+ Neues Thema erstellen
Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. #1
    Registriert seit
    13.11.2005
    Ort
    Heidelberg, BW
    Beiträge
    676
    Danke
    0 für 0 Beiträge

    Standard Battlefield-Klon Warrock bleibt frei spielbar

    Noch ein Spiel zum testen.
    Zahlende Premiumspieler können neue Inhalte früher nutzen

    Der koreanische Online-Shooter Warrock wird mittlerweile von K2 Network betreut und wurde westlichen Verhältnissen angepasst. Das Spielen selbst ist innerhalb des "Free2Play"-Progamms kostenlos. Für die Finanzierung des Projekts halten Premiuminhalte her, welche die Spieler gegen bares Geld bekommen. Nicht nur K2 Network versucht sich mit diversen Spielen an dem neuen Geschäftsmodell, auch das Online-Portal GOA.com will bald starten und Minispiele für zwischendurch anbieten.

    Verglichen mit der alten Warrock-Beta des letzten Jahres hat sich viel bei dem Shooter getan. Dessen Entwicklung wurde mittlerweile aufgeteilt: So kümmert sich ein Team um die Bedürfnisse westlicher Länder und das ursprüngliche Entwicklerteam Dream Execution widmet sich den Spielern in Südkorea. Das schlägt sich auch bei den Karten nieder, denn Koreaner bevorzugen laut Matt Norton von K2 Networks eher kleine, schnelle Karten, während westliche Spieler sehr gerne auf größeren Karten kämpfen.

    Die ersten Warrock-Neuerungen sollen bereits in der offenen Beta spürbar sein. Während die alte Beta noch kräftig mit Netzwerk-Zeitverzögerungen (Lag) zu kämpfen hatte, sollen je ein Server in Frankfurt und in London diese Missstände beseitigt haben.

    Im Unterschied zu vielen anderen 3D-Shootern im Onlinebereich will K2 Network für das Spiel sogar Gamemaster bereitstellen, die Support leisten und beispielsweise direkt im Spiel Cheater aufspüren können. Als Anti-Cheat-Tool wird Punkbuster genutzt, das laut K2 Networks bei schweren Verstößen sogar einen Hardware-Bann ermöglicht. Wer erwischt wurde und weiterspielen will, muss dann Teile der Hardware tauschen, um die eindeutige Hardware-ID zu ändern. Einfach einen neuen Account zu erstellen soll so nicht mehr ausreichen.

    Während Warrock in Südkorea vor allem über Internetcafés Lizenzeinnahmen erwirtschaftet, funktioniert dieses Modell laut K2 Network im westlichen Markt nicht. Daher haben sich die Entwickler entschieden, das Spiel frei anzubieten und die Finanzierung durch kostenpflichtige Inhalte zu sichern. Über diese gibt es etwa einen leichteren Zugriff auf Gegenstände, die in "Dinar" bezahlt werden, zudem stehen neue Inhalte früher zur Verfügung.

    Spieler mit mehr Geld können sich zwar Extra-Dinar kaufen, um mehr Auswahl bei der Ausrüstung zu erhalten, haben jedoch deshalb keine Vorteile beim Spiel, so Norton. Wer sich etwa eine Sonnenbrille für seinen Charakter kauft, bekommt damit keinen Bonus. Selbst neue Karten, die zunächst nur für Premiumnutzer erhältlich sind, können von allen genutzt werden. Freie Spieler haben nur nicht die Möglichkeit, selbst ein Spiel mit diesen Karten zu erstellen, sie können den Spielen aber beitreten.

    Die Warrock-Entwickler wollen möglichst viele Spieler ansprechen. Um den Einstieg zu erleichtern, ist es zudem nicht möglich, Spieler des eigenen Teams zu erschießen. Flugzeuge lassen sich zwar leicht steuern, mit ihnen zu schießen und auch zu treffen soll hingegen schwer sein und erfordert Übung. Auch die Hardwareanforderungen sind eher im unteren Bereich angesiedelt.
    Fortsetzung...

    Screenshots.

    Quelle: Golem.de


    Offizielle Homepage


    BlackFog

    PS: Credits gehen an Sith
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	12_large.jpg 
Hits:	43 
Größe:	42,6 KB 
ID:	1372   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	4_large.jpg 
Hits:	43 
Größe:	29,4 KB 
ID:	1373  

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •