt. Bereits früher hatten US-Gerichte entschieden, dass «Kreationismus» - die wörtliche Auslegung der biblischen Schöpfungsgeschichte - im Schulunterricht nichts zu suchen habe. Das verstoße gegen die von der Verfassung garantierte Trennung von Staat und Kirche.

Verfechter des Design-Konzepts streben eine gerichtliche Anerkennung ihrer Lehre an. In zahlreichen US-Bundesstaaten haben Schulbehörden Aufkleber auf Biologiebüchern angeordnet, in denen die Evolutionslehre in Zweifel gezogen wird. Präsident George W. Bush, nach eigenem Bekunden ein tief religiöser Christ, hatte sich dafür ausgesprochen, Schüler auch über «Intelligentes Design» zu unterrichten

:confused: :stupid2:

vamp
12.01.2006, 09:23
Die Leute probieren einen auch immer wieder auf neue Weise und überall zu irgendwelchen Sachen zu bekehren... Schlimm eigentlich :stupid2:

Voodoo
12.01.2006, 09:26
vor allem ist das total... lächerlich. Die Erde gibts erst seit tausenden von Jahren. Hallo?... Gesteinsproben zeigen doch deutlich, dass die Erde schon Milliarden von Jahren alt ist. Und die Dinosaurier haben wohl noch vor 500 Jahren gelebt oder was? Kolumbus hat sie wohl alle gegessen... :stupid2:

Castor
12.01.2006, 09:33
jo, darüber war neulich auch ein artikel im spiegel. demzufolge ist das mittlerweile relativ verbreitet in den usa, da diese intelligent design leute nämlich gegen den normale bio-unterricht geklagt und teilweise auch gewonnen haben. Von daher stimmt mich die meldung von oben doch eherpositiv.
Die ham ein ziemlich gutes netzwerk, so hat in deutschland zB Herr Althaus (MP Thüringen) ein Biologie-Buch gelobt, was auf deren Lehre basiert... Er musste dann allerdings nach Protesten kräftig zurück rudern.

Das wäre der Artikel, kostet aber $$$: http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,391935,00.html

EDIT: Hier der Artikel zum aktuellen Thema: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,394755,00.html

Klabauter
12.01.2006, 11:03
Das macht mich jetzt bissle sprachlos. Wie dumm können Menschen eigentlich sein?
wobei... Kolumbus... der alte Hundling! ... dem trau ich zu, dass er ein paar Dinosaurier gefressen hat!

Voodoo
12.01.2006, 11:10
Bei soviel Dummheit bin ich mir echt schon am überlegen ob ich meine alte Signatur wieder rein mache....

MaX PoWeR
12.01.2006, 15:08
Dummheit würd ich das nicht nennen. Jeder darf doch das glauben, was er möchte, sei es an Gott, oder an Darwin. Ich kenne auch jemanden, der an die biblische Schöpfungssgeschichte glaubt, und dumm ist der nicht, im Gegenteil. Ein Mensch, der überzeugt von der Existenz Gottes ist, muss halt auch an die Schöpfung Glauben. Beweisen, dass es keinen Gott gibt, wird man wohl eh nie können. Das ganze hat halt nur absolut nix im Schulunterricht zu suchen, erst recht nicht im Biologieunterricht. Wird das ganze in einer Christlichen Gesellschaft im Religionsunterricht vermittelt, finde ich das absolut ok, nur dass der Religionsunterricht, anders als an meiner Schule zB, freiwillig und dazu Alternativen angeboten werden sollte.

Totenhand
12.01.2006, 16:47
In einem Staat wo Kirche und Staat getrennt sind, hat sowas nichts in Schulen verloren. Da die meisten Schulen nunmal staatlich sind, muss man auch nich sowas unterrichten. Was kommt als nächstes? Silicon Vally wird als Werk des Teufels bezeichnet und angezündet? Dann fehlt nur noch das sie alle wieder im Pferdewagen durch die gegend fahren und schon unterscheidet sie nur noch die Religion von Afganistan

Voodoo
12.01.2006, 16:50
Wenn ich verzapfe, dass die Welt vor 23 Jahren entstanden ist und du das glaubst, dann biste in meinen Augen dumm. Glauben ist gut, dagegen sagt ja keiner was. Doch man sollte auch mal überlegen an was man glaubt. Und andere den Glauben aufzwingen (ist ja schließlich Schulunterricht, den man lernen muss und darüber auch Arbeiten geschrieben wird) ist mal gar nicht die feine Art und Weise.

Klabauter
12.01.2006, 16:54
Hier gibt es zwei sehr klare Unterscheidungen. GOTT muss nicht zwangsläufig mit WISSENSCHAFT auf Kriegsfuß stehen.

An Gott zu glauben heißt nicht, die biblische Schöpfungsgeschichte als Wahr anzuerkennen.
Dinge die wissenschaftlich als bewiesen gelten sind keine Sache des "glaubens" mehr. Das sind TATSACHEN, die nicht einfach zugunsten eines Glaubens von der Hand zu weisen sind. Was in der Bibel steht sind Worte, aufgeschrieben von Menschen und allein deshalb nicht über jeden Zweifel erhaben. Das sind keine Tatsachen, das sind hübsche Geschichten. BESONDERS das was im alten Testament steht. Das neue Testament könnte man mit gutem Willen als Tatsachenberichte anerkennen, weil es Berichte sind von Menschen, die zu der Zeit gelebt haben als das Passiert ist.
Der ganze Kram von der Entstehungsgeschichte der Welt sind keine Berichte, sondern "Visionen" von Propheten. Hallo?! Nicht Gott hat das geschrieben, sondern Menschen, die geglaubt haben, Gott redete mit ihnen. Das muss ich nicht glauben.

Ich WEIS was bewiesen ist: Die Evolutionsgeschichte, wie wir sie kennen.
Ich GLAUBE, was man nicht beweisen kann. Von mir aus die Gottesexistenz.

Das schließt sich nicht aus.
Aber in der Schule etwas als Wahr verkaufen zu wollen was definitiv nicht so gewesen sein kann. Hat nix mit glauben zu tun... sondern NUR ... MIT .... DUMMHEIT!

Selan
12.01.2006, 16:58
Vorallem da ja Jesus selbst schon vor ca. 2000Jahren gelebt hat, find ich es unlogisch.
Vorallem, dass aber wirklich Leute daran glauben erstaunt mich.
Den Spiegelartikel hatte ich auch gelesen.
Und die Evolutionstheorie ist ja auch nicht bewiesen, aber anerkant...
Und das Neue Testament... naja die Jesus-Geschichten entstanden frühstens 80 Jahre nach seinem Tod.

Gruß Anna

MaX PoWeR
12.01.2006, 18:45
Ich wollts grade sagen. Seit wann ist die Evolutionstheorie denn bewiesen? Es ist und bleibt eine Theorie. Und wer an Gott glaubt, glaubt nicht zwangsläufig an die Entstehungsgeschichte, wie sie die Bibel beschreibt, aber dass Gott die Welt und das Universum geschaffen hat, muss er glauben.

@Totenhand: Warum gehört so etwas nicht in den Religionsunterricht? Wer seine Kinder christlich erziehen möchte, kann doch entscheiden, dass sie Religionsunterricht haben, und dort von Bibel&Co hören, wers nicht möchte, schickt seine Kinder zB. in "Werte und Normen" oder was auch immer.

@Voodoo: 23 Jahre, naja, etwas stark übertrieben, da wäre ich ja äter als die Erde :p Ausserdem sprach ich von freiwilligem Religionsunterricht, also nichts mit gezwungen. Die wissenschaflter behaupten ja nicht nur zu wissen, wie alt die Erde ist. Die können Dir sogar genau sagen, wie das Wetter zu einer bestimmten Zeit ausgesehen hat. Die können Dir auch genau sagen, wie alt zB. ein Stein ist. Das ist halt alles sehr theoretisch, und wird nie bewiesen werden. Dazu muss man halt wissen, wie wissenschaftliches Arbeiten funktioniert. Jede physikalische Theorie ist insofern vorläufig, als sie nur eine Hypothese darstellt: Man kann sie nie beweisen. Wie häufig auch immer die Ergebnisse von Experimenten mit einer Theorie übereinstimmen, man kann nie sicher sein, dass das Ergebnis nicht beim nächsten Mal der Theorie widersprechen wird. Dagegen ist eine Theorie widerlegt, wenn man nur eine einzige Beobachtung findet, die nicht mit den aus ihr abgeleiteten Voraussagen übereinstimmt. Eine gute Theorie zeichnet sich dadurch aus, dass sie eine Reihe Vorhersagen macht, die sich im Prinzip jederzeit durch Beobachtungsergebnisse widerlegen, falsifizieren, lassen. Immer wenn die Beobachtungen aus neuen Experimenten mit den Vorhersagen übereinstimmen, überlebt die Theorie, und man fasst ein bisschen mehr Vertrauen zu ihr; doch sobald man auch nur auf eine Beobachtung stößt, die von den Vorhersagen abweicht, muss man die Theorie aufgeben oder modifizieren.
Versteht mich nicht falsch, ich bin der naturwissenschaftliche Typ, glaube weder an Gott noch an das, was in der Bibel steht. Man sollte allerdings den Glauben anderer respektieren und sich seiner nicht zu sicher fühlen. Amen.

Voodoo
12.01.2006, 19:01
ich hab nie behauptet dass die Evolutionstheorie bewiesen ist. Aber es ist 100% sicher, dass die Erde älter als mehrere tausend Jahre ist. Und manche physikalischen Vorgehensweise sind nun mal fakt. Früher waren die mal vielleicht Theorie, doch wird ja wohl keiner mehr an die Erdanziehungskraft zweifeln oder (ich weiß, die hat damit jetzt mal gar nichts zu tun)?

Und selbst wenn die Methode ungenau und vielleicht nicht ganz richtig ist, wird sie sich doch sicherlich nicht um 4 milliarden Jahren daneben liegen...

Das mit den 23 Jahren war stilistisch überzogen um es deutlich zu machen :D

Desweiteren stimme ich Klabauters Meinung voll und ganz zu.

MaX PoWeR
12.01.2006, 19:29
Nein nicht Du, sondern Klabauter war derjenige mit der bewiesenen Evolutionstheorie. Die Gravitation ist kein schlechtes Beispiel, im Gegenteil. Sicher arbeitet man heute mit ihr und nimmt sie als Tatsache hin, aber eben nur solange, bis evtl mal etwas gegen sie spricht. Keiner kann beweisen, dass das nicht mal der Fall sein wird. Ich kann jetzt 50000 mal mein Feuerzeug vom Schreibtisch schubsen und zusehen, wie es auf den Boden fällt. Das ist aber eben noch lange kein Beweis dafür, das es nicht beim 50001 mal in der Luft schweben bleibt.

Voodoo
12.01.2006, 19:40
dann kannst du aber auch alles anzweifeln. Die Luft ist zum atmen da, aber was ist, wenn der milliarste Fall diese nicht einatmen kann? Also mir ist auf die schnelle kein besseres Beispiel eingefallen. Dennoch muss man manches als gegeben hinnehmen.

Klabauter
12.01.2006, 20:49
Was ich auch damit sagen wollte: Ich akzeptiere, dass alles was wir zu wissen glauben nur mehr oder weniger bestätigte Therorien sind und nichts bewiesen ist. Wie Paula aber bereits richtig bemerkt hat fassen wir mehr und mehr Vertrauen zu einer Theorie ja öfters ihre Vorhersagen bei gegebenen Begeleitumständen zutreffen. Man darf hier nicht vergessen, dass die Menschheit eine Gemeinschaft ist, deren kulturelle Qualität sich in erster Linie auf diese als Wahr anerkannten Theorien stützt! Ich halte es nach wie vor für DUMM vorsätzlich das genaue Gegenteil der anerkannten Theorien zu lehren ohne auch das zu hinterfragen. Die wörtliche Auslegung der Biblischen Schöpfungsgeschichte ist leider sowas von weit weg von allen Erkenntnissen die wir in 2000 Jahren Zeitgeschichte erlangt haben. Nichts dagegen, dass es gelehrt wird, aber es ging hier um die "wörtliche auslegung"!! Versteht ihr? Die glauben tatsächlich, dass es mit Adam und Eva angefangen hat!

Ich habe kein Problem damit, wenn kleine Kinder zu freien Geistern erzogen werden, die alles hinterfragen, was man ihnen vorsetzt. Aber eine anerkannte (weil wahrscheinliche zutreffende) Theorie, die ja erst nur durch hinterfragen zu ihrer Bedeutung gelangt ist, zu ersetzen durch diesen noch abweigeren Unsinn aus der biblischen Schöpfungsgeschichte und statt dessen das als Wahr zu verkaufen ist einfach unglaublich. Lest diesen Bericht doch noch mal genau. Da ging es nicht darum in den Schulen ALLES zu lehren und die Kinder können sich raussuchen, was sie "glauben" wollen. Diese Leute legen es darauf an, den Kindern das was in der Bibel steht als Wahr zu verkaufen! Das ist manipulation und hat nichts mit hinterfragen zu tun.

Lord_Ayax
12.01.2006, 22:11
starkes thema, da musste ich was zu sagen

Es ist durchaus möglich, Christ zu sein und zu leben und dennoch nicht die Metaphern, welche in der Bibel stehen, als gegeben hinzunehmen. Denn alle METAPHERN, welche wissentschaftlich widerlegt sind, dienten zur damaliegen Zeit, um auch dem einfachen Volk die Dinge begreiflich zu machen. Denn im Prinzip laufen die Grundsätze aller Religionen auf das Gleiche hinaus: Tue nur Gutes, helfe Bedürftigen etc. Denn wichtig ist nur was du tust, nicht was du glaubst. Überlegt euch mal, was geschehen wäre, wenn ihr nun anstatt in Deutschland in Istanbul geboren wäret. Denkt ihr ernsthaft ihr wäret Christ geworden? Doch die Tatsache, das ihr anstatt an Gott an Allah glauben würdet, würde nichts an der ( :heilig: ) "Güte" eurer Taten ändern.

Im übrigen schließe ich mich Paulas Ausagen über die Natur von Theorien rückhaltslos an. Eine Theorie überlebt nur so lange, bis eine neue und bessere Theorie (welche die vorherige nicht unbedingt wiederlegen muss; es reicht wenn sie die Vorrangehende ausbaut) die alte Theorie ersetzt.

Auch denke ich zu dem Text genauso wie (fast) alle anderen hier... es ist unglaublich anderen wissenschaftlich wiederlegtes Gedankengut, welches nur auf dem Glaube stützt, als Fakten zu verkaufen.

mfg Ayax

basel!ne
12.01.2006, 23:46
hehe, wir ham das grad in religion, und bush glaubt den scheiss auch ^^

Klabauter
13.01.2006, 10:17
@Lord_Ayax: Gut gesprochen. Zustimmung. :oha:

MaX PoWeR
13.01.2006, 17:05
Jo mit den letzten Aussagen kann ich ganz gut leben :)

Lord_Ayax
13.01.2006, 18:20
:) gut dann wäre das ja geklärt :P

Nirvana
14.01.2006, 03:07
Ich glaube an das Gute im Menschen (trifft nicht auf jeden zu)

btw: jeder soll an das glauben was er für richtig hält, solange er mich damit in Ruhe lässt ;)

rieke
14.01.2006, 10:39
jeder soll auf seine Weise glücklich werden und dabei das Grundgesetz einhalten :)

Lord_Ayax
14.01.2006, 12:38
nicht nur an das grundgesetzt :P

Klabauter
14.02.2006, 15:07
Ich trete jetzt übrigends der Kirche des fliegenden Spaghettimonsters bei. Diese Kirche ist wegen der "Intelligentes Design"-Geschichte an amerikanischen Schulen von einem deswegen besorgten Vater gegründet worden. In einem Offenen Brief an das "Kansas School Board" (http://www.venganza.info/glaube.htm) verlangt er, dass auch diese alternative Theorie unterrichtet werden soll. Und weil sie genauso hahnebüchen und unwarscheinlich wie "Intelligentes Design" ist, finde ich das richtig so.

Hier noch aus Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Fsm)

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8c/Spaghettimonster_and_adam.jpg/300px-Spaghettimonster_and_adam.jpg

Heil dem Spaghettimonster! *Piratenhut aufsetz*

Voodoo
14.02.2006, 15:23
Auf gläubige Pastafaris warten im Himmel angeblich unter anderem ein Bier-Vulkan und eine Stripper-Fabrik.

Rofl,... wo kann ich mich einschreiben? Heil dem Spaghettimonster!! Ich bin dein treuer Pastafari.

Nirvana
14.02.2006, 16:00
da lass ich mich dann auch bekehren :)
fehlt nur noch ne Hanfwolke ;P

MaX PoWeR
14.02.2006, 16:31
Das ich dem Atheismus nochmal abschwören würde hätte auch keiner gedacht :stopfi:

Selan
17.02.2006, 19:05
Ich sage nur: unsichtbares rosa Einhorn